Offenbarung4

Der Engel mit der kleinen Schriftrolle- Offenbarung 10, 1-11

Offenbarung 10,1–11:  Und ich sah einen andern starken Engel vom Himmel herabkommen, mit einer Wolke bekleidet, und der Regenbogen auf seinem Haupt und sein Antlitz wie die Sonne und seine Füße wie Feuersäulen. 2 Und er hatte in seiner Hand ein Büchlein, das war aufgetan. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer und den linken auf die Erde, 3 und er schrie mit großer Stimme, wie ein Löwe brüllt. Und als er schrie, erhoben die sieben Donner ihre Stimmen. 4 Und als die sieben Donner geredet hatten, wollte ich es aufschreiben. Da hörte ich eine Stimme vom Himmel sagen: Versiegle, was die sieben Donner geredet haben, und schreib es nicht auf! 5 Und der Engel, den ich stehen sah auf dem Meer und auf der Erde, hob seine rechte Hand auf zum Himmel 6 und schwor bei dem, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist und die Erde und was darin ist und das Meer und was darin ist: Es soll hinfort keine Zeit mehr sein, 7 sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten. 8 Und die Stimme, die ich vom Himmel gehört hatte, redete abermals mit mir und sprach: Geh hin, nimm das offene Büchlein aus der Hand des Engels, der auf dem Meer und auf der Erde steht! 9 Und ich ging hin zu dem Engel und bat ihn, mir das Büchlein zu geben. Und er sprach zu mir: Nimm und verschling’s! Und es wird dir bitter im Magen sein, aber in deinem Mund wird’s süß sein wie Honig. 10 Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und verschlang es. Und es war süß in meinem Mund wie Honig, und als ich’s gegessen hatte, war es mir bitter im Magen. 11 Und mir wurde gesagt: Du musst abermals weissagen von Völkern und Nationen und Sprachen und vielen Königen.

Wenn der Engel mit dem goldenen Räuchergefäß in 8,3 als Jesus identifiziert werden konnte, ist es noch wahrscheinlicher, dass der „mächtige Engel, der vom Himmel herabkommt“ in 10,1 ebenfalls Jesus ist. Die Beschreibung, die Johannes von diesem Engel gibt, scheint einen geschaffenen Engel oder Erzengel auszuschließen. „Er war in eine Wolke gekleidet“ (Vers 1). Die Jünger waren bei der Verklärung Jesu von einer Wolke umgeben (Lukas 9,34), und Jesus sagte, er werde „in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit“ wiederkommen (Lukas 21,27; Offenbarung 1,7). Die Bibel spricht nie von einem geschaffenen Engel, der in eine Wolke gekleidet ist.

Auch die anderen Beschreibungen weisen auf Jesus als diesen Engel hin. Er hat einen Regenbogen über seinem Haupt. In 4,3 umgibt ein Regenbogen den Thron Gottes, und in 5,6 steht das Lamm „in der Mitte des Throns“. Das Gesicht des Engels leuchtete wie die Sonne, genau wie das Gesicht Jesu bei seiner Verklärung (Matthäus 17,2) und wie es Johannes bereits in 1,16 beschrieben hat. Die Beine „wie feurige Säulen“ (Vers 1) ähneln den Füßen, die wie Bronze im Ofen glühen (1,15).

In der Hand dieses Engels war „eine kleine Schriftrolle“ (Vers 2). Im Gegensatz zu der Schriftrolle mit sieben Siegeln in Kapitel 5 war diese Schriftrolle offen. Sie war irgendwann in der Vergangenheit geöffnet worden und lag immer noch offen da. Die Tatsache, dass es sich um ein offenes Buch handelt, ist ein Hinweis auf seinen Inhalt, der am Ende dieses Kapitels enthüllt wird.

Der Engel steht mit einem Fuß auf dem Land und mit dem anderen auf dem Meer und ist bereit, der ganzen Welt eine Ankündigung zu machen. Sein löwenartiger Schrei ruft die Stimmen der sieben Donner hervor. Johannes hörte, was die Donner sagten, wurde aber angewiesen, es nicht aufzuschreiben. Donner begleitet oft den Zorn Gottes (Jesaja 29,6). Die Stimmen mögen beschrieben haben, wie Gott sein Gericht über die Unbußfertigen vollziehen würde, aber die Stimme vom Himmel wollte nicht, dass wir diese Einzelheiten erfahren.

Wir wissen vielleicht nicht genau, wie Gott seinen Zorn gegen die Unbußfertigen in der Endzeit ausüben wird, aber leidende Christen können mit Sicherheit wissen, dass die Zeit, in der Gott endgültige Gerechtigkeit üben wird, nicht mehr weit ist. Der Engel Jesus schwört bei dem ewigen Schöpfer: „Es wird keinen Aufschub mehr geben!“ (Vers 6). Die Zeit wird für diejenigen ablaufen, die die Umkehr aufschieben.

Der Schwur, den dieser mächtige Engel leistet, klingt für den Ungläubigen wie eine Drohung, aber für den Gläubigen hat er den süßen Klang einer Verheißung. Der siebte Engel, den Johannes in Vers 7 erwähnt, ist der Engel, der blasen wird, was Paulus die letzte Posaune nennt (1. Korinther 15,52). Wenn diese letzte Posaune erklingt, wird Gott deutlich machen, wie er seinen Heiligen Gerechtigkeit und den Sündern Gericht bringen wird. Was sich für Ungläubige wie ein ahnungsvolles Donnergrollen anhört, signalisiert die Vollendung von Gottes Geheimnis für die Auserwählten.

„Das Geheimnis Gottes“ (Vers 7) ist das Evangelium in seinem unfassenden Sinn. Es umfasst die Botschaft vom Erlöser, der von den alttestamentlichen Propheten verheißen wurde. Das Evangelium ist ein Geheimnis in dem Sinne, dass es für die Weltlichen rätselhaft bleibt, „denn die Botschaft vom Kreuz ist eine Torheit für die, die verloren gehen“ (1. Korinther 1,18).

Da das Werk Christi jedoch vollendet ist, muss das Geheimnis, das vollendet wird, eine umfassendere Bedeutung haben. Es schließt die Verheißungen des Evangeliums an den Gläubigen ein, die noch nicht erfüllt sind. „Was Gott denen, die ihn lieben, zugedacht hat, das hat kein Verstand erahnt, sondern Gott hat es uns durch seinen Geist offenbart“ (1. Korinther 2,9.10). In dem Maße, in dem die Heilige Schrift unsere zukünftige Herrlichkeit offenbart, verstehen wir dieses Geheimnis. Aber vieles von der Verheißung des Evangeliums bleibt selbst den Gläubigen unbekannt. „Euer Leben ist jetzt mit Christus in Gott verborgen. Wenn Christus, der euer Leben ist, erscheint, dann werdet auch ihr mit ihm in Herrlichkeit erscheinen“ (Kolosser 3:3, 4). Wenn die letzte Posaune ertönt und Christus erscheint, wird das ganze Geheimnis seiner Verheißungen des Evangeliums in der Wirklichkeit der endgültigen Herrlichkeit verschwinden.

Obwohl die Stimme aus dem Himmel Johannes sagte, er solle die Einzelheiten des Jüngsten Gerichts der sieben Donner nicht aufzeichnen, weist ihn dieselbe Stimme an, die geöffnete Schriftrolle aus der Hand des Engels zu nehmen. Die Stimme aus dem Himmel ist die Stimme Gottes. Seine Anweisungen an Johannes in diesem Kapitel geben den Ton an für alle, die die Offenbarung lesen und auslegen. Wir sollten uns nicht bemühen, alle Einzelheiten von Gottes Gericht über die Unbußfertigen in der Endzeit herauszufinden. Stattdessen ist es unsere Aufgabe, das offene Buch aus Jesu Hand zu nehmen und seinen Inhalt mit der Welt zu teilen.

Die Worte der Verse 9 bis 11 sind nur andeutungsweise bildhaft. Sie geben einen leicht verständlichen Überblick über die Aktivitäten der Gläubigen in der Endzeit. Zuerst müssen wir die kleine Schriftrolle essen. Dann leben wir mit den oft bitteren Folgen. Schließlich machen wir es uns zur Lebensaufgabe, den Inhalt dieses offenen Buches dem Rest der Welt zu offenbaren.

Der Engel, den wir als Jesus identifiziert haben, gab Johannes die kleine Schriftrolle und sagte ihm, er solle sie essen. Das Essen beschreibt oft die empfangende Handlung des Glaubens. Jesus zitierte dem Teufel gegenüber Deuteronomium 8,3: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes kommt“ (Matthäus 4,4). Eines unserer alten lutherischen liturgischen Gebete spricht davon, das Wort Gottes „innerlich zu verdauen“. Die Anweisungen des Engels an Johannes weisen eine enge Parallele zu Gottes Ruf an Hesekiel auf, sein Prophet zu sein (Hesekiel 2,9-3,4). Auch Hesekiel aß von der Schriftrolle, die zunächst süß schmeckte, später aber bitter wurde. Hesekiel erhielt wie Johannes den Auftrag, den Inhalt der Schriftrolle mit anderen zu teilen.

Das Geheimnis des Evangeliums schmeckt immer süß für diejenigen, die es im Glauben annehmen. Der Psalmist sagte, Gottes Worte seien „süßer als Honig, als Honig aus der Wabe“ (Psalm 19,10). Da „der Glaube aus dem Hören der Botschaft kommt“ (Römer 10,17), ist das „Essen“ des Wortes Christi eine tägliche Aktivität im Leben des Gläubigen. Jesus sagte, dass „die, die das Wort Gottes hören und bewahren“, gesegnet sind (Lukas 11,28).

Aber die Botschaft, die so süß schmeckt, wird schnell sauer im Magen. Wenn wir versuchen, die Wahrheit des Evangeliums zu verdauen, das heißt, sie in einer bösen Welt in die Praxis umzusetzen, erleben wir Bitterkeit. Wir lernen, dass das, was für uns wie Honig schmeckt, „für die Juden ein Stein des Anstoßes und für die Heiden eine Torheit ist“ (1. Korinther 1,23). Was Jesus bei Johannes bildlich als Magenverstimmung beschreibt, hat er für die Menschen der Endzeit wörtlich vorausgesagt: „Um meinetwillen werdet ihr von allen Völkern gehaßt werden“ (Matthäus 24,9). Auch Hesekiel berichtet, dass er sich aufmachte, den Inhalt der Schriftrolle „in Bitterkeit und im Zorn [seines] Geistes“ (3,14) mitzuteilen.

Unsere bittersüße Erfahrung mit dem Evangelium begleitet uns, wenn wir uns auf den Weg machen, um unsere Lebensaufgabe zu erfüllen. Wir leben, um den Inhalt der kleinen Schriftrolle in die Welt zu bringen. Wir gehen im Vertrauen darauf, dass die süßen Verheißungen des Evangeliums der Unruhe in unseren Seelen ein Ende setzen werden. Wir verstehen, dass ein Teil des Geheimnisses der Gnade Gottes darin besteht, dass sein Evangelium für alle bestimmt ist, die es hören sollen. Dieses Geheimnis besteht darin, „dass die Heiden Miterben sind und mit zu seinem Leib gehören und Mitgenossen der Verheißung in Christus Jesus sind durch das Evangelium.“ (Epheser 3,6) Die Gläubigen sind bereit, die Bitterkeit zu ertragen, damit andere das süße Evangelium kosten können.

Deshalb fordert Jesus Johannes auf, „wieder von vielen Völkern, Nationen, Sprachen und Königen zu prophezeien“ (Vers 11). Die vierfache Beschreibung der Erdbewohner unterstreicht die universelle menschliche Zielgruppe des Evangeliums. Der Befehl Jesu, „von“ viele Völker zu prophezeien, ist besser als Auftrag zu verstehen, ihnen oder für sie zu prophezeien. Die Völker der Welt sind nicht die Urheber des Evangeliums, sondern die Adressaten.

Die Worte Jesu an Johannes in den Versen 9 bis 11 sind auch seine Worte an uns: Wachse täglich im Glauben, wenn du das Wort des Evangeliums hörst und liest. Ringt mit der Bitterkeit der Seele, die durch das Leben des Evangeliums in einer ungläubigen Welt hervorgerufen wird. Macht dieselbe sündige Welt, die das Objekt meines Erlösungswerkes war, zu eurem Publikum, um den Inhalt der Schriftrolle zu teilen.

 

ähnliche Beiträge

Die sechste Posaune: Armee der vier Engel – Offenbarung 9, 12-21

Jonas Schröter

Teil 4 – Vision von den Posaunen – Offenbarung Kapitel 8 bis 11

Jonas Schröter

Die fünfte Posaune: Das erste Wehe – Offenbarung 8, 13-9, 11

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner