Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

24 Weniger über den Zaun, mehr über den Spielplatz

von Kristi Meyer

„Alles ist erlaubt“, aber nicht alles dient zum Guten. „Alles ist erlaubt“, aber nicht alles baut auf. Niemand suche das Seine, sondern was dem andern dient. (1. Korinther 10,23-24).

 Kürzlich las ich einen Blogbeitrag, der folgendes Bild zeichnete: Eine Stadt baut einen neuen Spielplatz. Es wird ein wunderschöner Spielplatz mit Rutschen, Schaukeln und Klettergerüsten, aber leider befindet sich der einzige verfügbare Platz in der Nähe einer stark befahrenen Kreuzung. Bevor der Spielplatz eröffnet wird, errichtet die Stadt einen großen Zaun um ihn herum – einen Zaun, der den Kindern ein sicheres Spielen ermöglichen soll.

Nach der Eröffnung des Spielplatzes zeigt sich, dass der Zaun tatsächlich seine Aufgabe erfüllt. Die Kinder haben Spaß auf dem Spielplatz innerhalb der Grenzen des Zauns, und die Eltern machen sich keine Sorgen, dass ihre Kinder auf die belebte Kreuzung laufen könnten.

Doch eines Tages kommt eine neue Familie auf den Spielplatz. Sie will ihrer Tochter erklären, warum der Zaun da ist. Sie sagen ihr, dass der Zaun der einzige Grund ist, warum sie überhaupt auf dem Spielplatz spielen kann, sie erinnern sie daran, dass sie den Zaun immer im Auge behalten muss, und ermahnen sie, sie soll niemals versuchen, ihn zu überklettern.

Was wird passieren? Das Kind wird spielen, ja, aber sein Spiel wird immer von dem Zaun geprägt und beeinflusst werden. Vielleicht hält es sich sogar weiter vom Zaun entfernt, als es das normalerweise tun würde, nur um sicherzugehen, dass seine Eltern wissen, dass es nicht versucht, ihn zu erklimmen. Sie denkt nicht wirklich über den Spielplatz nach, wie die anderen Kinder. Sie denkt nur an den Zaun.

Unterrichte nicht autoritär, handle nicht auf eine Weise, die gegen die Autorität des Leiters verstößt – das sind wichtige Themen, über die man nachdenken sollte. Aber wenn sie zu sehr betont werden, wenn sie zum Hauptthema des Gesprächs werden, verlieren wir leicht unsere einzigartigen Berufungen aus den Augen und fühlen uns stattdessen zu sehr eingeschränkt.

Ich bin sicher, Sie verstehen den Sinn dieser Analogie. Wenn es um Frauen und die Kirche geht, haben wir manchmal das Gefühl, dass wir nur über den Zaun reden. Nicht autoritär lehren, nicht in einer Weise handeln, die die Vorsteherschaft verletzt – das sind wichtige Themen, über die man nachdenken sollte. Aber wenn sie überbetont werden, wenn sie zum Hauptthema des Gesprächs werden, verlieren wir leicht unsere einzigartige Berufung aus den Augen und fühlen uns stattdessen zu sehr eingeschränkt. Wir haben bereits darüber gesprochen, dass wir uns mehr auf das konzentrieren sollten, was wir als Frauen tun können, als auf das, was wir nicht tun können. Wie können wir sonst den Scheinwerfer auf die Spielwiese richten und nicht auf den Zaun?

Können vs. Sollen

Wie ich diese Woche bereits erwähnt habe, begannen meine Gespräche über Frauen und die Kirche ursprünglich mit der Frage „Was kann eine Frau in der Kirche tun?“ Oder, um es persönlicher zu formulieren, ich habe immer versucht zu fragen: „Kann ich das tun?“, wenn ich herausfinden wollte, ob ich in meiner Gemeinde auf eine bestimmte Weise mitarbeiten könnte. Ich habe nie aus böswilligen Motiven gefragt; ich habe nicht versucht, die Grenzen über das hinaus zu verschieben, was Gott in seinem Wort sagt. Aber ich versuchte herauszufinden, ob die Aufgaben, in denen meine Ortsgemeinde mir nicht erlaubte zu dienen – z. B. als Platzanweiser oder als Leiter der Bibelarbeit in einer Kleingruppe – wirklich Aufgaben waren, in denen ich nicht dienen konnte, oder ob es sich stattdessen um unnötige Einschränkungen handelte.

Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt bin ich endlich an dem Punkt angelangt, an dem sich meine Frage geändert hat. Anstatt zu fragen: „Kann ich das tun?“ frage ich jetzt viel eher: „Sollte ich das tun?“ Es gibt Zeiten, in denen die Antwort auf diese beiden Fragen dieselbe ist, aber es gibt auch Zeiten, in denen die Antwort unterschiedlich ist. Früher dachte ich, dass diese Diskrepanz schlecht und unnötig einschränkend für mich als Frau ist. Ich dachte, wenn ich etwas kann, sollte ich es auch tun können, vor allem, wenn es darum ging, eine Arbeit zu erledigen, die noch nicht abgeschlossen war, oder einen Bedarf zu decken, der noch nicht gedeckt war.

Es gibt noch andere Dinge, über die man nachdenken muss, als darüber, ob ich als Frau etwas in der Kirche tun kann oder nicht. Es gibt andere Faktoren, die man abwägen muss, als nur eine unerledigte Aufgabe oder ein unerfülltes Bedürfnis.

Im Laufe vieler Gespräche, vieler Gebete und einiger Studien bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass die Frage „Kann ich das tun?“ nicht immer die richtige Frage ist. Es gibt andere Dinge, über die man nachdenken muss, als darüber, ob ich als Frau in der Lage sein sollte, etwas in der Kirche zu tun oder nicht. Es gibt andere Faktoren, die man abwägen muss, als nur eine unerledigte Aufgabe oder einen unerfüllten Bedarf.

Der Aufbau des Leibes Christi

In der vorangegangenen Andacht dieser Woche wurde eine der wichtigsten Abwägungen erörtert: Ist es erlaubt oder nützlich, besonders im Blick auf den Leib Christi. Vielleicht arbeiten Sie auf die hilfreichste Art und Weise mit, kümmern sich um etwas, das niemand sonst auf dem Radar hat, oder machen die Gemeinde durch Ihre Mitarbeit zu einem besseren Ort. Wenn Sie aber bei einem Glaubensbruder Gewissensbisse auslösen, wenn Sie andere Gemeinden dazu bringen, Ihr Handeln in Frage zu stellen, wenn Sie unbeabsichtigt dafür sorgen, dass sich das Gespräch mehr um Sie dreht als um den Dienst, den Sie tun, dann kann das Gute, das Sie tun, einen Preis haben.

Eine weitere Überlegung geht zurück auf die Rolle, für die wir Frauen geschaffen wurden: die Rolle des Ezer, des Helfers. Was nun folgt, ist ein Stereotyp, aber wie jeder Stereotyp ist er in gewisser Weise in der Wahrheit verwurzelt. Wenn ein Bedarf erkannt wird, sind Frauen eher bereit, diesen Bedarf zu decken als Männer. Dies geschieht oft ohne großes Aufsehen, ohne dass sie dafür Anerkennung brauchen. Wir Frauen sehen etwas, das getan werden muss, und wir können uns darum kümmern, also tun wir es. So einfach ist das.

Aber in der Kirche kann dies dazu führen, dass Männern die Möglichkeit genommen wird, zu dienen, oder dass sie die Möglichkeit bekommen, auf ihre Führungsrolle zu verzichten. Ich sage nicht, dass irgendetwas davon absichtlich oder aus bösen Motiven geschieht. Wir sind jedoch alle sündige Geschöpfe, und die Erbsünde gibt uns allen – in unterschiedlichem Maße – die Neigung, aus unserer gottgegebenen Rolle herauszutreten.

Als Frau, die sich gerne um Dinge kümmert, fühlt es sich manchmal an, als würde ich mich verkaufen. Etwas wird nicht getan? Und ich bin in der Lage, es zu tun, ohne die Führungsrolle zu verletzen? Warum sollte ich es nicht tun? Auch hier habe ich gelernt, dass es andere Wege gibt, die Aufgabe zu erfüllen, Wege, die es mir erlauben, als Helfer zu dienen, Wege, die es mir ermöglichen, den Leib Christi aufzubauen und Männer in ihrer einzigartigen Berufung zu ermutigen. Manchmal sind diese Wege kurzfristig schwieriger, aber auf lange Sicht viel nützlicher – für ein breiteres Publikum als nur für mich.

Leitung ausüben

Wir haben in diesem Sommer schon mehrmals über den Unterschied zwischen Leitung und Autorität gesprochen, aber ich möchte diesen Unterschied noch einmal betonen, weil er so wichtig ist. Alles, was ich oben erwähnt habe – Fragen im Sinne von „können“ und „sollen“ zu formulieren und den Menschen um mich herum die Möglichkeit zu geben, ihre von Gott gegebenen Berufungen zu erfüllen – bedeutet nicht, dass Frauen in der Kirche nicht leiten können.

Es gibt immer noch Wege, wie diejenigen von uns, die die Gabe der Leitung haben, diese Gabe in der Kirche einsetzen können – nicht, indem sie versuchen, das Kommando zu übernehmen, sondern indem sie mit anderen Mitgliedern des Leibes Christi im Dienst aneinander und im Dienst an unseren Nächsten zusammenarbeiten.

Nein, es gibt immer noch Möglichkeiten, wie diejenigen von uns, die die Gabe der Leiterschaft haben, diese Gabe in der Kirche einsetzen können – nicht, indem sie versuchen, die Leitung zu übernehmen, sondern indem sie mit anderen Gliedern des Leibes Christi im Dienst aneinander und im Dienst an unseren Nächsten zusammenarbeiten. Für mich persönlich bedeutet das, dass ich mit meinem Pastor zusammenarbeite, um die von ihm erstellten Gottesdienstpläne auszuführen, Kommunikationsmittel zu erstellen, um die vom Kirchenvorstand und dem Ältestenrat getroffenen Entscheidungen zu vermitteln, und eine Vielzahl anderer unterstützender Aufgaben zu übernehmen.

Wie sieht das für Sie in Ihrer Gemeinde aus? Wenn Sie es nicht wissen, würde ich Sie ermutigen, ein Gespräch mit Ihrem Pastor zu führen, um eine Antwort auf diese Frage zu finden. Das könnte einschüchternd sein. Es könnte beängstigend sein. Sie könnten denken, dass Sie das Thema am besten links liegen lassen, weil Ihr Pfarrer so viele andere Dinge zu erledigen hat. Aber ich bete dafür, dass ein solches Gespräch wertvoll ist, sowohl für Sie als auch für ihn.

Gott schuf den Zaun, bevor die Sünde in die Welt kam; deshalb ist der Zaun perfekt. Unsere sündige Natur kann dazu führen, dass wir uns an der Existenz des Zauns stören, aber das ist weder die Schuld des Zauns noch die desjenigen, der den Zaun errichtet hat. Und so oft wir auch über den Zaun sprechen, er ist nicht dazu da, unsere Zeit auf dem Spielplatz zu begrenzen. Er ist da, um uns zu schützen und für Ordnung zu sorgen, um uns zu ermöglichen, überhaupt auf dem Spielplatz zu spielen, und um uns zu helfen, das Beste aus unserer Zeit auf dem Spielplatz zu machen.

Lassen Sie uns als Frauen, als Gemeinden, als Synode mehr auf den Spielplatz und weniger auf den Zaun schauen. Dann können wir den Spielplatz in Freiheit genießen – die Freiheit, die der Zaun selbst gibt.

Zum Weiterdenken

  1. Wenn Sie aus der Frage „Kann ich das tun?“ ein „Soll ich das tun?“ machen, wie können Sie mit Situationen Frieden schließen, in denen die Antworten auf diese beiden Fragen „Ja“ bzw. „Nein“ lauten?
  2. Wie können Sie die Männer in Ihrer Gemeinde ermutigen, insbesondere wenn sie versuchen, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und ihre einzigartige Berufung als Leiter zu leben?
  3. Wie verändert sich das Gespräch, wenn Ihnen gesagt wird: „Nein, die Bibel sagt, dass du das nicht tun darfst“, obwohl es in der Bibel eigentlich kein solches Verbot gibt?
    Wie muss sich das Gespräch an diesem Punkt ändern, um Gottes Lehre über die christliche Freiheit treu zu bleiben?

Schlussgebet
Herr Gott, wir danken dir, dass du für Männer und Frauen einzigartige Berufungen geschaffen hast. Leite uns, wenn wir weiter darum ringen, wie wir diese Berufungen in einer von Sünde verdunkelten Welt ausleben können. Erinnere uns daran, dass wir ein Teil des Leibes Christi sind, und motiviere uns, diesen Leib mit unseren Worten und Taten stets aufzubauen und zu erbauen. Du hast unzählige Gelegenheiten für uns geschaffen, dir zu dienen; zeige uns, wie wir diese Gelegenheiten in allem, was wir tun, am besten wahrnehmen können. Amen.

ähnliche Beiträge

Angenommen

Claudia Schröter

17 – Stärken, Verantwortung und Ermahnungen

Claudia Schröter

6 – Gottes Plan vertrauen

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner