AllgemeinFrauenarbeitThemenVon Frau zu Frau

14 – Gaben und Berufungen – eine Verfeinerung des Gesprächs

von Kristi Meyer

Es gibt verschiedene Arten von Gaben, aber derselbe Geist teilt sie aus. Es gibt verschiedene Arten des Dienstes, aber es ist derselbe Herr. Es gibt verschiedene Arten des Wirkens, aber in allen und in jedem ist derselbe Gott am Werk. (1. Korinther 12,4-6)

Wenn Sie mir Anfang 2020 gesagt hätten, dass es mir Spaß machen würde, mit Mikrofonen zu hantieren, Gottesdienste per Livestream zu übertragen und Chorlieder für den Gottesdienst aufzunehmen, hätte ich Sie für verrückt erklärt. Sicher, ich wusste, wie man das AV-System der Kirche bedient, aber ich war keineswegs gut darin, und ich habe auch nicht regelmäßig damit gearbeitet. Und Aufnahmegeräte und Mikrofone? Nö. Keine Chance. Eine Diashow mit vertonten Bildern zusammenzustellen, brachte mich an meine technischen Grenzen.

Aber dann kam die Pandemie, die Gottesdienste fanden komplett virtuell statt, und ich meldete mich freiwillig, um die AV-Anlage zu bedienen, damit ständig jemand in der AV-Kabine präsent sein konnte. Obwohl die ersten paar Wochen (OK, die ersten paar Monate) absolut beängstigend waren, liebe ich es jetzt. Und auf eine Art, wie ich es nie erwartet hätte, bin ich gut darin. Ich habe eine Gabe entdeckt, von der ich gar nicht wusste, dass ich sie habe, eine Gabe, die ich regelmäßig nutzen kann.

Es war ein unglaubliches Privileg, mit so vielen Menschen in diesem Bereich zusammenzuarbeiten. Pfarrer und Lehrer, Organisten und Musiker, Gemeindeleiter und Gemeindeglieder – wir alle kommen zusammen, um einen Gottesdienst zu gestalten. Partnerschaften wie diese sind in allen Bereichen des Leibes Christi zu beobachten, und – im Sinne dieser Andachtsreihe – besonders dann, wenn Männer und Frauen zusammenkommen und ihre geistlichen Gaben im Dienst füreinander, für die Gemeinde und für ihren Herrn einsetzen.

Partnerschaften zuhause

Diese Partnerschaft zeigt sich vielleicht am deutlichsten im häuslichen Bereich. Wie wir bereits besprochen haben, wurden Adam und Eva geschaffen, um sich gegenseitig zu ergänzen, um einander zu vervollständigen, um füreinander das zu tun, was jeder für sich allein nicht tun konnte. In der nächsten Woche werden wir uns eingehender damit befassen, wie sich diese Partnerschaft im Haushalt, in Ehen und in Beziehungen, aus denen Kinder hervorgehen, auswirkt. Für den Anfang sind ein paar kurze Gedanken angebracht.

Männer und Frauen sind dazu berufen, ihre geistlichen Gaben zu nutzen und in ihrer Ehe und Familie zusammenzuarbeiten, aber sie sind gleichzeitig dazu aufgefordert, dabei ihre jeweiligen Rollen zu respektieren. Ehemänner sind dazu berufen, das Haupt zu sein, geistliche Verantwortung zu übernehmen, ihre Frauen zu lieben und ihre Kinder in der Lehre und Unterweisung des Herrn zu erziehen. Die Ehefrauen sind aufgerufen, sich ihren Ehemännern unterzuordnen, sie zu respektieren und zu unterstützen, wenn sie versuchen, ihre Rolle als geistliche Leiter zu erfüllen.

Das wird nicht in jeder Ehe gleich aussehen; es sollte sicher nicht nach einem diktatorischen Ehemann und einer kuschenden Ehefrau aussehen. Die Einzelheiten müssen von jeder Familie selbst festgelegt werden. Offene und ehrliche Gespräche sowie gemeinsame Zeit mit Gottes Wort und im Gebet sind der Schlüssel. Der allgemeine Grundsatz gilt jedoch nach wie vor: Ehemännern und Ehefrauen sind unterschiedliche Rollen und geistliche Gaben übertragen worden. Wenn sie in diesen Rollen leben und mit ihren geistlichen Gaben zusammenarbeiten, leben sie Gottes Plan für ihre Ehe und spiegeln die schöne und geheimnisvolle Verbindung zwischen Christus und der Gemeinde wider.

Das wird nicht in jeder Ehe gleich aussehen, und schon gar nicht sollte es nach einem diktatorischen Ehemann und einer kuschenden Ehefrau aussehen. Die Einzelheiten bleiben jeder Familie selbst überlassen.

Partnerschaften in der Kirche

Ich will ehrlich sein: Partnerschaften zwischen Männern und Frauen in der Kirche sind für mich manchmal schwierig zu handhaben. Das liegt nicht daran, dass ich Schwierigkeiten hätte, den Wert dieser Partnerschaften zu erkennen. Als Frau, die eng mit ihren Pastoren zusammenarbeitet, kann ich klar erkennen, wie meine Gaben die der anderen ergänzen. Ich erkenne, dass ich als Frau eine andere Sicht auf die Dinge habe als die Männer – unterschiedliche Betrachtungsweisen, die nicht im Widerspruch zueinander stehen, sondern in Harmonie ein umfassenderes Bild ergeben.

Nein, ich habe Schwierigkeiten mit Partnerschaften zwischen Männern und Frauen in der Kirche, weil wir uns so oft darauf konzentrieren, was Frauen nicht können. Sie können nicht als Pastorin dienen? Stimmt. Sie können nicht das Abendmahl austeilen? Richtig. Sie können nicht mit Autorität eine Bibelstunde leiten? Abgehakt. Es spielt keine Rolle, dass alle diese Verbote biblisch sind. Es spielt nicht einmal eine Rolle, dass ich die meisten dieser Dinge wahrscheinlich sowieso nicht tun möchte. Wenn meine sündige Natur hört: „Geht nicht, geht nicht, geht nicht“, werde ich sofort wütend und ärgerlich, und ich fühle mich immer mehr eingeschränkt.

Aber diese Verbote sind nur ein sehr kleiner Ausschnitt dessen, was in der Kirche vor sich geht. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Ich sage nicht, dass es unwichtig ist, als Pastor zu dienen, das Abendmahl auszuteilen oder eine Bibelstunde mit Autorität zu leiten. Ich sage jedoch, dass diese Aufgaben nicht die Mehrzahl der Bereiche darstellen, an denen Partnerschaften in der Kirche stattfinden, und sie sind sicherlich nicht der Ort, an dem die meisten Menschen – Männer und Frauen gleichermaßen – dienen werden.

Was sollte getan werden? Lassen Sie uns das Gespräch ändern. Anstatt uns darauf zu konzentrieren, was Frauen in der Kirche nicht tun können, sollten wir uns darauf konzentrieren, was Frauen tun können. Allein durch die schiere Menge ist die Liste der „Kanns“ viel länger als die Liste der „Kann nicht“. Jede von uns hat das Privileg und die Freude, ihr eigenes „Kann“ zu finden, ihren eigenen Platz im Dienst, an dem sie ihre geistlichen Gaben einsetzen kann. Wenn wir nach unserem „Kann“ Ausschau halten, anstatt uns auf unser „Kann nicht“ zu konzentrieren, ändert sich unsere Denkweise und wir sind in der Lage, die Aufmerksamkeit auf das Positive und nicht auf das Negative zu lenken.

Lassen Sie uns das Gespräch ändern. Anstatt uns darauf zu konzentrieren, was Frauen in der Kirche nicht tun können, sollten wir uns darauf konzentrieren, was Frauen tun können. Allein durch die schiere Menge ist die Liste der „Kanns“ viel länger als die Liste der „Kann nicht“.

Ist das einfach? Nein, absolut nicht. Wird es immer noch „Kann nicht“ für Frauen geben, „Kann nicht“, die uns das Gefühl geben, dass wir nicht unser volles Potenzial ausschöpfen? Sicherlich. Sind alle diese „Kann nicht“ biblisch geboten? Wahrscheinlich nicht, und das fügt eine ganz andere Facette hinzu – eine Facette, die wir in einer der nächsten Andachten betrachten werden. Für mich persönlich ist es besonders schwierig, mit dieser Problematik umzugehen. Aber auch hier gilt: Mich auf die „kann“ statt auf die „darf nicht“ zu konzentrieren, gibt mir ein neues Gefühl von Freude und Erfüllung, wenn ich versuche, den Leib Christi durch meinen Dienst zu erbauen.

Frauen und Leiterschaft

Wenn es um Partnerschaften und Berufungen in der Kirche geht, muss ein weiterer wichtiger Punkt angesprochen werden. Wir halten uns an die Worte des Paulus in 1. Timotheus 2,11-14, dass Frauen keine Autorität ausüben dürfen, die wir im Laufe dieses Sommers noch genauer untersuchen werden. Die Begriffe „Autorität“ und „Leitung“ werden manchmal synonym verwendet, und einige Leitungspositionen sind Positionen, die auch mit Autorität verbunden sind. Gleichzeitig sind Führung und Autorität jedoch nicht dasselbe, und man sollte sie nicht als solche behandeln.

Viele Frauen – mich eingeschlossen – sind mit der Gabe der Leitung gesegnet. Es ist durchaus möglich, dass eine Frau ihre Gabe der Leiterschaft richtig ausübt, ohne aus ihrer Berufung als Helferin herauszutreten. Es ist auch durchaus möglich, dass eine Frau ihre Gabe der Leiterschaft unangemessen ausübt, indem sie die Rolle des Leiters an sich reißt. Wir Frauen müssen also darauf achten, wie wir unsere Gabe der Leitung ausüben, aber es ist durchaus möglich, dass wir diese Gabe in einer Gott wohlgefälligen Weise ausüben.

Frauen müssen also vorsichtig sein, wie wir unsere Gabe der Leitung ausüben, aber es ist durchaus möglich, dass wir diese Gabe in einer Gott wohlgefälligen Weise ausüben.

Das wurde mir in einem Gespräch klar, das ich vor einigen Jahren mit einem meiner Pastoren führte. Wir diskutierten über die besonderen Berufungen von Frauen in der Kirche im Allgemeinen und über die Struktur und Leitung der Gemeinde im Besonderen. Ich beklagte mich darüber, dass ich als alleinstehende Frau, die in der Gemeinde nicht abstimmen darf, keine offizielle Möglichkeit habe, meine Stimme zu erheben bei kirchlichen Entscheidungen, die von der Gemeindeversammlung getroffen werden. Mein Pastor sagte etwas, das mir im Gedächtnis geblieben ist: Ich solle die Tatsache, dass ich nicht stimmberechtigt bin, nicht damit gleichsetzen, dass ich keinen Einfluss in der Gemeinde habe.

Seitdem ist mir klar geworden, dass ich, obwohl ich eine Frau bin, in meiner Gemeinde tatsächlich einen erheblichen Einfluss habe und mehrere Führungsaufgaben wahrnehme. Ich sage das nicht, um zu prahlen, und auch nicht in dem Versuch, die Berufung zum Helfer zu umgehen, die mir gegeben wurde. Vielmehr bemühe ich mich, daran zu denken, dass Gott mich dorthin gestellt hat, wo er mich haben will, und dass er mir die Gaben gegeben hat, die er mir geben will. Daher habe ich die Verantwortung, diese Gaben so gut wie möglich zu nutzen – nicht im Widerspruch zu meiner einzigartigen Berufung, sondern im Einklang mit ihr.

Das Leben wäre ziemlich unausgewogen, wenn wir alle in genau denselben Dingen gut wären. Einige Aufgaben würden sehr gut erledigt, aber andere, ebenso wichtige Aufgaben blieben unerledigt oder würden ganz ignoriert. In ähnlicher Weise wäre unsere Familie der Gläubigen unausgewogen, wenn wir alle mit genau den gleichen geistlichen Gaben ausgestattet wären. Einige Aspekte des häuslichen und kirchlichen Lebens würden verbessert werden, aber die große Mehrheit würde darunter leiden, und der Leib Christi würde nicht so funktionieren, wie Gott es beabsichtigt hat.

Durch Gottes Gnade hat er jedem von uns genau die richtigen geistlichen Gaben gegeben. Durch Gottes Gnade kommen wir als Männer und Frauen zusammen, um diese Gaben im Dienst füreinander und für die Gemeinde einzusetzen. Und wenn wir uns auf das konzentrieren, was wir tun können, statt auf das, was wir nicht tun können, ändert sich unsere Einstellung, und – durch Gottes Gnade – haben wir das Privileg, seine Botschaft der Erlösung in eine von der Sünde verdunkelte Welt zu tragen, die so verzweifelt auf einen Erlöser angewiesen ist.

Zum Weiterdenken

  • Wenn Sie verheiratet sind, wie arbeiten Sie und Ihr Ehepartner zusammen und fördern die geistlichen Gaben des jeweils anderen?
    Wenn Sie alleinstehend sind, welchen anderen Partnerschaften haben Sie, in denen Sie ebenfalls die geistlichen Gaben eines anderen fördern?
  • Konzentriert sich das Gespräch in Ihrer Gemeinde auf „kann nicht“ (bzw. „darf nicht“) oder „kann“?
    Wenn es sich auf „kann nicht“ konzentriert, was können Sie tun, um das Gespräch zu verändern und neu zu gestalten?
  • Wie würden Sie die Beziehung und den Zusammenhang zwischen Leitung und Autorität erklären?
    Wie würden Sie die Unterschiede zwischen diesen beiden Begriffen erklären?

Schlussgebet
Herr Gott, wir haben keine der Gaben verdient, die du uns schenkst. Führe uns dazu, immer für unsere Gaben zu danken, anstatt Gaben zu begehren, die wir nicht haben. Gib, dass wir unsere Gaben immer für das Gemeinwohl einsetzen und deinen Namen verherrlichen. Amen.

ähnliche Beiträge

Wenn Gott Träume wahr werden lässt …

Claudia Schröter

22 „Ich erlaube nicht …“ ist nur der Anfang

Claudia Schröter

13 – Verschiedene Gaben, derselbe Herr

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner