Offenbarung4

Die siebte Posaune: Das dritte Wehe – Offenbarung 11, 14-19

Offenbarung 11, 14-19:

Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt schnell. 15 Und der siebente Engel blies seine Posaune; und es erhoben sich große Stimmen im Himmel, die sprachen: Nun gehört die Herrschaft über die Welt unserm Herrn und seinem Christus, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. 16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen nieder auf ihr Angesicht und beteten Gott an 17 und sprachen: Wir danken dir, Herr, allmächtiger Gott, der du bist und der du warst, dass du deine große Macht an dich genommen und die Herrschaft ergriffen hast! 18 Und die Völker sind zornig geworden; und es ist gekommen dein Zorn und die Zeit, die Toten zu richten und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten – die Kleinen und die Großen –, und zu vernichten, die die Erde vernichten. 19 Und der Tempel Gottes im Himmel wurde aufgetan, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel sichtbar; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel.

Mit dem Ende des zweiten Wehe und dem Beginn des dritten Wehe wechselt die Szene von der Erde zum Himmel. Die Ereignisse des dritten Wehe finden jedoch zur gleichen Zeit statt wie die Ereignisse am Ende des zweiten Wehe. Es ist der Tag des Gerichts.

Das dritte Wehe ist eine Beschreibung der Freude im Himmel über die Aussicht auf Gottes endgültige Gerechtigkeit und den endgültigen Sieg des Gläubigen. Warum wird eine solche Feier als Wehe bezeichnet? Der Gläubige findet im letzten Wehe nichts Beängstigendes. Aber die drei Wehe, einschließlich der Freude des Gläubigen am Tag des Gerichts, sollten denjenigen Angst machen, die in der Endzeit unbußfertig bleiben.

Das dritte Wehe ist der siebte Teil der Vision der sieben Posaunen, die in Kapitel 8 begann. Jeder der sieben Teile dieser Vision wurde von einem Engel mit einer Posaune eingeleitet. Als die letzte der sieben Posaunen ertönte, hörte Johannes laute Stimmen im Himmel (Vers 15). Dieser siebte Engel war bereits in der zweiten Wehe erwähnt worden (10:7). Seine Posaune signalisiert, dass das Geheimnis Gottes vollendet ist. Jetzt werden all die wunderbaren Dinge, die Gott seinem Volk im Evangelium verheißt, vollständig offenbart.

Die lauten Stimmen im Himmel preisen Gott als „unseren Herrn“. Das bedeutet, dass es sich bei diesen nicht identifizierten Stimmen nicht um göttliche Wesen, sondern um geschaffene Wesen handelt. Da die Antwort auf ihren Lobgesang von den Ältesten gesprochen wird, die die Gläubigen repräsentieren, könnte dieses Wort des Lobes von einem Engelschor gesprochen worden sein. Ihre lauten Stimmen spiegeln ihre Freude wider.

Sie singen: „Das Reich der Welt ist das Reich unseres Herrn und seines Christus geworden“ (Vers 15). Diese gegenwärtige Welt war schon immer Teil des Reiches Christi. Auch in dieser Zeit herrscht er über alle Dinge. Paulus schrieb: „Er muss herrschen, bis er alle seine Feinde unter seine Füße gelegt hat“ (1. Korinther 15,25). Solange jedoch Satan die Welt beeinflusst, ist die absolute Herrschaft Christi nicht für alle sichtbar. Der Tag des Jüngsten Gerichts wird jedoch ein neues Zeitalter einläuten. Am Jüngsten Tag wird die Antwort auf unser tägliches Gebet, Gottes Reich möge kommen, für Freund und Feind gleichermaßen deutlich sichtbar sein. Der Einfluss Christi und seine geistliche Herrschaft werden unangefochten sein. Die nie endende Freiheit von Sorgen, die die Gläubigen genießen werden (21:4), rührt daher, dass Jesus „für immer und ewig herrschen wird“ (Vers 15).

Die Ältesten, die auf ihren Thronen sitzen (Vers 16), stehen für alle Gläubigen, die die Krone des Lebens empfangen haben (4:4). Der Tag des Gerichts ist Gottes Antwort auf ihre Bitte „Wie lange noch?“ (6:10). Sie beteten Gott an, indem sie sich flach auf den Boden legten und ihr Gesicht nach unten zeigten. Damit zeigten sie, dass sie diesen Sieg nicht verdient haben und völlig auf Gottes Macht angewiesen sind. Dann setzten sie ihr demütiges Verhalten in Worte des Dankes um. Sie danken Gott, weil er „angefangen hat zu herrschen“ (Vers 17). Das bedeutet nicht, dass er nicht schon vor dem Tag des Gerichts regiert hat, aber es bedeutet, dass sogar die Teufel und die Unbußfertigen Gottes Herrschaft anerkennen müssen.

Dasselbe zweischneidige Schwert der beiden Zeugen des Evangeliums (11:3), das sein Zeugnis auf der Erde beendet hat (Vers 7), ist in den Himmel zurückgekehrt und wird zum Maßstab, den Gott beim Endgericht anwendet (Vers 12). Gottes Zeit ist gekommen, um zu belohnen und zu vernichten (Vers 18). Die Propheten des Alten und Neuen Testaments werden für ihr treues Zeugnis im Angesicht von Unglauben und Verfolgung belohnt werden. Neben ihnen, zur Rechten Gottes, werden die Heiligen sitzen, die Gottes Namen inmitten der Lästerung der Welt weiter geehrt haben. „Heilige“ und „die den Namen Gottes verehren“ sind beides Beschreibungen von Gläubigen.

„Die Nationen“ (Vers 18) sind die ungläubige Mehrheit in der Welt. Sie waren zornig, weil die beiden bezeugenden Propheten sie mit ihren Warnungen vor dem bevorstehenden Gericht quälten (Vers 10). Aber ihr Zorn hat nur „Zorn aufgestaut“ gegen sich selbst (Römer 2:5). Gottes gerechter Zorn wird sie vernichten, weil sie die Erde zerstört haben. Die ersten sechs Posaunen dieser Vision (8:6-11:13) haben gezeigt, dass die Sünde und die falsche Lehre, die der Teufel hervorgebracht hat, sowohl in der natürlichen als auch in der geistlichen Welt Verwüstung anrichten. Dafür wird es eine endgültige Abrechnung geben.

Das dritte und letzte Wehe endet mit einem dramatischen Bild vom Beginn des Gerichtstages. Die Ereignisse in Vers 19 entsprechen denen in 11:11-13. „Gottes Tempel im Himmel wurde aufgetan“ (Vers 19) bedeutet, dass Gott ihn für alle Menschen auf der Erde geöffnet hat, damit sie ihn sehen können. Dies ist nicht der Tempel in Jerusalem in Kapitel 11, der die Gläubigen auf der Erde symbolisierte. Der Himmel hat keinen Tempel, wie Johannes später erklären wird (21:22). Dieser Tempel ist ein Symbol für die Gegenwart Gottes inmitten seines Volkes. Das Gericht wird bald beginnen, und Gott öffnet die Türen des Gerichtssaals. Das „Richten der Toten“ (Vers 18) wird an einem Ort stattfinden, an dem Gott seinem Volk wohlgesonnen ist.

Die beiden in den Himmel gerufenen Zeugen (11,12) und die sichtbare Bundeslade im Himmel (Vers 19) symbolisieren dasselbe: die Verheißung des Evangeliums, die Gott auf der Erde bis zum Ende verkündet hat. Die Bundeslade im alttestamentlichen Tempel war die Zusicherung der Verheißungen, die Gott seinem Volk gegeben hat, und seiner Gegenwart unter ihnen. Obwohl diese Lade verloren ging, hat die Verheißung Gottes, die hinter ihr stand, Bestand und wird am Jüngsten Tag wieder aufgedeckt werden.

Am Jüngste Tag bringen die Verheißungen Gottes gleichzeitig Freude für die Gläubigen und Angst für die Unbußfertigen. Der drohende Sturm und der Hagel (Vers 19) sind Bilder für den Zorn Gottes gegen die Ungläubigen. Blitz und Donner erinnern uns an die Gegenwart Gottes auf dem Berg Sinai (Exodus 19). Der Hagel erinnert an die Plage Gottes gegen die Ägypter (2. Mose 9,22; Offenbarung 11,8). Das Erdbeben ist eine Parallele zu den Warnungen Jesu vor den Naturkatastrophen, die dem Gericht vorausgehen (Matthäus 24,7; Offenbarung 11,13).

Dies ist das Ende des dritten Wehe und das Ende der Vision der sieben Posaunen. Die schrecklichen Warnungen vor der Strafe für hartnäckige Sünder gelten für die Unbußfertigen. In dem Maße, wie der Glaube des Gläubigen nicht vollendet ist, gelten diese Warnungen auch für ihn. Unsere faule, sündige Natur muss jeden Tag aufs Neue durch die Warnungen des Gesetzes gekreuzigt werden. Wenn wir uns auf die Endzeit vorbereiten, kommen wir vor Gott, fallen auf unser Angesicht und suchen Zuflucht in Jesus Christus allein.

 

ähnliche Beiträge

Die vier Engel blasen ihre Posaunen – Offenbarung 8, 6-12

Jonas Schröter

Der Engel mit der kleinen Schriftrolle- Offenbarung 10, 1-11

Jonas Schröter

Teil 4 – Vision von den Posaunen – Offenbarung Kapitel 8 bis 11

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner