Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

23 Adiaphora: Der Anfang des Gesprächs

von Kristi Meyer

„Alles ist erlaubt“, aber nicht alles dient zum Guten. „Alles ist erlaubt“, aber nicht alles baut auf. Niemand suche das Seine, sondern was dem andern dient. (1. Korinther 10,23-24).

Vor einigen Jahren führten einer meiner Pastoren und ich im Verlauf einiger Monate eine Reihe von Gesprächen über die einzigartigen Berufungen von Männern und Frauen. Diese Gespräche waren produktiv und fruchtbar, halfen mir, mein Denken zu diesem Thema zu verfeinern und es mehr mit dem in Einklang zu bringen, was Gott in seinem Wort sagt, und bildeten einen Großteil der Grundlage für die Andachtsreihe in diesem Sommer.

Was mir jedoch am meisten in Erinnerung geblieben ist, sind nicht die einzelnen Themen, die wir besprochen haben, oder die Stellen, an denen wir übereinstimmten oder nicht übereinstimmten. Nein, ich erinnere mich vor allem an unsere unterschiedlichen Herangehensweisen an die Frage „Was kann eine Frau in der Kirche tun?“ Ich wollte darüber sprechen, ob eine Frau als Platzanweiserin dienen, in einem Gremium mitarbeiten oder eine Bibelstunde halten kann – kurz, ich wollte die Frage beantworten!

Auf der anderen Seite schien mein Pastor nur darüber reden zu wollen, wie die Praktiken unserer örtlichen Gemeinde sowohl von unseren Mitgliedern als auch von anderen WELS-Gemeinden in der Nähe aufgenommen werden könnten. Damals war ich so frustriert über ihn, weil ich das Gefühl hatte, dass er die Frage völlig ignorierte. Aber jetzt… jetzt verstehe ich seine Motivation und den Grund dafür, dass er die Frage so angegangen ist, wie er es getan hat; jetzt verstehe ich die Bedeutung der Worte des Paulus in 1 Korinther 10,23-24.

Zunächst ist es wichtig zu beachten, was Paulus in diesen Versen nicht sagt. Die Anführungszeichen um „Alles ist erlaubt“ weisen darauf hin, dass er wahrscheinlich ein Mantra zitierte, das in der korinthischen Gemeinde entstanden war. Wir wagen es nicht, Paulus‘ Worte so zu verstehen, dass er etwas erlaubt, was an anderer Stelle in der Bibel ausdrücklich verboten ist. Besonders das Verbot für Frauen, mit Autorität zu lehren, das in 1 Timotheus 2,11-14 steht, das wir letzte Woche besprochen haben.

Vor diesem Hintergrund können wir uns dem Ansatz des Paulus zuwenden, wie er mit den Dingen umgeht, die Gott weder ausdrücklich gebietet noch verbietet: den Adiaphora (Mitteldinge). In diesen Fragen steht es jedem von uns frei, seine eigenen Schlüsse zu ziehen, und ganz gewiss kann jeder von uns zu einem anderen Schluss kommen als ein anderer Christ. Paulus bleibt jedoch nicht dabei stehen, und das können wir auch nicht.

Können Frauen in der WELS mehr tun, als ihnen derzeit erlaubt ist? Vielleicht, und das ist eine Frage, die wir in der zweiten Andacht dieser Woche gründlicher behandeln werden.

Wir müssen die Ergänzungen des Paulus zum Mantra der Korinther bedenken: nicht alles ist nützlich, nicht alles ist konstruktiv. Können Frauen in der WELS mehr tun, als ihnen derzeit erlaubt ist? Vielleicht, und das ist eine Frage, die in der zweiten Andacht dieser Woche gründlicher behandelt werden wird. Aber es ist ebenso wichtig, die damit zusammenhängende Frage zu stellen: Wenn es Frauen erlaubt wäre, mehr zu tun, wäre das nützlich und aufbauend? Diese Fragen stehen nicht im Widerspruch zueinander, sondern sind vielmehr zwei Seiten derselben Medaille.

In Vers 24 gibt Paulus noch mehr Hinweise für die Gestaltung des Gesprächs. Wir sollten nicht nur darüber nachdenken, was für uns selbst nützlich oder konstruktiv ist. Darüber hinaus sollten wir, wenn wir uns mit Fragen der Adiaphora befassen, das Wohl der anderen suchen und den Leib Christi aufbauen. Das könnte bedeuten, dass wir einige unserer Freiheiten aufgeben müssen, weil ein bestimmtes Verhalten dem Glauben eines Mitgläubigen schadet – etwas, das unglaublich schwer zu tun ist, aber auch ein hervorragendes Beispiel christlicher Liebe darstellt.

Eine letzte Warnung: Wir müssen uns davor hüten, Paulus Worte zuzuschreiben, die er nicht zu schreiben beabsichtigte. Es ist wichtig, aus christlicher Liebe zu unseren Glaubensgeschwistern zu handeln. Aber wenn ein anderer Bruder oder eine andere Schwester ein Verbot ausspricht, das Gott nicht ausgesprochen hat, wenn sie fälschlicherweise behaupten, dass eine Frau etwas nicht tun darf, obwohl es in der Schrift kein entsprechendes Gebot gibt, dann sind wir gezwungen, respektvoll zu widersprechen. Mehr noch, es steht uns frei, genau die Tätigkeit auszuüben, die verboten ist – nicht aus Bosheit oder Böswilligkeit, sondern wiederum aus Liebe: Liebe, die weder danach strebt, unsere christliche Freiheit zu missbrauchen noch einzuschränken.

„Darf eine Frau…?“ Manchmal „ja“; manchmal „nein“; meistens „vielleicht“. Das ist jedoch nicht immer die beste Frage, die man stellen kann, und sicherlich nie die einzige Frage, die man stellen kann.

„Kann eine Frau …?“ Manchmal „ja“; manchmal „nein“; meistens „vielleicht“. Das ist jedoch nicht immer die beste Frage, die man stellen sollte, und es ist sicherlich nie die einzige Frage, die man stellen sollte. Sie ist der Anfang des Gesprächs, nicht das Ende – ein Gespräch, das später in dieser Woche fortgesetzt wird.

Zum Weiterdenken
Wie können Sie die christliche Freiheit mit dem Wunsch in Einklang bringen, andere Gläubige in ihrem Glauben zu erbauen?
Was könnte Sie dazu bringen, Ihr Denken von „Ich kann das tun…“ zu „Aus christlicher Liebe sollte ich das nicht tun…“ zu verändern?

Schlussgebet
Herr Gott, du rufst uns auf, unsere christliche Freiheit so auszuüben, dass sie dir gefällt und den Leib Christi aufbaut. Gib uns Weisheit, wenn wir uns mit Fragen der Adiaphora befassen, Frieden, wenn wir unsere eigenen Wünsche zurückstellen müssen, um das Wohl anderer zu suchen, und den Wunsch, dich in allen Dingen zu verherrlichen – sowohl in dem, was wir tun, als auch in dem, worauf wir verzichten wollen. Amen.

ähnliche Beiträge

Jesus (ver)spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.

Claudia Schröter

Wut im Bauch

Claudia Schröter

Gottesdienst am 18. Oktober

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner