AllgemeinFrauenarbeitVon Frau zu Frau

4 – Gottes Plan leben

von Naomi Schmidt

Gott sprach: „Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, und sie sollen herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.“
Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.
(1. Mose 1,26-27)

In einer sündigen Welt werden alle Bemühungen, Gottes Entwurf von ‚ein Mann, eine Frau und ein Bild‘ zu leben, immer hinter dem heiligen Plan zurückbleiben, den Gott für sein Volk entworfen hat.

  • Wo Gott gleichen Wert und liebevolle Einheit geschaffen hat, stellen wir in Frage, ob Gottes Plan wirklich ein gutes Geschenk ist.
  • Wo Gott eine Partnerschaft von einem Mann und einer Frau in gegenseitiger Abhängigkeit erschaffen hat, arbeitet die Sünde daran, den Plan abzuwerten und ihn als schädlich erscheinen zu lassen.
  • Wo das Evangelium uns dazu verpflichtet, in Liebe und Einheit zu leben, verwischt die Sünde die Unterscheidungen, wo wir getrennte Berufungen haben, und reibt sich daran auf.

Die Gabe ist gut

In der Schönheit des Gartens Eden stellt sich nie die Frage nach der Gleichheit. Während wir Gottes Plan von einem Mann, einer Frau und einem Bild zu erfassen versuchen, müht sich unser gefallener Verstand damit ab, seine Vollkommenheit zu verstehen. Wir kämpfen gegen die Versuchung an, in Gottes heiliger Schöpfungsordnung eine herabsetzende Trennung, eine eifersüchtige Teilung oder eine stolze Rangordnung zu sehen. Der Entwurf des einen Bildes, das die ganze Menschheit in absoluter Gleichheit umfasst, ist mehr, als wir uns überhaupt vorstellen können.

Der Entwurf, den Gott im Garten erschaffen hat, macht deutlich, dass Männer und Frauen Gottes Ebenbild sind – und dass sie seine Bestimmung teilen. Männer und Frauen sind dazu berufen, gemeinsam zu Gottes Ehre zu arbeiten. „Seid fruchtbar und mehret euch, füllet die Erde und machet sie euch untertan. Ihr sollt herrschen über die Fische im Meer, über die Vögel unter dem Himmel und über alles, was sich auf der Erde regt“ (1. Mose 1,28). Männer und Frauen dienen gemeinsam in einer voneinander abhängigen Partnerschaft.

Der von Gott im Garten geschaffene Plan unterstreicht, dass Männer und Frauen Gottes Ebenbild sind – und dass sie seine Aufgabe teilen. Männer und Frauen sind dazu berufen, gemeinsam für Gottes Herrlichkeit zu arbeiten.

In diesem Umfeld gibt es mehr als nur Gleichheit. Es gibt das Wesen der Einheit.

Aber Einheit bedeutet nicht Gleichförmigkeit.

Der Entwurf ist unterschiedlich. Ein Mann. Eine Frau.

Sechs Tage lang offenbarte jeder Schritt der Schöpfung ein brillantes Design, einen heiligen Plan und eine bewusste Absicht. Jedes einzelne, voneinander abhängige Teil war perfekt. Die Präzision des Sonnensystems, die Ökosysteme in der Natur und die gegenseitige Abhängigkeit von Männern und Frauen folgten alle einem von Gott festgelegten Muster. Bevor die Sünde in die Welt kam, schuf Gott eine geordnete gegenseitige Abhängigkeit zum Nutzen der Menschheit.

Wurden der Plan und das Design zunichte gemacht oder wertlos, als die Sünde die Vollkommenheit der Schöpfung zerstörte? Nein. Aber wie Sand, der in ein komplexes Getriebe geschüttet wird, reibt sich unsere sündige Natur an Gottes Geschenk der Ordnung, und der Plan funktioniert nicht so, wie er beabsichtigt war. Der Mensch knirscht in Angst, Stolz, Unwillen, Rebellion und Unwissenheit mit den Zähnen. Nur der Heilige Geist kann den Schmutz der Sünde abwaschen und uns befähigen, die Schönheit des Entwurfs zu erkennen.

Und was sehen wir mit den Augen des Glaubens?

Einen voll funktionierenden, engagierten, geeinten Leib Christi, der Männlichkeit, Weiblichkeit und Heiligkeit umfasst. Gibt es Berufungen, Pläne und Ordnungen? Auf jeden Fall. Diese engen den Leib Christi nicht ein. Diese Gaben helfen uns, einem Leben näherzukommen, das Gottes Plan und sein heiliges Bild widerspiegelt. Der Entwurf ist zu unserem Nutzen – das Bild, das wir tragen, ist ein Zeugnis für die Welt.

Wir fangen an, etwas über die Gestaltung der Schöpfung zu lernen, indem wir akzeptieren, dass sie gut ist. Sie soll ein Segen sein, also beginnen wir, dem Schöpfer und seinem Plan zu vertrauen.

Der makellose Entwurf

Wir befinden uns also im 21. Jahrhundert.

Es gibt gewaltige Herausforderungen, die in einer sündigen Welt nicht bewältigt werden können. Aber lassen Sie uns das Gespräch beginnen mit einem Blick zurück in den Garten Eden, und uns an den einen Mann, die eine Frau und das eine Bild erinnern.

Wir leben in einer Gesellschaft, die sich den Vorstellungen von Männlichkeit, Weiblichkeit und christlichem Glauben widersetzt. Da wir Gottes Ebenbild in der Welt widerspiegeln, zeugt die Art und Weise, wie wir leben, von Gottes Plan, dass Männer Männer und Frauen Frauen sein sollen.

  • Männlichkeit wird in einer Weise gelebt, die Gott gut aussehen lässt und ihm Ehre gibt.
  • Weiblichkeit wird so gelebt, dass sie Gott gut dastehen lässt und ihm Ehre gibt.
  • Männer behandeln Frauen in einer Art und Weise, die Gottes Liebe zu den Frauen widerspiegelt.
  • Frauen behandeln Männer in einer Art und Weise, die Gottes Liebe zu den Männern widerspiegelt.
  • Männer behandeln andere Männer so, dass sie Gottes Liebe zu den Männern widerspiegeln.
  • Frauen behandeln andere Frauen in einer Art und Weise, die Gottes Liebe für Frauen widerspiegelt.

Die Gesellschaft und das böse Herz der Menschen fordern dieses göttliche Denken auf Schritt und Tritt heraus. Aber als Gläubige verfolgen wir diese biblischen Ziele. Wir nehmen alle Unterschiede, die wir als christliche Männer und Frauen haben, an – wir feiern den Entwurf Gottes, während wir in seinem Segen leben. Es ist uns eine Freude, mit dieser Haltung zu leben, weil wir dem Schöpfer vertrauen, der den Plan gemacht hat. Wir sehen ihn mit den Augen des Glaubens.

Wir nehmen alle Unterschiede an, die wir als christliche Männer und Frauen haben – wir feiern den Plan, während wir in seinem Segen leben.

Die Welt sieht den Schöpfer nicht, oder den von Gott in Liebe gegebenen Plan. Die Welt ist auf ihre eigene Moral, ihre menschliche Weisheit und ihre persönlichen Wünsche nach Orientierung beschränkt. Es gibt keine Grundlage, keinen Rahmen und keinen Leitfaden für das Leben. Die Menschheit kann nur bei sich selbst nach einer Lösung suchen und rebelliert gegen Gottes Plan auf der Suche nach Selbsterlösung und persönlicher Erfüllung. Die Menschheit kann  das eigentliche Problem nicht verstehen, und keine Lösung für die Sünde finden.

Gottes Lösung liegt jenseits dessen, was sich die Menschheit jemals vorstellen könnte. Sie heißt Jesus. Aber das Geheimnis des Evangeliums muss durch den Heiligen Geist offenbart werden und kann nicht ohne sein Wort gefunden werden.

Siehe das Zeugnis der Gläubigen.

Wir müssen verstehen, warum es für uns so wichtig ist, nach Gottes Plan zu leben. Ist unser Gehorsam gegenüber dem Plan lediglich ein Joch des Gesetzes, das unsere Gaben einschränken soll? Das kann es nicht sein. Besteht sein Zweck darin, dass wir mit bebender Faust auf die Grenze zeigen? Nein. Es soll uns helfen, innerhalb des Plans mit reicher Liebe und selbstloser Ermutigung zu gedeihen. Es lässt unser Zeugnis glänzen mit Freude, Liebe und erfülltem Sinn, wenn wir auf Christus hinweisen.

Die Liebe zu diesem guten Entwurf bewirkt drei Dinge.

  • Sie verherrlicht und ehrt Gott, wenn wir seinen Willen tun.
  • Sie segnet Gläubige und die Kirche, weil wir nach Gottes Plan leben.
  • Es ist ein Zeugnis, das in der Welt auffällt. Es weist auf die Güte des Herrn hin, wenn wir Männlichkeit oder Weiblichkeit schätzen und vorleben. Die Einheit, die Opfer und der Respekt, den wir einander entgegenbringen, stehen in scharfem Kontrast zu einer Welt, die Gottes Liebe nicht kennt.

Wie leben wir das? Ist unsere erste Priorität das Streben nach göttlicher Männlichkeit und Weiblichkeit? Stürzen wir uns auf den Entwurf Gottes, um „einen Mann“ und „eine Frau“ zu suchen?

Nein.

Wir suchen das Bild des Designers, bevor wir dem Bild seines Entwurfs nachjagen.

Wir verneigen uns in Demut vor demjenigen, der es in unserem Namen perfekt gelebt hat. Wir streben ehrfürchtig danach, das Bild des Schöpfergottes widerzuspiegeln. Seine Gnade bringt uns dazu, den Entwurf zu lieben, zu ehren und anzunehmen. Wenn wir mit offenen und demütigen Herzen lernen und wachsen, werden „ein Mann“ und „eine Frau“ aus unserem erneuerten Geist und unserem verwandelten Verstand hervorgehen.

Ein Bild.

Ein Mann. Eine Frau.

Die Motivation des Evangeliums

Durch die Kraft Christi werden wir zu Liebe und Einheit gedrängt. Durch die Klarheit und Wahrheit des Wortes Gottes werden wir für ein christliches Leben ausgerüstet. Als begabte Männer und Frauen sind wir Partner bei der Weitergabe des Evangeliums von Christus.

Aber jeden Morgen öffnen sich unsere Augen für eine verdunkelte Welt, in der die Probleme des Lebens komplex sind und es keine einfachen Lösungen gibt. Es knirscht im Getriebe und das Leben ist chaotisch. Schuldzuweisungen und Ressentiments hallen laut aus dem Garten wider. Trotz des einen Sühneopfers wird wegen der Sünde weiterhin Blut vergossen. Die Sünde hat alles ruiniert.

Was ist Ihre Antwort darauf? Apathie und Akzeptanz, dass die Welt nicht in Ordnung gebracht werden kann? Richten Sie Ihr Augenmerk auf den Himmel und warten Sie ab? Oder machen Sie vielleicht Ihren Hochdruckreiniger scharf und lassen es krachen?

Gottes Lösung ist eine Salbung mit dem Öl der Freude. Er wäscht die Sünde weg und füllt uns durch sein Wort und die Sakramente mit Verlangen, Weisheit und Hoffnung. Die Gnade bringt uns dazu, mit dem Geist Schritt zu halten, während wir durch das Leben gehen. Die Einheit verbindet uns als ein Leib Christi, der das Bild Gottes widerspiegelt. Selbstaufopfernde Liebe hat das Wohl der anderen im Blick und baut den Leib Christi auf. Gläubige sind daran interessiert, anderen zu helfen, ihre Gaben für das Reich Gottes einzusetzen, und setzen sich dafür ein.

Ein Bild ist strahlend.

Und dann geschieht etwas Erstaunliches. Weil Gott vollkommen ist, passt alles, was richtig, heilig und herrlich ist, zusammen. Gottes Bild, sein Heilsplan und sein göttlicher Plan sind perfekt aufeinander abgestimmt. Sie wirken zusammen. Seine Liebe, die Erlösung der Seelen und der göttliche Plan strahlen in den Gläubigen – sie werden von Lichtstrahlen erhellt, die eindeutig männlich und eindeutig weiblich sind.

Weil Gott vollkommen ist, passt alles, was richtig, heilig und herrlich ist, zusammen. Gottes Ebenbild, sein Heilsplan und sein göttlicher Plan sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Wir alle haben den einen Herrn, den einen Glauben, die eine Taufe, den einen Gott und Vater aller. Der Heilige Geist eint uns als Gottes heiliges Volk. So wie wir nach Möglichkeiten suchen, das Evangelium weiterzugeben, suchen wir auch nach Wegen, die einzigartigen Möglichkeiten zu fördern, die Frauen haben, um gottesfürchtige Frauen zu sein. Wir preisen Gott für die Gelegenheiten, in denen Männer Zeugen von Gottes Plan für Männer sein können. Unser göttlicher Wunsch ist es, einander zu helfen, jede Gabe, Eigenschaft und jedes Merkmal so einzusetzen, dass Gottes Heiligkeit zum Ausdruck kommt. Manches an diesem Dienst wird einzigartig weiblich oder einzigartig männlich sein, aber es wird immer die Heiligkeit Gottes widerspiegeln.

Ein Bild.

Ein Mann. Eine Frau.

Zum Weiterdenken

  • Wie zeigen christliche Männer und Frauen, abgesehen vom gemeinsamen Gottesdienst, ihre Einheit und Gleichheit?
  • Welche Einblicke in Gottes Ebenbild zeugen von seinem Plan für Männer – oder für Frauen?
  • Was schätzen Sie an gottesfürchtigen Männern bzw. gottesfürchtigen Frauen? Wie können Sie dies einander gegenüber zum Ausdruck bringen oder andere damit ermutigen?

Schlussgebet
Herr Jesus, was für ein schönes Bild hast du für uns gewonnen. Dein heiliges Leben zeigt vollkommene Liebe zu den Seelen, barmherzige Güte und eine Gerechtigkeit, die vollkommen gerecht ist. Dein heiliger Tod hat den Schleier der Sünde zerrissen, der uns von Gott trennte, und nun wohnst du in uns. Lass die Reinheit und Schönheit deines Bildes aus unserem Leben strömen in Gedanken, Worten und Taten, die dich ehren. Mache uns zu Gefäßen der Gnade, die alles Gute widerspiegeln. Öffne unsere Augen, um zu sehen, wann wir deinen Entwurf mit besonderen Gelegenheiten ehren können, gottesfürchtige Männer oder gottesfürchtige Frauen zu sein. Öffne unseren Mund, um den gottesfürchtigen Männern und Frauen, die mit uns im Leib Christi leben, Wertschätzung entgegenzubringen. Hilf und zwinge uns, einander aufzubauen, auf die Interessen anderer zu achten und selbstlos zu arbeiten, um andere zum Dienst zu befähigen. Lass dies ein Zeugnis der Freude und des Lichts sein, das aus willigen und demütigen Herzen kommt. Amen.

ähnliche Beiträge

3 – Ein Bild

Claudia Schröter

Angenommen

Claudia Schröter

9 – Ein für ihn geeigneter „Ezer“

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner