Allgemein

Die zwei Zeugen – Offenbarung 11, 1-13

Offenbarung 11, 1-13:

Und es wurde mir ein Rohr gegeben, einem Messstab gleich, und mir wurde gesagt: Steh auf und miss den Tempel Gottes und den Altar und die dort anbeten. 2 Aber den äußeren Vorhof des Tempels lass weg und miss ihn nicht, denn er ist den Heiden gegeben; und die heilige Stadt werden sie zertreten zweiundvierzig Monate lang. 3 Und ich will meine zwei Zeugen bestimmen, und sie sollen weissagen tausendzweihundertsechzig Tage lang, angetan mit Trauerkleidern. 4 Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. 5 Und wenn ihnen jemand Schaden tun will, so kommt Feuer aus ihrem Mund und verzehrt ihre Feinde; und wenn ihnen jemand Schaden tun will, muss er so getötet werden. 6 Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen, damit es nicht regne in den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln und die Erde zu schlagen mit Plagen aller Art, sooft sie wollen. 7 Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, so wird das Tier, das aus dem Abgrund aufsteigt, mit ihnen kämpfen und wird sie überwinden und wird sie töten. 8 Und ihre Leichname werden liegen auf der Straße der großen Stadt, die heißt geistlich: Sodom und Ägypten, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. 9 Und Menschen aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihre Leichname drei Tage und einen halben und lassen nicht zu, dass ihre Leichname ins Grab gelegt werden. 10 Und die auf Erden wohnen, freuen sich darüber und sind fröhlich und werden einander Geschenke senden; denn diese zwei Propheten hatten gequält, die auf Erden wohnten. 11 Und nach drei Tagen und einem halben fuhr in sie der Geist des Lebens von Gott, und sie stellten sich auf ihre Füße; und eine große Furcht fiel auf die, die sie sahen. 12 Und sie hörten eine große Stimme vom Himmel zu ihnen sagen: Steigt herauf! Und sie stiegen auf in den Himmel in einer Wolke, und es sahen sie ihre Feinde. 13 Und zu derselben Stunde geschah ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt stürzte ein; und es wurden getötet in dem Erdbeben siebentausend Menschen, deren Namen bekannt waren. Und die andern erschraken und gaben dem Gott des Himmels die Ehre.

Diese Verse sind der dritte Teil des zweiten Wehe, das in Kapitel 9, 13 begann. Im ersten Teil haben die Horden der Hölle alle Menschen mit ihren Versuchungen und Irrlehren geplagt. Im zweiten Teil beauftragte Jesus Johannes als Prophet, die Botschaft der offenen Schriftrolle in alle Welt zu tragen. In diesem dritten und letzten Teil des zweiten Wehe sehen wir, was mit der Kirche und ihren Boten geschieht, wenn sie im neutestamentlichen Zeitalter Zeugnis vom Geheimnis der Gnade Gottes ablegt. Jesus bat Johannes, den Tempel zu vermessen und die beiden Zeugen bei ihrer Arbeit zu beobachten. Auf diese Weise wurde Johannes versichert, dass die Aufgabe, die Botschaft der kleinen Schriftrolle weiterzugeben, nicht ihm allein oblag. Das Evangelium in die Welt zu bringen, ist die Aufgabe eines jeden Gläubigen, bis der Erlöser wiederkommt.

Johannes wurde angewiesen, den Tempel Gottes mit einem Rohr zu messen. Derjenige, der Johannes diese Anweisung gab, war entweder der mächtige Engel Jesus (10:9) oder die Stimme vom Himmel, also Gott (10:8). Durch die Vermessung des Tempels sollte Johannes dessen Größe bestimmen und die Anbeter zählen. Kurz gesagt, dieser Teil der Vision des Johannes ist eine Parallele zu Hesekiels langer Vision von der Vermessung des Tempels (Hesekiel 40-48).

Dieser Tempel ist nicht der Tempel im Himmel, den Johannes bereits zweimal erwähnt hat (3,12; 7,15). Dieser Tempel befindet sich in der „heiligen Stadt“ und ist somit der Tempel in Jerusalem, ein Tempel auf Erden. In drei seiner Briefe bezeichnet Paulus die heilige christliche Gemeinde als Tempel (2. Korinther 6,16; Epheser 2,21; 2. Thessalonicher 2,4), und in einem anderen Brief sagt er, dass die Gläubigen auf der Erde zu einem geistlichen Tempel gehören, „dem Jerusalem, das oben ist“ (Galater 4,26). Der Tempel Gottes ist hier auch ein Bild für die Gläubigen auf der Erde.

Der Tempel in Jerusalem hatte zwei Hauptbereiche: das innere Heiligtum und den äußeren Vorhof. Jesus benutzt dies als Bild für die christliche Kirche auf der Erde. Es gibt diejenigen, die im inneren Heiligtum anbeten, die Auserwählten, und diejenigen, die sich mit dem Tempel verbinden, aber nie zum inneren Vorhof vorstoßen. Martin Luther lehrte, dass die Kirche sowohl einen unsichtbaren als auch einen sichtbaren Aspekt hat. Die Welt schaut auf die christliche Kirche und sieht nur eine sichtbare Struktur. Gott aber schaut auf das Herz (1. Samuel 16,7) und unterscheidet zwischen den wahren Gläubigen im Heiligtum und den Heuchlern, die in den äußeren Vorhof gehören.

Johannes wird angewiesen, bei der Vermessung des Tempels „den äußeren Vorhof auszuschließen“. Obwohl der äußere Vorhof sichtbar mit dem Tempel verbunden ist, teilen diejenigen, die nur eine äußere Beziehung zur Kirche haben, nicht den Auftrag Jesu, der Welt Zeugnis zu geben. Der äußere Vorhof „ist den Heiden gegeben worden“ (Vers 2). So wie der Tempel ein Bild ist, so sind auch die Heiden ein Bild. Dieses Wort bezieht sich nicht auf Nicht-Juden, sondern auf Nicht-Christen, die der Kirche äußerlich angehören. Diese „Heiden“ haben keinen Anteil am Werk der beiden Zeugen (Vers 3) und schaden sogar dem Zeugnis des Evangeliums, das die Kirche vor der Welt abgibt: „Sie werden die heilige Stadt 42 Monate lang mit Füßen treten“ (Vers 2).

Die „42 Monate“ in Vers 2 sind die gleiche Zeitspanne wie die „1 260 Tage“ in Vers 3. Beide addieren sich zu dreieinhalb Jahren. Diese Zeitspanne wird in den nächsten beiden Kapiteln noch einmal erwähnt werden. Jedes Mal, wenn sie vorkommt, macht der Kontext deutlich, dass sie sich auf die Kirche Gottes in der neutestamentlichen Zeit bezieht. In diesem Fall umfassen die dreieinhalb Jahre die Zeit von der Beauftragung des Johannes, den Inhalt der geöffneten Schriftrolle zu prophezeien, bis beiden Zeugen der Kirche in den Himmel gerufen werden.

Vielleicht wegen des bildhaften Charakters seiner Visionen sagt Johannes nie einfach dreieinhalb Jahre. Stattdessen bezeichnet er diese Zeit in Form von Tagen und Monaten und im nächsten Kapitel als „eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit“ (12:14). Da die Zahl 3 in der Offenbarung als symbolische Zahl für Gott und die Zahl 4 für die Menschen auf der Erde steht, könnten wir die Zahl 7 als Zeichen für die Interaktion zwischen Gott und seinem Volk verstehen. Sieben Jahre könnten die Gesamtzeit darstellen, in der Gott den Menschen auf der Erde mit seiner Verheißung begegnet, dreieinhalb Jahre unter dem alttestamentlichen Bund und dreieinhalb Jahre unter dem Neuen Testament. Wenn wir uns daran erinnern, dass Johannes die Worte Jesu aufzeichnet, können wir uns mit dem zufrieden geben, was wir mit Sicherheit wissen. Dieser Zeitraum von dreieinhalb Jahren bezieht sich, unabhängig davon, wie er bezeichnet wird, auf das gesamte neutestamentliche Zeitalter.

In diesem Zeitalter wird Gott seiner Kirche zwei treue Zeugen geben (Vers 3). Die Tatsache, dass sie in Sackleinen gekleidet sind, erinnert uns an die geringe Wertschätzung, die die Boten des Evangeliums in den Augen der Welt zu haben scheinen. Die Anwesenheit von zwei Zeugen bedeutet wahrscheinlich keineswegs die Anzahl der Zeugen, die die Kirche im Laufe der Zeit aussendet, auch wenn es vergleichsweise wenige sind.

Mit den zwei Zeugen werden keine Personen bezeichnet und Johannes identifiziert sie nie als Gläubige. Es ist wahrscheinlicher, dass die Zahl zwei eher auf die Art der Botschaft als auf die Anzahl der Boten hinweist. Johannes hat zweimal von dem zweischneidigen Schwert des Wortes gesprochen, das aus dem Mund Jesu kommt (1,16; 2,12). Das Schwert des Zeugnisses des Evangeliums schneidet in zwei Richtungen. „Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden“ (Markus 16,16). Obwohl das Evangelium eine einzige Botschaft Christi ist, erscheint es denjenigen, die darauf reagieren, auf unterschiedliche Weise. Paulus schrieb:

Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verloren werden: 16 diesen ein Geruch des Todes zum Tode, jenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben.  (2. Korinther 2,15–16)

In Vers 4 werden die beiden Zeugen als „die beiden Ölbäume und die beiden Leuchter“ bezeichnet. Das Bild der beiden Ölbäume stammt aus der Vision des Sacharja (Sacharja 4:1-7). In dieser Vision machte Gott deutlich, dass sein Wille auf Erden „nicht durch Macht noch durch Kraft, sondern durch seinen Geist“ (4,6) geschehen würde. Der Erfolg des Zeugnisses seiner Kirche liegt in der Kraft von Gottes Botschaft, nicht in seinen Boten. Zuvor hatte Jesus erklärt, dass die sieben Leuchter die sieben Gemeinden Kleinasiens sind (Offenbarung 1,20). Diese sind aus der Geschichte verschwunden. Die zwei Zeugen hingegen sind die „zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen“. Diese beiden Zeugen der Botschaft Gottes werden bleiben, bis der Herr wiederkommt.

Als Jesus von der Endzeit sprach, versprach er: „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen“ (Matthäus 24,35). In den Versen 5 und 6 wiederholt Jesus diese Verheißung auf eine andere Art und Weise. Denen, die meinen, sie könnten sich dem Evangelium in den Weg stellen, wird Schreckliches widerfahren. Das Feuer, das aus den Mündern der Zeugen kommt, ist die Botschaft von Gottes Gericht über diejenigen, die nicht glauben. Der verschlossene Himmel erinnert uns an die Dürre, die Elia dem götzendienerischen Ahab prophezeite (1. Könige 17,1). Die blutigen Wasser und die Plagen erinnern uns an die Gerichte, die Gott Mose gegen den Pharao auftrug (Exodus 7-11).

Diejenigen, die sich der Botschaft des Evangeliums widersetzen, können persönlich der Zerstörung ins Auge sehen oder durch allgemeine Katastrophen abgeschreckt werden. Die natürliche Welt, die durch Gottes mächtiges Wort ins Leben gerufen wurde, steht unter seinem Befehl, die Interessen seines weltweiten Zeugnisses bis zum Ende der Zeit zu schützen. Viele Male haben Ungläubige und Verfolger das Evangelium für tot erklärt, um dann durch die Hand Gottes von der Bühne der Geschichte entfernt zu werden.

Die beiden Zeugen beenden schließlich ihr Zeugnis. Durch die Feder des Matthäus hat Jesus bereits angedeutet, wann dies der Fall sein wird: „Dieses Evangelium vom Reich Gottes wird in der ganzen Welt gepredigt werden als Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen“ (Matthäus 24,14). Wenn wir uns diesen Zeitrahmen vor Augen halten, werden die Bilder in den nächsten Versen leichter zu verstehen sein.

Man beachte, dass „das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt“ (Vers 7), die beiden Zeugen angreift, nachdem sie ihr Zeugnis beendet haben. Der Zeitpunkt, zu dem die Botschaft des Evangeliums ihren Lauf vollendet hat, wird von Gott bestimmt, der sein Wort aussendet, und nicht von seinen Feinden. Das Tier aus dem Abgrund ist dasselbe wie „der Engel des Abgrunds“ (9:11). Satan und sein Einfluss durch seine vielen geistlichen und menschlichen Vertreter überwältigen die Zeugen und bringen sie zum Schweigen.

Die Leichen der Zeugen liegen, scheinbar tot, auf der Straße der großen Stadt (Vers 8). Die große Stadt ist Jerusalem. In manchen Übersetzungen lesen wir, dass Jerusalem „bildlich“ Sodom und Ägypten genannt wird (Vers 8). Im Griechischen heißt es allerdings „in einem geistlichen Sinn“. Geistlich gesehen sind Sodom und Ägypten dafür bekannt, dass sie Gottes Botschaft ablehnen und dafür Gottes Gericht erleiden. Zusammen stehen sie für Unmoral und den Widerstand der weltlichen Macht gegen das Evangelium. Johannes fügt eine Beschreibung Jerusalems als dem Ort hinzu, an dem „ihr Herr gekreuzigt wurde“ (Vers 8). Der Herr wurde in Jerusalem für die geistlichen Sodomiten und Ägypter gekreuzigt, die sich seinem Evangelium hartnäckig widersetzen.

Die Bewohner der Erde werden sich über die beiden Zeugen „hämisch freuen“, während sie leblos auf der Straße liegen (Vers 10). Als Zeichen der Bosheit verweigern sie ihnen die Würde eines Begräbnisses. Sie feiern, indem sie sich gegenseitig Geschenke schicken. Sie sind fälschlicherweise erleichtert, dass sie die Urteile, die die beiden Zeugen gegen ihre Unmoral und ihren Unglauben aussprachen, nicht mehr hören müssen.

Die Stimme Gottes ist scheinbar verstummt, aber nur für eine sehr kurze Zeit. Die „dreieinhalb Tage“, die die beiden Zeugen schweigen (Vers 11), sind sehr kurz im Vergleich zu den dreieinhalb Jahren des neutestamentlichen Zeitalters. Dies gibt uns jedoch keinen genauen Zeitrahmen für die Endzeit. Wir können nicht sagen, dass es eine Zeit vor dem Ende geben wird, in der das Wort Gottes völlig schweigt. Die Verheißungen Jesu lassen das Gegenteil vermuten (Matthäus 24:14, 35). Es ist besser, die dreieinhalb Tage als die relativ kurze Zeit zu betrachten, die die Unbußfertigen haben, um sich zu freuen, bevor das Ende für sie alle kommt.

Die Ereignisse in den Versen 11 bis 13 finden „nach den dreieinhalb Tagen“ statt. Diejenigen, die dachten, sie hätten die Zeugen Gottes aufgehalten, werden sehen, dass sie wiederbelebt werden. Jesus sagte: „Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, für den ist ein Gericht da; das Wort, das ich gesprochen habe, wird ihn am letzten Tag verurteilen“ (Johannes 12:48). Obwohl die Verse 11 bis 13 die letzten Tage vor dem endgültigen Gericht zu beschreiben scheinen, beschreiben sie wohl eher das Gericht selbst.

Die Ungläubigen werden vor dem Endgericht in Schrecken geraten, wenn sie erkennen, dass die Zeugen, die sie zum Schweigen gebracht zu haben glaubten, zu ihren Richtern geworden sind. In dieser Vision hat Gott sein Evangelium zu sich zurückgerufen. Aber es kehrt nicht leer zu ihm zurück; es hat erreicht, was er wollte, und den Zweck erfüllt, zu dem er es gesandt hat (Jesaja 55:11). „Zu jener Stunde“ (Vers 13) wird die Erde, wie wir sie kennen, zerstört werden. Diejenigen, die getötet wurden, und die Überlebenden müssen sich dem Gericht stellen. Die Überlebenden „erschraken und gaben dem Gott des Himmels die Ehre“. Dies ist nicht die Art von Lob, die aus dem Glauben kommt. Es ist der widerstrebende Lobpreis, den die Aufrührer am Jüngsten Tag Gott zu geben gezwungen sein werden. „Jedes Auge wird ihn sehen, auch die, die ihn durchbohrt haben“ (1,7), und „jede Zunge wird bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters“ (Philipper 2,11).

ähnliche Beiträge

22 „Ich erlaube nicht …“ ist nur der Anfang

Claudia Schröter

Licht über dunklem Land – Jesaja 9, 1-6 – Predigt am Sonntag nach Weihnachten

Jonas Schröter

23 Adiaphora: Der Anfang des Gesprächs

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner