Offenbarung4

Die sechste Posaune: Armee der vier Engel – Offenbarung 9, 12-21

Offenbarung 9,12–21: Das erste Wehe ist vorüber; siehe, es kommen noch zwei Wehe danach. 13 Und der sechste Engel blies seine Posaune; und ich hörte eine Stimme aus den vier Ecken des goldenen Altars vor Gott; 14 die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Lass los die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Strom Euphrat. 15 Und es wurden losgelassen die vier Engel, die bereit waren für die Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr, zu töten den dritten Teil der Menschen. 16 Und die Zahl des reitenden Heeres war zwanzigtausendmal zehntausend; ich hörte ihre Zahl. 17 Und so sah ich in dieser Erscheinung die Rosse und die darauf saßen: Sie hatten feuerrote und blaue und schwefelgelbe Panzer, und die Häupter der Rosse waren wie die Häupter der Löwen, und aus ihren Mäulern kam Feuer und Rauch und Schwefel. 18 Von diesen drei Plagen wurde getötet der dritte Teil der Menschen, von dem Feuer und Rauch und Schwefel, der aus ihren Mäulern kam. 19 Denn die Kraft der Rosse war in ihrem Maul und in ihren Schwänzen; denn ihre Schwänze waren den Schlangen gleich und hatten Häupter, und mit denen taten sie Schaden. 20 Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von diesen Plagen, bekehrten sich doch nicht von den Werken ihrer Hände, dass sie nicht anbeteten die bösen Geister und die goldenen, silbernen, ehernen, steinernen und hölzernen Götzen, die weder sehen noch hören noch gehen können, 21 und sie bekehrten sich auch nicht von ihren Morden, ihrer Zauberei, ihrer Unzucht und ihrer Dieberei.

„Das erste Wehe ist vorüber; zwei weitere Wehe werden noch kommen“ (Vers 12). Der Adler, der die drei Wehe ankündigte (8:13), könnte diese Worte gesprochen haben. Nachdem seine laute Stimme die drei Wehe verkündet hatte, hatte der fünfte Engel das erste Wehe geblasen (9:1). Nachdem er angekündigt hat, dass noch weitere Wehe kommen werden, bläst der sechste Engel die Trompete für das zweite Wehe (Vers 13).

Johannes hörte eine Stimme, die vom Altar im Himmel kam. Die Hörner erinnern an Details des Altars im Alten Testament. Da Gott seine Gegenwart dort versprochen hatte, war die Stimme, die Johannes hörte, die Stimme Gottes. Das wird deutlich, als die Stimme den vier Engeln am Euphrat die Freilassung befiehlt. In der ersten Wehe haben wir gelernt, dass nur Gott das Wirken der bösen Engel einschränken kann. Diese Wahrheit wird hier bekräftigt.

Diese vier Engel sind nicht mit den vier Engeln in 7,1 identisch. Diese waren gute Engel, die Gottes Auserwählte versiegelt haben. Dies sind böse Engel, die Böses vollbringen und „gebunden“ werden müssen (Vers 14). Dieses Wehe weist erneut darauf hin, dass Gott das Böse zulässt, um seinen guten Zwecken zu dienen. Gott kontrolliert nicht nur das Ausmaß des Bösen und seine Dauer (9:4, 5), sondern er diktiert auch die „Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr“, in denen es beginnen kann (Vers 15). Inmitten des Bildes des Unheils gibt es klare Hinweise auf Gottes Liebe zu den Heiligen.

Die Zahl 4 deutet darauf hin, dass diese bösen Engel die Erde heimsuchen werden. Sie wurden am Euphrat gebunden, der durch die Wiege der Zivilisation fließt. Die großen, alten Königreiche dieser Region führten Gottes alttestamentliches Volk in die Gefangenschaft. Die vier Engel stammen also aus der dämonischen Quelle des Widerstands gegen Gottes Volk.

Bei dieser Mission des Bösen beschränkt Gott ihre Tätigkeit jedoch darauf, Gericht über die Ungläubigen zu halten. Ihr Auftrag lautet, „ein Drittel der Menschheit zu töten“ (Vers 15). Gott gibt keine ausdrückliche Anweisung, den Gläubigen keinen Schaden zuzufügen, wie er es in der ersten Wehe tat (9:4). Aus Vers 20 geht jedoch klar hervor, dass mit „Menschen“ nicht alle Menschen gemeint sind, sondern die Unbußfertigen.

Die Beschreibung der Truppenschar in den Versen 16 bis 19 lässt sich am besten als ein Bild betrachten. Das Bild als Ganzes stellt den verheerenden Einfluss der bösen Engel auf die Unbußfertigen dar. „Zweihundert Millionen“ (Vers 16) weist darauf hin, dass die Teufel zahllos sind. Obwohl Johannes „berittene Truppen“ (Vers 16) sah, verursachten die Pferde den Schaden. Doch die Farben der Brustpanzer der Reiter entsprechen den Farben der Hölle (9:2), die aus den Mäulern der Pferde kamen. Dies könnte auf einen gemeinsamen Angriff von bösen Engeln und ihren menschlichen Vertretern hinweisen, um die Menschen zu verführen und falsche Lehren zu verbreiten.

Zwischen diesem Wehe und dem ersten gibt es viele Ähnlichkeiten. Beide zeigen uns, wie Gott es zulässt, dass böse Mächte die Ungläubigen heimsuchen. Beide schildern anschaulich die Macht und den Betrug der Versuchung und der falschen Lehre sowie ihre verheerenden Folgen.

Zwischen dem ersten und dem zweiten Wehe scheint es jedoch einen gewissen zeitlichen Abstand zu geben. Im ersten Wehe durften die dämonischen Heuschrecken niemanden töten, aber in diesem Wehe wird ein Drittel der ungläubigen Welt, d. h. eine sehr große Zahl von Ungläubigen, getötet werden. Je näher das Ende kommt, desto dramatischer wird Gott die Folgen von Sünde und Irrlehre auf sich wirken lassen.

Aber beachten Sie die heilige Frustration eines geduldigen Gottes, der voraussagt, dass sie trotzdem nicht umkehren würden (Vers 20). Wann immer Gott Böses zulässt, sogar die Art von schrecklicher Zerstörung, die hier dargestellt wird, hat er eine liebevolle Absicht. Er gibt den unbußfertigen Menschen eine weitere Gelegenheit, die Folgen ihrer Sünde zu erkennen und sich von ihr abzuwenden. Petrus schrieb über diese liebevolle Absicht Gottes ohne symbolische Sprache: „Der Herr hält seine Verheißung nicht langsam, wie manche die Langsamkeit verstehen. Er ist geduldig mit euch und will nicht, dass jemand umkommt, sondern dass alle zur Buße kommen“ (2. Petrus 3,9).

Die Aufzählung der Sünden in Vers 21 bestätigt, dass Versuchung und falsche Lehre die zerstörerischen Kräfte sind, die durch die berittenen Truppen symbolisiert werden. Dämonenanbetung, Götzendienst und Zauberei sind das Ergebnis falscher Lehren. Mord, sexuelle Unmoral und Diebstahl sind grobe Sünden, die durch die Versuchung hervorgerufen werden. Mehr und mehr werden diese Dinge die ungläubige Welt kennzeichnen, bis das Ende kommt. Nach und nach wird Gottes Geduld zu Ende gehen, und er wird die schrecklichen Folgen ihrer Sünden über die Unbußfertigen hereinbrechen lassen. Dennoch sind dies seine letzten liebevollen Versuche, sie zum Lamm zu ziehen.

ähnliche Beiträge

Sieben Engel mit sieben Posaunen – Offenbarung 8, 1-5

Jonas Schröter

Die fünfte Posaune: Das erste Wehe – Offenbarung 8, 13-9, 11

Jonas Schröter

Teil 4 – Vision von den Posaunen – Offenbarung Kapitel 8 bis 11

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner