Offenbarung3

Das  Lamm empfängt die Schriftrolle – Offenbarung 5, 1–14

Offenbarung 5,1–14:

 

1 Und ich sah in der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß, ein Buch, beschrieben innen und außen, versiegelt mit sieben Siegeln. 2 Und ich sah einen starken Engel, der rief mit großer Stimme: Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen? 3 Und niemand, weder im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde, konnte das Buch auftun noch es sehen. 4 Und ich weinte sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch aufzutun und hineinzusehen. 5 Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel. 6 Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Wesen und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande. 7 Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß. 8 Und als es das Buch nahm, da fielen die vier Wesen und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm, und ein jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen voll Räucherwerk, das sind die Gebete der Heiligen, 9 und sie sangen ein neues Lied:

Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist geschlachtet und hast mit deinem Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen 10 und hast sie unserm Gott zu einem Königreich und zu Priestern gemacht, und sie werden herrschen auf Erden.

 11 Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron und um die Wesen und um die Ältesten her, und ihre Zahl war zehntausendmal zehntausend und vieltausendmal tausend; 12 die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob. 13 Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! 14 Und die vier Wesen sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.

Kapitel 5 ist eine Fortsetzung von Kapitel 4, in dem die zweite Vision, die Vision der Schriftrolle, vorgestellt wird. Als Johannes zum ersten Mal in den Himmel hinaufgezogen wurde, sah er den herrlichen Thron Gottes. Seine Aufmerksamkeit wurde für eine Weile auf das gelenkt, was er um den Thron herum sah: die Ältesten, das gläserne Meer und die vier lebenden Wesen. Jetzt wendet sich Johannes wieder dem Thron selbst zu.

Gott sitzt auf dem Thron und hält eine aufgerollte Schriftrolle in seiner rechten Hand. Normalerweise waren Schriftrollen nur auf einer Seite beschrieben, aber diese hatte eine Beschriftung auf beiden Seiten. Sieben Siegel auf der Schriftrolle verhindern, dass sie gelesen werden kann. In den Kapiteln 6 und 7 werden die Siegel geöffnet und die Schriftrolle gelesen, nachdem jemand gefunden wurde, der würdig ist, die Siegel zu öffnen.

Die Schriftrolle steht für die Zukunft. Jesus nahm Johannes mit in den Himmel, um ihm zu zeigen, „was nach diesem geschehen soll“ (4,1). Gott hält die Zukunft in seiner rechten Hand. Menschen und geschaffene Wesen können sie nicht erforschen: „Niemand im Himmel oder auf der Erde oder unter der Erde konnte die Buchrolle öffnen oder auch nur hineinschauen“ (Vers 3). Vielleicht weil er wissen wollte, was die Zukunft für die kämpfenden Gemeinden in Kleinasien bereithielt, weinte Johannes, als niemand in der Lage war, die Schriftrolle zu öffnen.

Niemand in der ganzen Schöpfung hat die Fähigkeit, die Zukunft zu sehen. Die heiligen Engel im Himmel verfügen über ein großes Wissen, aber sie sind nicht allwissend. Die Heiligen im Himmel sind heilig, aber sie wissen nicht, wie lange es dauern wird, bis Gott die leidenden Heiligen auf der Erde rettet (6:10). Auf der Erde wird unser begrenztes menschliches Wissen durch die Sünde noch weiter eingeschränkt, und andere Lebewesen haben kein rationales Wissen. Die Formulierung „unter der Erde“ kann das Totenreich oder den Ort, an dem Satan lebt, meinen. Trotz der Behauptungen von Wahrsagern und Menschen, die behaupten, mit den Toten zu sprechen, wissen Satan und die Verstorbenen nichts über die Zukunft, außer der Gewissheit ihrer Verdammnis. „Unter der Erde“ kann einfach der dritte Teil des Satzes sein, um die gesamte Schöpfung zu bezeichnen.

„Einer der Ältesten“ tröstet Johannes (Vers 5). „Weine nicht“, sagte er (Vers 5). Es macht keinen Unterschied, welcher Älteste gesprochen hat, denn alle Ältesten, die alle Gläubigen repräsentieren (4:4), wissen, wer würdig ist, das Buch zu öffnen. Die Gläubigen sind im Himmel, weil sie den Erlöser kennen, der den Sieg für sie errungen hat. Sie wissen auch, dass derjenige, der ihre Zukunft gesichert hat, in der Lage ist, die Zukunft in allen Einzelheiten zu kennen.

Die Ältesten bezeichnen den, der würdig ist, die Siegel zu öffnen, als „den Löwen aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids“ (Vers 5). Jesus hat Jakobs Prophezeiung über Juda in 1. Mose 49:9, 10 erfüllt. Jakob beschrieb den kommenden Messias als ein Löwenjunges, einen Löwen und eine Löwin und versprach, dass „das Zepter nicht von Juda weichen wird“. Der Titel „Wurzel Davids“ erinnert an die Prophezeiung Jesajas über den kommenden Erlöser. Jesaja nannte Jesus einen Spross aus dem Stumpf Isais und die Wurzel Isais (Jesaja 11:1, 10). Isaias war Davids Vater, und die Evangelien bezeichnen Jesus häufig als Sohn Davids.

Nur Jesus ist in der Lage, die Siegel der Buchrolle zu öffnen, weil nur er Gott ist. Schon das nächste, was Johannes sah, bestätigte diese Wahrheit. Johannes sah ein „Lamm, das aussah, als sei es geschlachtet worden, das mitten auf dem Thron stand“. Dreißig Mal erscheint Jesus in der Offenbarung als Lamm. „Das Lamm Gottes“ (Johannes 1,29) ist Gott und Mensch zugleich. Er steht in der Mitte des Throns, weil er und der Vater, obwohl zwei getrennte Personen, von Ewigkeit her ein Gott sind. Jesus wurde ganz Mensch, um getötet zu werden und „die Sünde der Welt wegzunehmen“ (Johannes 1,29). Er erscheint hier als Sieger, dessen Werk vollendet ist. Die Tatsache, dass er „geschlachtet worden war“ (Vers 6), weist darauf hin, dass das Werk des Lammes für unsere Erlösung vollständig vollbracht ist. Die sieben Hörner des Lammes symbolisieren seine Macht. Das Lamm, das sein Werk vollendet hat, ist erhöht worden und hat nun alle Macht im Himmel und auf Erden.

Alles, was wir über das Geheimnis der Dreifaltigkeit wissen – und alles, was wir jemals wissen können -, wird in der Thronvision des Johannes dargestellt. In Vers 1 wird ein Thron mit einer Person beschrieben, die die Schriftrolle hält. Jetzt sieht Johannes das Lamm „in der Mitte des Thrones“, das sieben Hörner und sieben Augen hat, „welche die sieben Geister Gottes sind“ (Vers 6). Zuvor hatte Johannes vom Heiligen Geist als den sieben Geistern Gottes vor dem Thron gesprochen (1:4; 3:1; 4:5). Jesus sendet den Geist vom Vater „auf die ganze Erde“ (Vers 6), um von ihm zu zeugen (Johannes 15,26). Es gibt nur einen Thron, aber drei verschiedene Personen sitzen auf ihm.

Um den Thron herum befinden sich diejenigen, die von dem Erlösungswerk des Lammes profitieren, die vier lebenden Wesen und die Ältesten. Die Ältesten haben von dem Lamm die Krone des ewigen Lebens erhalten. Die lebenden Wesen repräsentieren die gesamte Schöpfung, die „aus ihrer Knechtschaft der Verwesung befreit und in die herrliche Freiheit der Kinder Gottes gebracht werden wird“ (Römer 8,21). Nachdem das Lamm die Schriftrolle an sich genommen hatte, stimmten die Gläubigen gemeinsam mit der gesamten Schöpfung ein Lied für das Lamm an.

Jeder der Ältesten und Geschöpfe trägt eine goldene Schale mit Weihrauch. Johannes erklärt, dass dies die „Gebete der Heiligen“ sind (Vers 8). Der Psalmist betrachtete seine Gebete als Lobpreis für den Erlöser: „Mein Gebet sei vor dir wie Weihrauch“ (Psalm 141:2). Die Harfen, die die Ältesten und die Geschöpfe tragen, weisen darauf hin, dass sie sich darauf vorbereiten, ein „neues Lied“ zu singen (Vers 9). Dieses neue Lied ist, wie viele andere im Buch der Psalmen, eine Danksagung an Gott für sein Erlösungswerk.

Was das Lamm in der Vergangenheit vollbracht hat, bestimmt, was die Zukunft für die Gläubigen und die gesamte Schöpfung bereithält. Die Ältesten und die Geschöpfe wissen das, und deshalb preisen sie das Lamm für das, was es getan hat. Ihr neues Lied beginnt mit der Antwort auf die Frage des Engels: „Wer ist würdig?“ Das Lamm ist würdig, die Schriftrolle zu öffnen, die die Zukunft offenbart, denn durch sein Blut und seinen Tod hat es die Zukunft bestimmt. Die Ältesten und die Geschöpfe gehören Gott, sie dienen Gott und sie herrschen mit ihm (Verse 9, 10).

Johannes der Täufer hatte Jesus einst als das Lamm Gottes verkündet, „das die Sünde der Welt wegnimmt“ (Johannes 1,29). Nun offenbart Jesus dem Apostel Johannes, dass das Lamm Seelen „aus jedem Stamm und jeder Sprache und jedem Volk und jeder Nation“ erworben hat (Vers 9). Diese vierteilige Beschreibung symbolisiert die gesamte Menschheit, so wie die vier Geschöpfe alle Lebewesen repräsentieren. Nicht alle werden gerettet werden, aber das geschlachtete Lamm hat die Rettung für alle zugänglich gemacht. Sprache, Rasse und nationale Herkunft halten niemanden vom Erlöser ab.

„Ein Königreich und Priester“ (Vers 10) weist auf den Status und die Rolle hin, die Gläubige bereits in diesem Leben haben (1,6). Das Lamm hat uns zu einem Teil seines geistlichen Reiches gemacht. Sein Reich „besteht nicht in Essen und Trinken, sondern in Gerechtigkeit, Frieden und Freude im Heiligen Geist“ (Römer 14,17). Dies bezieht sich nicht auf eine tausendjährige Herrschaft mit Gewalt, wie die Millennialisten behaupten. Diejenigen, die im Reich Christi regieren, herrschen mit der Kraft des Wortes des Geistes. Das Wort, das ihnen Gerechtigkeit, Frieden und Freude gebracht hat, ist das gleiche Wort, das sie benutzen, um andere zum Lamm zu führen. Gottes Reich kommt, wenn sein Wille getan ist. Sein Wille ist, dass alle zum Glauben kommen. Wir herrschen mit Christus, wenn wir durch den Glauben mit ihm verbunden sind.

Da das Lamm geschlachtet wurde, hat es bereits das letzte Opfer für unsere Sünden gebracht. Die Priester Jesu bringen also keine Opfer mehr, um für ihre Sünden zu bezahlen. Sie verbringen ihr Leben nicht damit, sich einen Platz im Himmel zu verdienen. Stattdessen bedeutet der Dienst als seine Priester, dem Lamm dafür zu danken, dass es den Himmel für uns verdient hat. Priester des Lammes bringen nur „geistliche Opfer“ (1 Petrus 2,5), d. h. ein Leben, das ihren Erlöser verherrlicht.

Nach dem Gesang der Ältesten und der vier lebendigen Wesen sah Johannes „viele Engel“ (Vers 11). Zehntausend mal zehntausend ist 100 Millionen. Diese unzähligen Engel werden in ihrer Heiligkeit bestätigt. Doch wenn es um das Heil geht, schreibt Petrus: „Sogar Engel sehnen sich danach, diese Dinge zu erforschen“ (1. Petrus 1:12). Die Engel „umringten den Thron und die lebendigen Wesen und die Ältesten“ (Vers 11). Gott beauftragt die Engel damit, seine Heiligen zu beschützen und seine Vorsehung für alle Lebewesen zu verwalten.

Johannes hört, wie dieser Engelschor ein weiteres Loblied auf das Lamm singt. Als wahrer Gott besaß das Lamm bereits alle „Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Lob“ (Vers 12). Als wahrer Mensch erhielt das Lamm, das geschlachtet wurde, all dies, als es von den Toten auferstand und zur Rechten Gottes erhöht wurde.

Um den Lobpreis des Lammes zu vervollständigen, wird den Stimmen der Ältesten, der lebendigen Wesen und der Engel ein weiterer Chor hinzugefügt. Johannes hörte „jede Kreatur im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und im Meer“. Das Wort für „Geschöpf“ unterscheidet sich von dem für „lebende Geschöpfe“ (4,6). Da alle lebenden Geschöpfe (wörtlich: „Lebewesen“) im Himmel und auf der Erde bereits vorhanden waren, sind die Geschöpfe in diesem letzten Chor wahrscheinlich „geschaffene Dinge“. Selbst Gottes unbelebte Schöpfung preist ihn. „Die Himmel verkünden die Herrlichkeit Gottes“ (Psalm 19,1).

Die Anbetung, die dieser Massenchor dem Lamm darbringt, lobt auch den, der auf dem Thron sitzt. Der Vater hat sein Lamm gesandt, um unser Erlöser zu sein, und gibt dem Lamm die Autorität über das Endgericht, damit „alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren“ (Johannes 5,23). Der herrliche Lobpreis Gottes und des Lammes ruft Ehrfurcht bei denen hervor, die am unmittelbarsten von ihrer Rettung betroffen sind, den Ältesten und den lebendigen Wesen. Die lebendigen Wesen sagten: „Amen“ (Vers 14), was bedeutet: „Ja, das ist wahr!“ Die Ältesten fielen nieder und beteten an. Indem sie sich vor dem König niederwarfen, drückten die Untertanen eines Königreichs ihre Demut aus und zeigten die Macht des Königs über sie an.

 

ähnliche Beiträge

Das Lamm öffnet das zweite, dritte und vierte Siegel – Offenbarung 6, 3 – 6, 8

Jonas Schröter

Johannes vor Gottes Thron – Offenbarung 4, 1-11

Jonas Schröter

Das Lamm öffnet das fünfte Siegel – Offenbarung 6, 9-11

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner