Offenbarung3

Das Lamm öffnet das fünfte Siegel – Offenbarung 6, 9-11

Die Seelen unter dem Altar

 

Offenbarung 6,9–11: Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen. 10 Und sie schrien mit großer Stimme: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? 11 Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit, bis vollzählig dazukämen ihre Mitknechte und Brüder, die auch noch getötet werden sollten wie sie.

Das Lamm öffnete die ersten vier Siegel, und die vier Lebewesen riefen die vier Pferde und ihre Reiter herbei. In Übereinstimmung mit der Symbolik der Zahl 4 fanden alle Ereignisse der ersten vier Siegel auf der Erde statt. Ab dem fünften Siegel verlagert sich die Szene auf das Geschehen im Himmel, auf den Thron des dreieinigen Gottes (5,6). Obwohl es klar ist, dass das Lamm auch die letzten drei Siegel dieser Vision öffnet, bezieht sich Johannes alle drei Male mit dem Pronomen „er“ auf ihn (Verse 9, 12; 8:1).

Das fünfte Siegel offenbart die Seelen der gemarterten Gläubigen unter dem Altar. Der Tag des Jüngsten Gerichts war noch nicht gekommen, aber die Seelen derer, die für ihren Glauben gestorben waren, waren bereits im Himmel. Dies deckt sich mit dem, was Jesus dem sterbenden Schächer sagte: „Ich sage dir die Wahrheit, heute wirst du mit mir im Paradies sein“ (Lk 23,43). Die Seelen der Gläubigen gehen in den Himmel, sobald sie aus diesem Leben scheiden. Auch wenn sich der Hades manchmal auf den Zustand aller Sterbenden bezieht, ist damit nur gemeint, wie die Menschen auf der Erde die Toten betrachten. Der Himmel oder das Paradies hingegen ist das, was die Seelen der Gläubigen bis zum Jüngsten Gericht tatsächlich erleben.

Johannes sagt, er habe die Seelen der Märtyrer unter „dem Altar“ gesehen. Er spricht nicht von einem bestimmten Altar im Himmel, denn in der Heiligen Schrift wird ein solcher Altar nirgends erwähnt. Der Altar ist Teil der Symbolik des Opfers, das die Märtyrer brachten, als sie für ihren Glauben hingerichtet wurden.

Das Wort erschlagen (Vers 9) bedeutet „getötet wie ein Opfertier“. Das bedeutet nicht, dass das Opfer eines christlichen Märtyrers eine Bezahlung für die Sünde ist. Durch seinen Opfertod hat Jesus „die, die geheiligt werden sollen, für immer vollkommen gemacht…. gibt es kein Opfer mehr für die Sünde“ (Hebräer 10:14, 18). Vielmehr ist der Tod eines Märtyrers, wie das Weihrauchgebet der Heiligen (5:8), ein Dankopfer, das das Lamm für sein vollkommenes Opfer preist.

Die Heiligen unter dem Altar starben „um des Wortes Gottes und des Zeugnisses willen, das sie bewahrt hatten“. Gottes Wort bewirkt immer mehr als nur eine stille Überzeugung im Herzen. Als der Sanhedrin Petrus und Johannes zum Schweigen aufforderte, antworteten sie: „Wir können nicht anders, als von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben“ (Apg 4,20). Petrus‘ Seele lag bereits unter dem Altar, als Johannes die Offenbarung schrieb – die er aufgrund des Zeugnisses, das er aufrechterhalten hatte, aus dem Exil auf Patmos verfasste (1,9). Viele tragen den Namen Christ und verstecken sich hinter dem Schutz des Schweigens. Paulus hingegen schrieb: „Mit dem Herzen glaubt man und wird gerechtfertigt, und mit dem Mund bekennt man und wird gerettet“ (Römer 10,10).

Die Seelen unter dem Altar wollten wissen, wie lange es noch dauern würde, bis Jesus mit der endgültigen Gerechtigkeit und dem Gericht wiederkommt (Vers 10). Obwohl sie im Himmel waren, befanden sie sich noch nicht in der Ewigkeit, so dass sie das Verstreichen der Zeit spüren konnten. Sie kannten die Zukunft nicht, und sie waren nicht in der Lage, genau zu sehen, was mit denen geschah, die sie zurückließen. Doch sie wussten, dass die Gläubigen weiterhin Verfolgung und Tod erleiden würden, bis das Lamm endgültige Gerechtigkeit üben würde.

Ihr Aufruf an Jesus, zu richten und zu rächen, mag uns als lieblos erscheinen. Aber die Märtyrer beten nicht, dass ihre Feinde im Unglauben sterben oder dass ihre Freunde vom Tod verschont bleiben. Vielmehr bitten sie Jesus um das, was er bereits versprochen hat, nämlich dass die letzten Tage um der Auserwählten willen „verkürzt“ werden (Matthäus 24,22). Jesus sagt ihnen, sie sollen noch ein wenig warten. Gottes liebevolle Pläne für die Zukunft der Auserwählten sind selbst für die Heiligen im Himmel verborgen.

ähnliche Beiträge

Johannes vor Gottes Thron – Offenbarung 4, 1-11

Jonas Schröter

Das Lamm öffnet das sechste Siegel – Offenbarung 6, 12 – 7, 17

Jonas Schröter

Das Lamm öffnet das zweite, dritte und vierte Siegel – Offenbarung 6, 3 – 6, 8

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner