Offenbarung4

Sieben Engel mit sieben Posaunen – Offenbarung 8, 1-5

Offenbarung 8,1–5:

Und als das Lamm das siebente Siegel auftat, entstand eine Stille im Himmel etwa eine halbe Stunde lang. 2 Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen, und ihnen wurden sieben Posaunen gegeben. 3 Und ein anderer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein goldenes Räuchergefäß; und ihm wurde viel Räucherwerk gegeben, dass er es darbringe mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar vor dem Thron. 4 Und der Rauch des Räucherwerks mit den Gebeten der Heiligen stieg von der Hand des Engels hinauf vor Gott. 5 Und der Engel nahm das Räuchergefäß und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete es auf die Erde. Und da geschahen Donner und Stimmen und Blitze und Erdbeben. 

Das Ende der zweiten Vision geht in die dritte Vision über, wobei das siebte Siegel der Vision der Schriftrolle die dritte Vision einleitet – die Vision der sieben Posaunen. Die Überblendung der zweiten Vision mit der dritten zeigt eine enge Beziehung zwischen den Ereignissen in beiden. Die ersten vier Siegel der zweiten Vision enthüllten Ereignisse in der physischen Welt. Die letzten drei Siegel schilderten den Einfluss der geistigen Welt auf die Bewohner der Erde. Die Vision der Posaunen folgt der gleichen Aufteilung in vier und drei. Die ersten vier Posaunen kündigen in relativ wenigen Versen Ereignisse auf der Erde an (8:6-12). Die letzten drei Posaunen kündigen dann sehr detailliert den Einfluss der Geisterwelt auf die Erde an (8,13-11,19).

Nur das Lamm war würdig, die sieben Siegel der Schriftrolle zu öffnen, die die Zukunft enthüllte. Johannes nennt das Lamm bei der Öffnung der ersten vier Siegel namentlich, spricht aber bei der Öffnung der letzten drei Siegel nur mit dem Pronomen er an (6:9). Nachdem das Lamm das siebte Siegel geöffnet hat, hält der Himmel inne, um auf die Bedeutung des Kommenden aufmerksam zu machen (Vers 1).

Während dieser Stille werden „den sieben Engeln“ vor Gott sieben Posaunen gegeben. Abgesehen von diesem Vers spricht die Bibel nirgendwo von sieben bestimmten Engeln in der Gegenwart Gottes. Die Zahl der Engel hat wahrscheinlich mehr Bedeutung als ihre Identität. Die Zahl 7 ist die Summe von 3, der Zahl Gottes, und 4, der Zahl der Erde oder der Menschheit. Die sieben Engel könnten also die Mittel symbolisieren, die Gott einsetzt, um die Menschen auf der Erde vor der Zukunft zu warnen, die in den nächsten sieben Szenen enthüllt wird. Trompeten wurden auf Schlachtfeldern und in Tempeln und Palästen eingesetzt, um auf die Verkündigung aufmerksam zu machen.

Ein weiterer Engel tritt in das Blickfeld des Johannes. Es könnte sich um einen Erzengel handeln, wie der, der kam, um die Auserwählten zu versiegeln (7:2). Dieser Engel könnte auch Jesus repräsentieren. Die Heilige Schrift spricht oft vom Sohn Gottes als einem Engel, besonders in den ersten sechs Büchern des Alten Testaments, wo er als Engel des Herrn bezeichnet wird. Die Tätigkeit des Engels in den Versen 3 bis 5 deutet ebenfalls darauf hin, dass dieser Engel Jesus ist.

Der Engel trägt ein goldenes Räuchergefäß zum Altar. Die Erwähnung dieses Altars sowie anderer Altäre und Räuchergefäße in der Offenbarung scheint auf die Anordnung der alttestamentlichen Stiftshütte hinzuweisen. Im Tempel gab es einen mit Gold überzogenen Weihrauchaltar (Exodus 30,1-5). In einer früheren Szene (5,8) war der Weihrauch das Gebet der Heiligen, aber hier wird der Weihrauch zu den Gebeten der Heiligen hinzugefügt. Da wir Sünder uns Gott nicht aus eigenem Verdienst nähern können, könnte der Weihrauch für die Fürsprache des Lammes für uns stehen. Wenn wir diesen Engel für einen Erzengel halten, kann der Weihrauch auch bedeuten, was der Heilige Geist unseren Gebeten hinzufügt. „Wir wissen nicht, was wir beten sollen, aber der Geist selbst tritt für uns ein mit einem Seufzen, das die Worte nicht ausdrücken können“ (Römer 8,26).

„Der Engel nahm das Räuchergefäß, füllte es mit Feuer vom Altar und schleuderte es auf die Erde“ (Vers 5). Das Handeln des Engels wird durch die Mischung aus Weihrauch und den Gebeten der Heiligen ausgelöst. Johannes schrieb an eine verfolgte Kirche, die auf Gottes endgültige Gerechtigkeit wartete. Die Gebete der Heiligen auf der Erde spiegeln zweifellos das Flehen der Märtyrer unter dem Altar wider: „Wie lange noch?“ (6:10). Das Feuer auf dem Altar ist der „Zorn des Lammes“ (6,16). Wenn der Engel das Räuchergefäß auf die Erde schleudert, signalisiert er, dass die Ereignisse, die zur endgültigen Gerechtigkeit für die Heiligen führen, in Gang gesetzt werden. Die gesamte Natur reagiert heftig auf diese Ankündigung.

ähnliche Beiträge

Die sechste Posaune: Armee der vier Engel – Offenbarung 9, 12-21

Jonas Schröter

Die vier Engel blasen ihre Posaunen – Offenbarung 8, 6-12

Jonas Schröter

Teil 4 – Vision von den Posaunen – Offenbarung Kapitel 8 bis 11

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner