Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

18 – Lehrerinnen des Guten

von Kathie Wendland

Ebenso sollt ihr die älteren Frauen ermutigen, ehrerbietig zu sein, nicht zu verleumden, nicht dem Wein zu verfallen, sondern zu lehren, was gut ist, damit sie die jüngeren Frauen lehren, ihre Männer und Kinder zu lieben, sich selbst zu beherrschen, rein zu sein, zu Hause fleißig, gütig und ihren Männern untertan, damit das Wort Gottes nicht verleumdet wird (Titus 2,3-5, EHV).

 „Ebenso…“ am Anfang eines Textes erinnert uns immer daran, dass wir beachten, worauf sich der Text sonst noch bezieht. Paulus hat bereits in Kapitel 1 mit dem Wort „sollst“ betont, dass Titus „gesunde Lehre“ lehren soll, die von den Leitern der Gemeinde verlangt wird. Die Motivation für ein christusähnliches Verhalten ist der gesunden Lehre untergeordnet. Ich möchte ein geheiligtes Leben führen, weil ich durch den Glauben das Ausmaß dessen begreife, was Christus für mich getan hat.

Während diese Gnade an und für sich schon Motivation genug wäre, bin ich von Gott auch berufen worden, als Botschafter Christi die Botschaft der Versöhnung zu verkünden: dass in Christus die Sünden der Welt vergeben sind. So „leuchten wir unter den [Ungläubigen] wie Lichter in der Welt, wenn wir das Wort des Lebens festhalten“ (Philipper 2,15-16). Das ist überwältigend, nicht wahr? Wenn ich diese ehrfurchtgebietende Rolle allein übernehmen müsste, würde ich sicher zu kurz kommen. Doch ich habe die Gewissheit, dass der Heilige Geist in mir wirkt „das Wollen und das Vollbringen, wie es ihm gefällt“ (Philipper 2,13). Wenn Paulus sich an Titus wendet, um ihn bei der Unterweisung verschiedener Gruppen in der Gemeinde anzuleiten, verbindet das „ebenso“ die gesunde Lehre mit der Lehre, die unterstreicht, dass Frauen andere Frauen unterrichten.

Gesunde Lehre führt zu einem geheiligten Leben

Es gibt in der Heiligen Schrift viele Beispiele, die uns zeigen, wie eine gesunde Lehre bei den Töchtern Gottes ein geheiligtes Leben bewirkt. Maria ist das offensichtliche Beispiel dafür, die zu Jesu Füßen saß, auch wenn andere wichtige Aufgaben zu erledigen waren. Aber auch Martha ist ein wunderbares Beispiel. Martha tut mir leid, denn sie wird oft als die weniger edle der Schwestern dargestellt. Ihre Entschlossenheit, sich um die Bedürfnisse Jesu und seiner Jünger zu kümmern, als sie in ihrem Haus waren, ist jedoch beispielhaft. Lydia war gezwungen, sich um die Bedürfnisse von Paulus und seinen Begleitern Timotheus und Silas zu kümmern. Die Frauen taten dies, weil sie durch die Kraft des Heiligen Geistes wussten, dass Jesus der Christus ist.

Martha ist diejenige, die Jesus entgegeneilte, als er nach dem Tod von Lazarus nach Bethanien kam. Ihr Bekenntnis zum Glauben an Jesus als den Christus war eindeutig, und sie wusste, dass ihr Bruder am Jüngsten Tag auferstehen würde. Das ist der Trost einer gesunden Lehre, und Martha lebte sie. So auch Maria. Ihre Überzeugung, dass ihr Bruder nicht gestorben wäre, wenn Jesus da gewesen wäre, gilt für uns alle, nicht wahr? Weil Jesus hier IST, sterben wir nicht – nicht auf ewig. Weil Jesus hier ist, haben wir ständig Gelegenheit, ihn als den Christus – den Sohn des lebendigen Gottes – zu verkünden, wenn die Menschen um uns herum sehen, wie anders wir unser Leben leben. Sie sehen, wie anders wir über unsere Familienmitglieder sprechen und wie wir sie behandeln, vor allem unsere Ehemänner und Kinder, sofern Gott uns welche geschenkt hat.

Der richtige Umgang mit Familie und Freunden ist für die sündige Natur, mit der wir geboren wurden, nicht selbstverständlich. Er muss gelehrt werden. Er fließt aus einer gesunden Lehre, während wir nach dem Bild Gottes erneuert werden. Was soll ich also lehren, wenn ich eine ältere Christin bin, und was soll ich lernen, wenn ich eine jüngere Christin bin?

Was soll ich also lehren, wenn ich eine ältere Christin bin, und was soll ich lernen, wenn ich eine jüngere Christin bin?

Lehren, was gut ist

In seinen Anweisungen an Titus beginnt Paulus damit, dass er die Frauen ermutigt, ihre Kommunikationsfähigkeiten in einer gottgefälligen Weise einzusetzen. Verleumdung und Klatsch sind in unserer Kultur sehr beliebt. Soziale Medien sind heute ein Weg, sich anerkannt zu fühlen, wenn der Klatsch oder die Verleumdung mehr „Likes“ erhält, als wenn man gut über andere spricht oder alles zum Besten kehrt. Aber das ist nicht der Segen, der Frauen nach Gottes Willen für andere sein sollen, für den er sie als „passende Hilfe“ schuf. Paulus mahnt weiter, Frauen sollen auf den Weinkonsum achten. Es gibt nichts Besseres als Alkohol, um die Zunge zu lockern – und das nicht auf gute Weise.

Nach der Warnung vor dem Gebrauch der Kommunikationsfähigkeiten, die bei Frauen in reichem Maße vorhanden sind, wendet sich die Aufmerksamkeit dem zu, was gelehrt werden sollte: „ihren Mann und ihre Kinder zu lieben, sich selbst zu zügeln, rein zu sein, zu Hause fleißig zu sein, gütig zu sein und sich ihrem Manne unterzuordnen“ (Verse 4-5). Die Aufzählung mit „sie sollen ihre Männer und Kinder lieben“ zu beginnen, ist die Grundlage für gesegnete, starke Beziehungen. Beziehungen waren für die Menschheit so wichtig, dass die Schöpfung „nicht gut“ war, bis der Mann eine Partnerin hatte, mit der er eine Beziehung führen konnte. Die Frau namens Eva, die Mutter aller Lebenden, wurde als Segen von Gott geschaffen, um segensreiche Beziehungen zu ihrer Familie und ihren Bekannten aufzubauen. Jede Frau hat eine Familie, für die sie ein Segen sein kann, sei es in einer Ehe, als Tochter oder in der Familie Gottes. Jede Frau ist Teil einer Familie.

Aber jeder Frau muss beigebracht werden, ihre Familie zu lieben. Das ist eine gewagte Aussage, nicht wahr? Die Liebe, die gelehrt werden muss, ist nicht das eigennützige, selbstbefriedigende Gefühl der Welt um uns herum. Die Liebe hier ist das griechische Wort Agape. Agape wird in 1. Korinther 13,4-8 definiert: „Liebe ist geduldig, Liebe ist freundlich. Sie ist nicht neidisch, sie prahlt nicht, sie ist nicht stolz. Sie ist nicht unhöflich, sie ist nicht selbstsüchtig, sie ist nicht leicht zu erzürnen, sie merkt sich kein Unrecht. Die Liebe hat keine Freude am Bösen, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie erträgt alles, vertraut immer, hofft immer, hält immer durch. Die Liebe endet nie.“ Liebe, Agape, ist für den sündigen Menschen nicht selbstverständlich. Agape beschreibt Gottes Liebe in Johannes 3,16: „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“

Diejenigen, die nach dem Bild Gottes erneuert werden, sind in der Lage, den Menschen um sie herum die Liebe Gottes vorzuleben. Dies ist die Grundlage für gesegnete, starke Beziehungen. Diese Beziehungseinsicht und -betonung ist Teil der Wahrheit wie aus „nicht gut“ ein „sehr gut“ wurde, indem die Frau aus dem Mann gebildet wurde. Christliche Frauen können – auf der Grundlage einer gesunden Lehre – vorleben und lehren, wie man die Menschen um sich herum liebt.

Diejenigen, die nach dem Bild Gottes erneuert werden, sind in der Lage, den Menschen um sie herum Gottes Liebe vorzuleben. Dies ist die Grundlage für segensreiche, starke Beziehungen.

Dies ist also die Liebe, die alles Weitere in Titus genannte antreibt. Ein Beispiel dafür, wie es aussieht, „selbstbeherrscht zu sein, rein, fleißig zu Hause, gütig und ihren Männern untertan“, findet sich in Sprüche 31,10-31 und Rut 1,16-3,14. Beide Beispiele beschreiben Frauen: „edle“ Frauen, Frauen mit „starkem Charakter“. Diese Beispiele sind nicht dazu da, christlichen Frauen von heute eine „To-do-Liste“ zu geben. Stattdessen sind sie die „älteren Frauen“, an denen wir sehen können, wie die Ermahnungen des Paulus an Titus umgesetzt werden, wie Frauen, „Lehrerinnen des Guten“, die aus vielen Gründen am besten geeignet sind, dazu befähigt werden, jüngere Frauen das zu lehren, was für uns alle so lebenswichtig, aber nicht selbstverständlich ist.

Ein wichtiger Teil des Leibes Christi

Die Agape, die Frauen andere Frauen lehren sollen, ist nicht nur in gesegneten Beziehungen zuhause und in den Familien lebenswichtig. Diese Familien sind ein Mikrokosmos für die gesegneten Beziehungen in christlichen Gemeinden. Christliche Gemeinden, die auf gesunder Lehre beruhen, werden als Leib Christi zusammenwachsen. Der Leib Christi arbeitet zusammen – Männer und Frauen als Team -, um sich gegenseitig zu stärken und die sterbende Welt um sich herum mit der Botschaft der Versöhnung zu erreichen, dass Gott die Welt in Christus, der für alle gestorben ist, mit sich versöhnt hat. Wir als christliche Frauen und christliche Gemeinden leben also nicht mehr für uns selbst, sondern für den, der für uns gestorben und auferstanden ist.

In einer Welt, die von der Sünde so verwirrt ist, in einer Welt, die nicht weiß, was Liebe wirklich ist, in einer Welt, die darauf aus ist, den Gott zu verleugnen, der uns geschaffen und dann erlöst hat, hat der Leib Christi – mit Christus als seinem Haupt – eine Menge Arbeit zu tun. Das ist nicht unsere Arbeit, sondern Gottes Werk, das er schon vor der Schöpfung für uns vorgesehen hat.

In einer Welt, die von der Sünde so verwirrt ist, in einer Welt, die nicht weiß, was Liebe wirklich ist, in einer Welt, die darauf aus ist, den Gott zu verleugnen, der uns geschaffen und dann erlöst hat, hat der Leib Christi – mit Christus als seinem Haupt – eine Menge Arbeit zu tun. Das ist nicht unsere Arbeit, sondern Gottes Werk, das er schon vor der Schöpfung für uns geplant hat. Es ist eine Arbeit, die mit einem Sinn für unser Leben erfüllt ist, unabhängig davon, welche Gaben Gott uns als Einzelpersonen geschenkt hat oder für welche Berufungen im Leben er uns vorbereitet hat. Es ist ein Werk, das Gott für Männer und Frauen vorgesehen hat, damit sie es gemeinsam vollbringen, wobei jeder seine von Gott gegebenen Stärken einsetzt und gleichzeitig auf die sündhaften Versuche achtet, diese Stärken zur Selbstverwirklichung zu nutzen, anstatt anderen zu dienen.

Zum Weiterdenken

Nehmen Sie sich Zeit, um Sprüche 31,10-3, das Buch Rut (Gottes liebevolle Botschaft an seine Töchter durch die Jahrhunderte hindurch), 2. Korinther 5,14-6,2 und den Brief an die Epheser (Gottes Botschaft an christliche Gemeinden) zu lesen und zu meditieren.

  1. Wie kann ich als ältere Frau anderen – vor allem jüngeren Frauen – vorleben und lehren, was es heißt, als verheiratete Frau Mann und Kinder oder als alleinstehende Frau Familie, Kollegen und Freunde zu lieben?
  2. An wem kann ich mich als jüngere Frau orientieren, um zu sehen, was es bedeutet, in der heutigen Welt eine „starke Frau“ zu sein?
  3. Wie kann ich als christliche Frau, ob jung oder alt, verheiratet oder alleinstehend, dazu beitragen, die Beziehungen innerhalb des Leibes Christi zu stärken, damit wir alle mutig und klar die Botschaft von Jesus Christus in der Welt um uns herum verkünden und ihn mit unserem Leben verherrlichen können?

Schlussgebet

Himmlischer Vater, öffne mir die Augen, damit ich deinen gnädigen und liebevollen Plan für mich als Frau sehe: wertvoll in vielerlei Hinsicht und den Plan lebend, den du auch für mein Leben hier auf der Erde vorgesehen hast. Öffne mir die Augen, damit ich den Wert meiner Schwestern in Christus sehe, während wir alle die einzigartigen Pläne ausleben, die du für uns hast, Pläne, die große Freude und Segen in das Leben aller um uns herum bringen. Lass unsere Augen auf deinen Sohn gerichtet sein, der meine Schulden bezahlt hat, damit ich in alle Ewigkeit bei dir sein kann. In seinem Namen knie ich vor dir nieder. Amen

ähnliche Beiträge

Osterfreude – trotz der Krise

Claudia Schröter

25 Ihr seid auserwählt

Claudia Schröter

10 – Moderne Frauen, die einer alten Berufung folgen

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner