Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

25 Ihr seid auserwählt

von Paula Sulzle

Ihr aber seid ein auserwähltes Volk, eine königliche Priesterschaft, ein heiliges Volk, Gottes besonderes Eigentum, damit ihr das Lob dessen verkündet, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat. Einst wart ihr kein Volk, jetzt aber seid ihr das Volk Gottes; einst hattet ihr keine Barmherzigkeit empfangen, jetzt aber habt ihr Barmherzigkeit empfangen (1 Petrus 2,9-10).

Wahrscheinlich wissen wir alle, wie es sich anfühlt, nicht auserwählt zu sein – für das Team, für den Mädelsabend, für die Hochschule, für den Job oder vielleicht sogar für den Verlobungsring. Wenn wir nicht ausgewählt werden, haben wir das Gefühl, dass etwas mit uns nicht stimmt. Was hätte ich anders machen können? Wie könnte ich mich besser qualifizieren?

Als Gott uns das erste Mal ansah, war etwas mit uns nicht in Ordnung: die Sünde. Unser Text sagt uns sogar, dass wir in der Finsternis waren – in den dunklen Tiefen der Sünde, zur ewigen Bestrafung in der Hölle bestimmt. Mein ganzes Wesen, Ihr ganzes Wesen, war Gott gegenüber feindselig und ganz sicher nicht geeignet, zu seinem Team oder zu seiner Familie zu gehören. Und doch hat Gott uns auserwählt. Er hat Sie auserwählt! Und er hat uns nicht nur auserwählt, sondern er hat uns auch die Aufgabe gegeben, ihn bei den Menschen um uns herum zu vertreten.

Was für eine Reise waren die letzten 12 Wochen mit Ihnen! Wir haben gelernt, dass Männer und Frauen vor Gott den gleichen Status und einzigartige Berufungen für ihre Arbeit auf der Erde haben. Wir haben gelernt, wie Gott seinen besonderen Plan für Männer und Frauen einsetzt, um sie zu segnen. Mit der Erschaffung von Mann und Frau hat Gott uns schon zu Beginn der Schöpfung gezeigt, dass jeder gebraucht wird, um den anderen zu vervollständigen. Wir wissen, dass er dies zu unserem Besten getan hat, denn nachdem er Mann und Frau geschaffen hatte, „sah Gott alles an, was er gemacht hatte, und es war sehr gut“ (1. Mose 1,31). Wir können Gott preisen, dass er das Beste für uns im Sinn hat. Weil er es so will, wollen wir die Aufgaben unserer einzigartigen Berufung treu erfüllen.

Wir können Gott loben, dass er das Beste für uns im Sinn hat. Weil er es so will, wollen wir die Aufgaben unserer einzigartigen Berufung treu erfüllen. Das bedeutet, dass wir mit der Welt nicht im Einklang stehen werden und vielleicht darunter leiden.

Das bedeutet, dass wir mit der Welt nicht im Einklang stehen und dafür vielleicht leiden werden. Im besten Fall halten uns andere für altmodisch oder für eine unangepasste Gemeinde; im schlimmsten Fall werden wir beschuldigt, Frauen zu diskriminieren oder einen lieblosen Gott zu haben, der uns restriktive Gebote auferlegt. Wir können jedoch darauf vertrauen, dass Gottes Plan ein Segen für uns ist, und wenn wir dies als unsere feste Überzeugung beibehalten, gehen wir im Gleichschritt mit unserem Herrn. Die Art und Weise, wie wir leben, ist ein Spiegelbild unseres Erlösers. Erfüllt vom Heiligen Geist, wandeln wir nun als Kinder des Lichts und lassen dieses Licht auf die Menschen auf unserem Weg scheinen.

Werden wir hier immer alles richtig machen? Nein. Manchmal kämpfen wir damit, was Unterordnung für unser Leben bedeutet und wie wir unsere Berufung ausüben sollen. Wir bemühen uns, Gottes Plan richtig umzusetzen, aber wir werden dieses Ziel nicht immer erreichen. Wir sprechen positiv über die Berufungen von Männern und Frauen, doch manchmal sträuben wir uns, wenn wir einen dürftigen Versuch unternehmen, diese Rollen in einer Welt zu leben, die nicht an sie glaubt. Wenn unsere Gedanken, Worte oder Taten nicht mit unserem Verständnis von Gottes Wort übereinstimmen, bitten wir Gott um Vergebung und wissen, dass er sie gewährt – jedes Mal.

Wenn unsere Gedanken, Worte oder Taten nicht mit Gottes Wort übereinstimmen, bitten wir Gott um Vergebung und wissen, dass er sie gewährt – jedes Mal. Aufgrund der Vergebung Gottes gewähren wir dann anderen Gnade.

Weil Gott uns vergibt, sind wir anderen gegenüber gnädig. Wir versuchen unsere Brüder und Schwestern zu verstehen, wenn sie versuchen ein Prinzip anzuwenden, das man auf viele verschiedene Arten leben kann. Wir tun das, indem wir ihre Worte und Taten so wohlwollend wie möglich interpretieren.

Wenn wir uns die Worte des Petrus zu Herzen nehmen, verkünden wir weiterhin Gottes Liebe und seinen Wunsch, uns zu segnen.

Ihr seid:
Ein auserwähltes Volk.
Eine königliche Priesterschaft.
Ein heiliges Volk.
Gottes besonderer Besitz.

Jeder von euch. Mann und Frau. Arbeitet zusammen, um Gottes wunderbare Nachricht von Hoffnung und Erlösung zu verkünden.

Zum Weiterdenken
Wie verändern die Worte aus 1. Petrus 2,9-10 die Art und Weise, wie Sie leben und anderen gegenüber handeln?

Schlussgebet
O Gott, mein Erlöser, auch wenn ich unwürdig war, hast du mich erwählt. Danke, dass du mich zu einem Teil deiner Familie gemacht hast, zu einem der Deinen. Bewahre mein Herz vor der Versuchung, meinen Status selbstsüchtig zu nutzen. Schaffe in mir ein reines Herz und sende deinen Heiligen Geist, um mir die Kraft zu geben, dein Wort einer ungläubigen Welt zu verkünden. Bewirke, dass Männer und Frauen zum Wohl des anderen, der Kirche und der Gesellschaft zusammenarbeiten. Sei mit uns, wenn wir in deinem Wort nach der Wahrheit suchen, die wir mit anderen teilen können. Amen.

ähnliche Beiträge

18 – Lehrerinnen des Guten

Claudia Schröter

23 Adiaphora: Der Anfang des Gesprächs

Claudia Schröter

Rauswerfen – zurückweisen – abweisen (2)

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner