Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

7 – Eine herrliche Verheißung

von Marilyn Miller

So seid ihr nun in Christus Jesus alle Kinder Gottes durch den Glauben; denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Da ist weder Jude noch Heide, weder Sklave noch Freier, noch Mann und Frau; denn ihr seid alle eins in Christus Jesus. Wenn ihr zu Christus gehört, dann seid ihr Abrahams Same und Erben nach der Verheißung (Galater 3,26-29).

Was für ein tröstlicher Text – Christus ist für alle Menschen auf dieser Erde gestorben, und durch den Glauben nehmen wir dieses Geschenk der Gnade an und werden zu Miterben des ewigen Lebens. Dieser Gedanke prägt unsere gesamte Lebensperspektive. Wir wollen diese Wahrheit fest in unserem Herzen bewahren. In Dankbarkeit blicken wir auf die Weisheit, die Gott zeigte, als er die Abläufe in dieser Welt festgelegt hat, und wir sehen seine Wege als Segen an, den wir in vollen Zügen annehmen wollen. Das ist der neue Mensch in uns. Alles wäre wunderbar, wenn wir dort stehen bleiben könnten.

Der alte Mensch in uns, der von Natur aus ein Feind Gottes ist, mischt sich immer wieder ein und stört dieses Bild.

Der alte Mensch in uns, der von Natur aus ein Feind Gottes ist, mischt sich jedoch immer wieder ein und stört dieses Bild. Er verkompliziert unsere Sicht von Gottes Plan und hat die Dinge so sehr durcheinander gebracht, dass es schwer ist, sich vorzustellen, wie sich Gottes Plan in unserem Leben jemals verwirklichen könnte. Durch unsere Taufe versuchen wir ständig, den alten Menschen zu ertränken, aber er taucht immer wieder auf.

Einer von Satans Lieblingstricks ist es, uns das Gefühl zu geben, dass wir Gott überlegen – oder zumindest gleichgestellt – sind. Diesen Trick hat er bei Eva angewendet, und wir wissen, wohin das führte. Satan weiß, dass uns die Heilige Schrift viel bedeutet, und deshalb sagt er uns, wir müssen unsere Logik gebrauchen, um einige Abschnitte zu verstehen, wie die Worte im Galaterbrief oben. Er sagt: „Ja, Gott hat euch am Anfang einzigartige Berufungen gegeben, aber hier steht, dass es keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt, also sind jetzt alle gleich. Die einzigartigen Berufungen wurden abgeschafft. Außerdem ist dieses Konzept so veraltet.“ WAS? Gott sagt, dass wir alle in der Erlösung gleich sind, aber dieser Abschnitt aus dem Galaterbrief sagt nichts über die einzigartigen Berufungen, die wir erhalten haben.

Unsere Gesellschaft macht es uns besonders schwer, an den Unterschieden in den Berufungen aufgrund des Geschlechts festzuhalten, die Gott uns sagt, wenn die Schrift ständig auf Gleichheit pocht. In der Kirche können Frauen die gleiche Arbeit leisten wie Männer, und jeder, der etwas anderes behauptet, ist frauenfeindlich und überholt. In unserem Land können Männer Frauen und Frauen Männer sein, nur weil sie sagen, dass sie sich dann besser fühlen. Vielerorts wird die Botschaft vermittelt, dass Superfrauen die Welt regieren und Männer nur für die Fortpflanzung gebraucht werden. In beliebten Zeichentrickfilmen und Sitcoms werden Männer als Dummköpfe dargestellt, denen kein Respekt entgegengebracht wird.

In einer Welt mit einem derart pervertierten Männer- und Frauenbild verlieren wir unsere Identität als mit Blut erworbene Kinder Gottes. Unser Reichtum (oder das Fehlen desselben), unsere Karriere und unsere gesellschaftliche Stellung werden zu unserer Identität und zur Quelle unserer Erfüllung und unserer Wünsche. Wo ist Gott, wenn wir das Geschaffene statt den Schöpfer verehren? Wo ist unser Frieden, unsere Erfüllung als Erbe des Heils? Das geht in dem Durcheinander verloren.

Anstatt zuzulassen, dass Satan die einzigartigen Berufungen, die Gott seinen Männern und Frauen zugewiesen hat, zunichte macht, können wir uns an ihnen erfreuen und sie als einen großen Segen betrachten.

Anstatt zuzulassen, dass Satan die einzigartigen Berufungen, die Gott seinen Männern und Frauen zugewiesen hat, zunichte macht, können wir sie genießen und als großen Segen betrachten. Männern wird gesagt, dass sie das Haupt sein sollen; derjenige, der das Ruder des Lebens in der Hand hat; derjenige, der andere vollkommen, bedingungslos und aufopferungsvoll liebt, wie Christus seine Gemeinde liebt; derjenige, der zu diesem Zweck geschaffen wurde. Das ist ein hoher Anspruch, aber mit Gott selbst als Vorbild und demjenigen, der die Männer dazu befähigt, diese Berufung als Haupt auszuführen, ist das sehr wohl möglich.

Die Frauen sollen seine abhängige und ergänzende Partnerin sein, die sich seiner Führung unterwirft. In unserer Welt wird das Wort „sich unterordnen“ so umgedeutet, dass es hässlich und erniedrigend ist. Ist etwas von Gott hässlich und erniedrigend? Ganz und gar nicht! Mose 2,18 sagt uns: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“. Die Frau wurde geschaffen, um die Gedanken und Wege des Mannes zu ergänzen. Frauen können diese Berufung als sehr schwierig empfinden, aber es ist auch sehr möglich und erfüllend, diese Berufung mit Jesus als Beispiel und demjenigen zu leben, der die Frauen dazu befreit, diese Berufung als Helferin auszuführen. Jesus hat sich seinem Vater unterworfen und hat für die Unwürdigen gelitten und ist für mich gestorben. Gepriesen sei Gott für seine Unterwerfung.

Zum Weiterdenken
Was bedeutet es für Sie, in die Berufung, die Gott Ihnen gegeben hat, „hineinzupassen“?
Welche Aspekte der von Gott bestimmten Berufung stören Sie?

Schlussgebet
Himmlischer Vater, als du mich geschaffen hast, hast du mir auch eine Berufung gegeben, die mein Leben leiten soll, aber Satan versucht ständig, uns anzugreifen und einen Keil zwischen mich und dich zu treiben. Schicke mir deine heiligen Engel, die mir helfen, diese Kämpfe zu bestehen, damit ich dein gesegnetes Kind bleibe. Sende deinen Heiligen Geist, um mit mir zu sein, damit ich in der Gnade und in der Erkenntnis deines Wortes wachsen kann. Hilf mir, das zu überwinden, was die Welt mir über mich während ich über das nachdenke, was du mir sagst. Ich komme zu dir im Namen Jesu, meines Retters und Erlösers, im Vertrauen darauf, dass du mein Gebet erhörst. Amen.

ähnliche Beiträge

8 – Gleich und doch einzigartig

Claudia Schröter

17 – Stärken, Verantwortung und Ermahnungen

Claudia Schröter

Leben in Balance geht in die zweite Runde

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner