Offenbarung3

Johannes vor Gottes Thron – Offenbarung 4, 1-11

Offenbarung 4,1–11: 1 Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: Steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll. 2 Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, ein Thron stand im Himmel und auf dem Thron saß einer. 3 Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und der Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd. 4 Und um den Thron waren vierundzwanzig Throne und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste, mit weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen. 5 Und von dem Thron gingen aus Blitze, Stimmen und Donner; und sieben Fackeln mit Feuer brannten vor dem Thron, das sind die sieben Geister Gottes. 6 Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall, und in der Mitte am Thron und um den Thron vier Wesen, voller Augen vorn und hinten. 7 Und das erste Wesen war gleich einem Löwen, und das zweite Wesen war gleich einem Stier, und das dritte Wesen hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und das vierte Wesen war gleich einem fliegenden Adler. 8 Und ein jedes der vier Wesen hatte sechs Flügel, und sie waren rundum und innen voller Augen, und sie hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen:

Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt.

 9 Und wenn die Wesen Preis und Ehre und Dank geben dem, der auf dem Thron sitzt, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, 10 fallen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron sitzt, und beten den an, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und legen ihre Kronen nieder vor dem Thron und sprechen:

 11 Herr, unser Gott, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen.

Kapitel 4 stellt die zweite von sieben Visionen vor, die Jesus dem Johannes auf der Insel Patmos gab. In der ersten Vision diktierte Jesus Wort für Wort die Briefe an die sieben Gemeinden. In diesen sieben Briefen hat Johannes eine symbolhafte Sprache aufgezeichnet. Nun beginnt Johannes, Visionen zu sehen, und er muss die göttlich offenbarten Bilder, die ihm gezeigt werden, größtenteils in menschliche Worte übersetzen. Die Sprache wird noch schöner, noch symbolhafter und damit für uns manchmal noch schwieriger zu begreifen.

Der Beginn der zweiten Vision liefert einen Schlüssel zum Verständnis, wie alle Visionen miteinander zusammenhängen. Johannes schreibt: „Danach schaute ich“. Das „danach“ bezieht sich auf das Verstreichen der Zeit in Bezug auf den Autor, Johannes, nicht auf die Ereignisse in der Vision. Was in der zweiten und den folgenden Visionen geschieht, geschieht nicht in historischer Abfolge. Johannes hat sie natürlich der Reihe nach gesehen, eine nach der anderen. Aber die Visionen selbst beziehen sich auf viele Ereignisse, die innerhalb des allgemeinen Zeitrahmens der neutestamentlichen Periode und des Gerichts stattfinden.

Die Hinweise des Johannes auf das Verstreichen der Zeit in den letzten sechs Visionen beweisen dies. Die Adverbien, die darauf hinweisen, dass die Zeit verstrichen ist, modifizieren gewöhnlich die Handlung des Johannes („dann“, 5:1; 6:1; „danach“, 7:1; usw.). Gelegentlich werden wir feststellen, dass die Zeit innerhalb einer Vision und von einer Vision zur nächsten vergeht. Aber wenn Johannes sagt: „Danach habe ich“, dann spricht er von der Zeit, die für ihn vergangen ist.

Dieses Verständnis der ersten vier Worte der zweiten Vision hilft uns, alle Visionen der Offenbarung besser zu verstehen. Dispensationalisten haben die falsche Vorstellung, dass jede Vision ein Kapitel der Kirchengeschichte darstellt. Der inspirierte Wortlaut des Johannes verlangt jedoch, dass wir die Visionen als separate Momentaufnahmen der gesamten Kirchengeschichte betrachten, die jeweils aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden. Mit anderen Worten, die Visionen bieten unterschiedliche Perspektiven auf dieselben Ereignisse: mal von der Erde, mal vom Himmel, mal von der Hölle aus.

Kapitel 4 dient als Einleitung zu den weiteren sechs Visionen. In den Kapiteln 1 bis 3 hörte Johannes die Stimme und sah die Vision des Erlösers, während er auf Patmos war. Nun wird er im Geiste an die Himmelspforte selbst gezogen. Dieselbe Trompetenstimme, die er zuvor gehört hatte, lädt ihn ein, durch die Tür zu kommen: „Komm herauf, und ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll“ (Vers 1).

Das erste „danach“ in Vers 1 ist für Johannes das Vergehen der Zeit. Das „danach“ am Ende von Vers 1 bezieht sich auf das Verstreichen der Zeit für die Ereignisse der Vision. Die Ereignisse der zweiten und der folgenden Visionen werden stattfinden, nachdem das, was Jesus dem Johannes über die sieben Gemeinden offenbart hat, eingetreten ist. In 1:19 sagte Jesus zu Johannes: „Schreibe also auf, was du gesehen hast, was jetzt ist und was später geschehen wird.“ Der Brief an die sieben Gemeinden zeichnete ein Bild dessen, „was jetzt“ in der Kirche ist. Die nächsten sechs Visionen werden zeigen, „was nach diesem geschehen muss“ (4:1).

Millennialisten benutzen diesen Bericht über die Himmelsvisionen des Johannes, um eine Entrückung zu lehren. Mit dem Wort Entrückung meinen sie, dass Gott die Gläubigen physisch in den Himmel entführt, bevor Jesus für tausend Jahre auf der Erde regiert (ein Millennium), um ihnen die Trübsal des Endgerichts zu ersparen. Aber Jesus sagt uns, dass er Johannes nur deshalb in den Himmel mitnahm, um ihm die Visionen zu zeigen. Er war nicht der erste von vielen, der in Erwartung eines irdischen Millenniums entrissen oder entrückt wurde. Johannes war ein inspirierter Schreiber, der in den Himmel ging, um aufzuschreiben, was Jesus ihm gesagt hatte. Er kehrte zurück, um die Offenbarung an die Gemeinden weiterzugeben.

„Sofort“, d. h. sobald Jesus ihn einlud zu kommen, ist Johannes nach der NIV-Übersetzung „im Geist“ (Vers 2). „Im Geist“ ist näher am griechischen Original. Am Ende jedes der sieben Briefe an die Gemeinden spricht Johannes vom Heiligen Geist als dem Geist, aber hier und in 1,10 schreibt er nur „Geist“. „Im Geist“ kommt noch einmal in 17,3 und 21,10 vor. Johannes wurde nicht physisch in den Himmel hinaufgezogen, sondern war „im Geist“. Gott versetzte ihn in einen Geisteszustand, in dem er empfänglich war für das, was Jesus ihm in den Visionen zeigen wollte.

Vor Johannes, im Himmel, war „ein Thron …, auf dem jemand saß“ (Vers 2). Johannes beschreibt denjenigen, der auf dem Thron saß, nur kurz, ohne ihn zu benennen. Aus 5:1-6 erfahren wir, dass Gott, einschließlich Jesus und dem Heiligen Geist, auf dem Thron sitzt. Der „Heilig, heilig, heilig“-Gesang der lebenden Geschöpfe in 4,8 bestätigt, dass Vers 3 den dreieinigen Gott beschreibt.

Johannes ringt um die richtigen Worte, um auszudrücken, was er gesehen hat. Er schreibt „Jaspis“, „Karneol“ und „Smaragd“. Jaspis ist lichtdurchlässig wie ein Diamant. Karneol ist ein roter Stein. Ein Smaragd reflektiert das Licht in verschiedenen Farben. Aber wir werden davon abgehalten, den einzelnen Steinen eine Symbolik zuzuordnen, wenn Johannes schreibt „Aussehen von“ und „ähnlich“. Johannes sah keine echten Steine, sondern nur das, was ihnen ähnlich sah.

Die unbeschreibliche Herrlichkeit Gottes lenkte die Aufmerksamkeit des Johannes zunächst auf den Thron im Himmel. Um den Thron Gottes sind 24 Älteste versammelt, die weiß gekleidet sind und goldene Kronen tragen. Die Zahl 24 erinnert an die 12 Stämme Israels im Alten Testament und an die 12 Apostel im Neuen Testament. Diese Ältesten werden in den letzten sechs Visionen 12 Mal erwähnt, wobei sie häufig Gott für seine Rettung preisen. Die Throne, auf denen sie sitzen, hat Jesus allen Gläubigen versprochen (3,21). Die Ältesten repräsentieren also alle Gläubigen aller Zeiten. Ihre weiße Kleidung ist die Gerechtigkeit Christi, die ihnen durch den Glauben angerechnet wird (3:4, 5). Ihre goldenen Kronen stehen für ihre Herrschaft mit Jesus im ewigen Leben (2,10).

Zwei Bilder lenken die Aufmerksamkeit des Johannes erneut auf den Thron: Blitz und Donner und die brennenden Lampen. Diese Bilder helfen uns, die strahlende Herrlichkeit Gottes zu definieren, die durch die Steine in Vers 3 beschrieben wird. Das Bild von Blitz und Donner erinnert an die Übergabe der Zehn Gebote (Exodus 19,16). Johannes erklärt, dass die sieben brennenden Lampen die sieben Geister Gottes sind. Die sieben Geister sind die Art und Weise, wie die Offenbarung vom Heiligen Geist spricht (1,4). Gott sendet seinen Heiligen Geist „hinaus auf die ganze Erde“ (5,6), um seine Botschaft der Liebe zu verkünden. Diese beiden Bilder vereinen Gottes Heiligkeit und Barmherzigkeit, seine Gerechtigkeit und Gnade. Die Tatsache, dass Gott „der Gerechte und derjenige ist, der die rechtfertigt, die an Jesus glauben“ (Römer 3,26), macht seine Herrlichkeit strahlend.

Zusätzlich zu Blitz und Donner und den brennenden Lampen sah Johannes vor dem Thron „etwas, das aussah wie ein gläsernes Meer, klar wie Kristall“. Seine Beschreibung deutet auf etwas Ruhiges, Klares und Weites hin. Nichts außerhalb der Offenbarung hilft uns, dieses Meer zu identifizieren. Johannes sieht dieses gläserne Meer erneut in der vierten Vision (15:2), wo die Gläubigen daneben stehen. Da Johannes das Meer zusammen mit früheren Hinweisen auf Gottes Herrlichkeit erwähnt, könnte das ruhige, weite Meer den Frieden darstellen, den Gottes Herrlichkeit den Gläubigen schenkt. Johannes konnte nur aufzeichnen, „was wie ein Meer aussah“. Paulus schrieb, dass der Friede Gottes „alles Verständnis übersteigt“ (Philipper 4,7).

Die vier lebenden Wesen, wörtlich „lebende Dinge“, vor dem Thron sind auf verschiedene Weise interpretiert worden. Die Vision des Johannes von den lebendigen Wesen enthält einige der Symbole, die Hesekiel, Kapitel 1, und Jesaja, Kapitel 6, verwendet haben. Die lebendigen Wesen im Alten Testament waren Engel. Wegen ihrer Flügel und der vielen Augen glauben viele, dass auch die lebendigen Wesen des Johannes Engel sind. Das stimmt jedoch nicht, denn Johannes unterscheidet später zwischen den lebendigen Wesen und den Engeln (5:11).

Die vielen Augen suggerieren manchen Menschen, dass die vier lebenden Geschöpfe Gottes Vorsehung der Schöpfung darstellen. Die vier Geschöpfe singen jedoch in diesem Abschnitt zwei Loblieder auf Gott (Verse 8, 11). Obwohl dies in der Bildersprache der Visionen nicht unmöglich ist, ist es unwahrscheinlich, dass Gottes Macht oder Werk besungen wird. Die vier lebenden Wesen beziehen sich also wahrscheinlich nicht auf Gott oder auf eines seiner Attribute, wie seine Macht oder seine Vorsehung.

Wir stellen fest, dass die Gesichter des Löwen, des Ochsen, des Menschen und des Adlers allesamt lebende, geschaffene Wesen darstellen. Diese Lebewesen scheinen an der geschaffenen Welt interessiert und beteiligt zu sein. Ihr zweites Lied preist Gott für sein Schöpfungswerk, nicht für seine Erlösung (Vers 9). In Kapitel 6 laden die vier Lebewesen Johannes ein, die vier Pferde zu sehen, die auf der Erde reiten, aber sie sind bei den himmlischen Ereignissen in den letzten drei Siegeln nicht anwesend. Die Beschreibung hier und an anderer Stelle in der Offenbarung legt nahe, dass die vier lebendigen Wesen alle Lebewesen in Gottes Schöpfung darstellen. In diesem Fall stehen die Augen für die vielen Augen, die auf Gott schauen, um seine Versorgung zu erhalten (Psalm 145:15; auch Psalm 121:1; 123:1, 2; Sacharja 9:1), und die Flügel symbolisieren die Fähigkeit der Geschöpfe, in der geschaffenen Welt zu sein und dennoch immer vor dem Thron Gottes zu stehen, um ihn zu preisen.

Das Bild, dass die Schöpfung (die vier Lebewesen) sich mit den Gläubigen (den 24 Ältesten) vereint, um Gott zu loben, ist der Heiligen Schrift nicht fremd. Der Psalmist schrieb: „Jede Kreatur soll seinen heiligen Namen preisen“ (Psalm 145,21). Auch die geschaffene Welt hat ein Interesse an Gottes Erlösungswerk. Paulus schreibt: „Die Schöpfung wartet sehnsüchtig darauf, dass die Söhne Gottes offenbart werden“ (Römer 8,19). Deshalb stimmen die Ältesten und die Lebewesen jedes Mal gemeinsam in den Lobgesang Gottes ein (Verse 8-11; auch 5:8; 7:11; 19:4).

Die Verse 8 und 11 sind eigentlich zwei Teile desselben Liedes. Die lebendigen Wesen beginnen, und die 24 Ältesten stimmen sofort mit ein. Der erste Teil des Gesangs ist reines Lob. Er verherrlicht Gott für das, was er ist. In poetischer Symmetrie preist er die Dreifaltigkeit mit drei Strophen von drei. Es gibt drei „Heiligtümer“, drei Namen für Gott und eine dreifache Beschreibung seiner ewigen Natur (1,8).

Als sich die Ältesten für die zweite Strophe des Lobpreises zu den vier Lebewesen gesellen, legen sie ihre Kronen vor den Thron, um denjenigen zu würdigen, von dem sie sie erhalten haben. Die zweite Strophe des gemeinsamen Chores lobt Gott und dankt ihm. Auch hier erscheint die dreiteilige Poesie. „Herrlichkeit und Ehre und Macht zu empfangen“ bedeutet, Lob dafür zu erhalten, dass man sie besitzt. Der dreiteilige Schluss dankt Gott dafür, dass er alle Dinge geschaffen hat, dass er sie absichtlich geschaffen hat und dass er ihr Leben erhält.

ähnliche Beiträge

Das  Lamm empfängt die Schriftrolle – Offenbarung 5, 1–14

Jonas Schröter

Das Lamm öffnet das erste Siegel – Offenbarung 6, 1-2

Jonas Schröter

Das Lamm öffnet das fünfte Siegel – Offenbarung 6, 9-11

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner