Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

20 – Gemeinsam Gottes Gabe zum Dienst leben

von Sally Valleskey

So hat Christus selbst Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten und Lehrer eingesetzt, um sein Volk für den Dienst auszurüsten, damit der Leib Christi auferbaut werde, bis wir alle zur Einheit im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen und reif werden und das ganze Maß der Fülle Christi erreichen.

Dann werden wir nicht mehr Unmündige sein, die von den Wellen hin- und hergeworfen und von jedem Wind der Lehre und von der List und Tücke der Menschen in ihren betrügerischen Machenschaften hin- und hergetrieben werden. Stattdessen werden wir, indem wir die Wahrheit in Liebe sagen, in jeder Hinsicht zum reifen Leib dessen heranwachsen, der das Haupt ist, nämlich Christus. Von ihm her wächst der ganze Leib, verbunden und zusammengehalten durch alle stützenden Bänder, und baut sich selbst in Liebe auf, indem jeder Teil sein Werk tut (Epheser 4,11-16).

Es geht weiter mit der Begabung!

Heute wollen wir uns näher mit der Gabe des Dienstes befassen, über die wir in der letzten Andacht gesprochen haben. Christus selbst hat die Kirche mit Dienern für den öffentlichen Dienst erstaunlich beschenkt. Wenn wir den Geber, seine Macht und seine Identität als Schöpfer, Erlöser und Heiligenden kennen, der das ganze Universum erfüllt, bringt uns das dazu, im Gegenzug zu geben. Wir bringen dem Geber und seinen Gaben Lob, Ehre und Respekt entgegen.

Wir haben festgestellt, dass Gottes Gabe mit einem Plan einhergeht. Der Plan entfaltet sich weiter in diesem Abschnitt der Heiligen Schrift: Epheser 4,11-16. Er ist vollgepackt mit Handlungsanweisungen, die uns bei der Anwendung der Wahrheiten aus der vorangegangenen Andacht helfen.

Zugerüstet zur Zusammenarbeit

Zurüsten“ ist ein Handlungsbegriff, der zuerst denen gilt, die in der Leitung stehen: den heutigen Pastoren, Lehrern und Mitarbeitern. Sie sind dazu berufen, andere zuzurüsten. Welche Art von Zurüstung findet in Ihrer Gemeinde statt? Es ist wichtig zu wissen, dass Gott diejenigen zurüstet, die er beruft. Das Werkzeug der Zurüstung, das Christus selbst zur Verfügung stellt, sind sein Wort und die Sakramente. Wir sind versucht, dies für selbstverständlich zu halten. Ohne die Grundlage eines regelmäßigen geistlichen Wachstums ist jede andere Zurüstung begrenzt.

Hier ein Beispiel. Wir wissen, dass der Auftrag der Kirche darin besteht, das Evangelium zu pflegen und zu verbreiten. Ein Aspekt der Seelsorge ist der Besuch der Gemeindeglieder. Ein viel beschäftigter Pastor braucht Hilfe bei den Besuchen bei älteren Menschen. Jeder könnte vorbeikommen, um kurz Hallo zu sagen oder sogar eine Stunde zu bleiben – und dabei über die Familie oder aktuelle Ereignisse zu reden oder zu erfahren, wie das Leben vor 80 Jahren war. Das ist alles sehr wertvoll, aber weil Sie von Ihrem Pfarrer dazu befähigt wurden, über Smalltalk hinauszugehen, können Sie auch geistliche Ermutigung geben. Sie können über die Predigt vom letzten Sonntag sprechen, darüber, wie sie Ihnen geholfen hat, Ihre Sünde und Ihren Erlöser klarer zu sehen, und darüber, was das für denjenigen bedeuten könnte, mit dem Sie gerade reden. Lernen Sie, Ihr Bibellesen und die Gottesdienste als wertvolle Momente zu betrachten, die Sie für den Dienst Gottes zurüsten.

Wenn wir davon sprechen, dass wir durch das Wort zugerüstet werden, springen wir zu Vers 15 und sehen das Wort „Wahrheit“. Das Festhalten an der Wahrheit ist von entscheidender Bedeutung, damit das von Christus gesetzte Ziel der Einheit und Reife der Gemeinde erreicht wird. Wir müssen nicht lange nachdenken, um zu erkennen, dass es Zeit braucht, die Wahrheit zu lernen. Gott hat treue Pastoren, Lehrer und Mitarbeiter berufen, Stunden, Tage und Jahre damit zu verbringen, die in Gottes Wort offenbarte Wahrheit kennen zu lernen. Das ist ein wichtiger Grund, innezuhalten und Gott für die Zurüstung derer zu danken, die uns zurüsten.

Beachten Sie, dass der Brief des Paulus mit einer Warnung vor der Wahrheit kommt (Vers 14). Es ist der Teufel, der den Wind und die Wellen der Täuschung erzeugt. Das Ergebnis ist, dass wir „hin- und hergeworfen“ werden – ein ganz anderes Ergebnis als die Einheit und Harmonie reifer Gläubiger, die zusammenarbeiten und sich gegenseitig aufrichten. Gottes Absicht ist es, dass wir im Glauben nicht unmündig bleiben, sondern dass wir die Gelegenheiten ergreifen, um zu wachsen.

Wachsen Sie in Ihrer Urteilskraft. Prüfen Sie Ihre juckenden Ohren. Scheint es, als gäbe es anderswo etwas Besseres – etwas ansprechenderes, etwas, das weniger Zeit in Anspruch nimmt, etwas, das Sie selbst entworfen haben? Kehren Sie zurück zur Wahrheit von Gottes Wort! Kehren Sie zurück zu denen, die Sie dazu befähigen, die Wahrheit zu erkennen. Dann werden Sie nicht nur die Wahrheit kennen, sondern auch in der Lage sein, andere in der Wahrheit zu ermutigen.

Die Zurüstung in der Wahrheit des Wortes Gottes führt uns in Richtung Einheit und Reife im Glauben. Wir sind besser gerüstet, um mit heiklen Situationen umzugehen. Denken Sie an eine Zeit des Dienstes, die mit schwierigen Entscheidungen verbunden war. Vielleicht war es ein Bauprojekt oder Entscheidungen im Hinblick auf die Pandemie. Vielleicht wurde die Situation belastend, weil Pläne durchkreuzt und starke Meinungen geäußert wurden. Was für einen Unterschied macht es, wenn wir als erstes an das Einssein denken, das wir alle haben – „eine Hoffnung … ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater unser aller …“ (Epheser 4:4).

In der Wahrheit von Gottes Wort zugerüstet zu sein, bringt uns in Richtung Einheit und Reife im Glauben. Wir sind besser gerüstet, um mit heiklen Situationen umzugehen.

Seien Sie derjenige, der Unstimmigkeiten beseitigt. Überlegen Sie, wie Sie reagieren könnten. „Weißt du, wir sind uns in dieser Sache wirklich nicht einig, aber weil wir in Christus eins sind, weiß ich, dass wir es schaffen werden. Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um darüber zu beten.“ Ihre berufenen Mitarbeiter rüsten Sie für diese Aufgabe aus. Ehren und respektieren Sie sie dafür. Ihr seid eins mit ihnen und miteinander.

Einander unterstützen und ermutigen

Wir packen in diesem reichhaltigen Abschnitt der Heiligen Schrift weitere Handlungsbegriffe aus. Einer davon ist „Auferbauung“. Auferbauung beinhaltet Unterstützung und Ermutigung. Eine Gemeinde, deren Mitglieder sich gegenseitig unterstützen und ermutigen, ist eine Gemeinde, die gedeiht. Wir sind uns vielleicht nicht immer bewusst, welchen Einfluss wir durch unsere Unterstützung und Ermutigung auf andere haben.

Nur ein Beispiel von vielen in der Heiligen Schrift ist der Bericht über Barnabas und Saulus/Paulus (Apostelgeschichte 4,36-37, 9,26-28). Die Jünger in Jerusalem fürchteten sich vor Saulus, weil er „mörderische Drohungen gegen die Jünger des Herrn ausstieß“. Es war Barnabas (Sohn der Ermutigung/des Trostes), der die anderen ermutigte, Saulus zu akzeptieren. Schauen Sie sich die bedeutenden Ergebnisse im Leben und im Dienst desjenigen an, den wir als Apostel Paulus kennen. Durch Barnabas und Paulus wurde jeder Generation der Kirche ein großes Geschenk gemacht. Wir sind bis zum heutigen Tag Empfänger!

Welche Art von Unterstützung und Ermutigung könnten Sie denen geben, die in Ihrer Gemeinde zu Zurüstern berufen sind? Wie können Sie sie aufrichten? Machen Sie eine Liste von Personen, und machen Sie es zu einem Teil Ihrer Familienandacht, für sie zu beten. Ihre Kinder werden erfahren, wie sehr Sie die Gabe des Dienstes, die ihnen gegeben ist, ehren und respektieren. Bauen Sie Ihre berufenen Mitarbeiter in Ihren Gesprächen mit anderen bewusst auf – mit Mitgliedern und mit Besuchern Ihrer Gemeinde. Das ist ein großartiger Weg, um andere auf Jesus aufmerksam zu machen. Wenn wir Liebe für die Mitglieder des Leibes Christi zeigen, zeigen wir Liebe für Christus selbst. Andere sehen das und wollen mehr wissen.

Welche Art von Unterstützung und Ermutigung könnten Sie denjenigen geben, die in Ihrer Gemeinde zu Zurüstern berufen sind? Wie können Sie sie aufrichten?

Es gibt so viele, die in unserer Mitte aufgebaut werden müssen! Diejenigen, die zum öffentlichen Dienst berufen sind, können sie nicht alle erreichen. Schauen Sie sich um, besonders als Frauen. Geben Sie unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden einen einfachen Gruß und ein Wort der Ermutigung aus der Heiligen Schrift, denen, die nicht aus unserem Kulturkreis stammen, den neuen Mitgliedern, denjenigen, die an vorderster Front stehen, die an einem nichtchristlichen Arbeitsplatz Christ sind, den frischgebackenen Müttern, den älteren Menschen, denjenigen, die vom Weg abgekommen sind, denen, die verletzt sind. Bitten Sie Gott, dass er Sie sensibel macht für diejenigen, die Ermutigung brauchen.

Im Dienst müssen wir zugeben, dass Sünde eine Realität ist. Wir kehren zu der Analogie mit dem Geschenk zurück. Oft liegt einem Geschenk ein Beipackzettel bei, in dem erklärt wird, dass bei unsachgemäßem Gebrauch Teile des Geschenks beschädigt werden und das Ganze schließlich unbrauchbar ist und weggeworfen werden kann. Wir denken daran, dass aufgrund unserer eigenen sündigen Natur, weil wir in einer Welt der Sünde leben und weil wir alle für die Machenschaften des Teufels anfällig sind, der Dienst in der Kirche nicht immer die von Christus, unserem Haupt, aufgestellte Ordnung widerspiegeln wird. Dinge gehen kaputt. Chaos, Zwietracht, Verwirrung, Misstrauen, Eifersucht und Unzufriedenheit sind alles Anzeichen dafür, was passieren kann, wenn wir das wahre Haupt missachten und einem anderen folgen. Wir tun gut daran, unseren Beitrag zu dieser sündigen Alternative anzuerkennen. Durch Reue und Vergebung werden wir durch den Geist erneuert, damit wir wieder zu einem sinnvollen Dienst bereit sind.

Alles mit Liebe zusammenbinden

Das führt uns zu einem weiteren Handlungsbegriff: „Liebe“. Wenn wir in der Wahrheit ausgerüstet sind, stellen wir fest, dass die Liebe ein Teil davon sein muss (Vers 14). Es gibt ein bekanntes Zitat des christlichen Schriftstellers Warren Wiersbe: „Wahrheit ohne Liebe ist Brutalität; Liebe ohne Wahrheit ist Heuchelei.“ Haben Sie schon einmal das eine ohne das andere erlebt? Ich glaube, das haben wir alle.

Wie viele haben sich davon abgewandt, Jesus kennenzulernen (oder ihn besser kennenzulernen), wegen Menschen, die wohlmeinend, aber mit brutalem Eifer für die Wahrheit eintraten, ohne Liebe zu den Seelen? Die Pharisäer zur Zeit Jesu kommen mir in den Sinn (Matthäus 23). Wollen Sie Recht haben, oder wollen Sie eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen, um jemandem zu zeigen, wie man Jesus so liebt, wie Sie es tun? Wollen Sie andererseits jemandem so sehr gefallen, dass Sie ihn nur „lieben“ können, ohne darauf zu achten, ihn zur Wahrheit zu führen? Die Wahrheit ist oft schmerzhaft, aber in Gottes Liebe eingebettet führt sie zur Reife und zur Fülle Christi und schließlich zum ewigen Leben.

Die Wahrheit ist oft schmerzhaft, aber in Gottes Liebe verpackt führt sie zur Reife und zur Fülle Christi und schließlich zum ewigen Leben.

Christi Gabe des Dienstes ist mit dem Plan verbunden, das ganze Volk Gottes für den Dienst im Reich Gottes auszurüsten. Das verlangt Ehre und Respekt, und es verlangt nach Taten. Wenn Gottes Plan so ausgeführt wird, wie er es beabsichtigt, ist das Ergebnis Reife im Glauben und Einheit in Auftrag und Ziel.

Zum Weiterdenken

  1. Welche Zurüstung findet in Ihrer Gemeinde statt?
    In welchen Bereichen sehen Sie persönlich einen Bedarf an spezifischen Schulungen?
    Erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeindeleitung nach Ressourcen (Programme, Schulungsanleitungen, Podcasts usw.).
  2. Erinnern Sie sich daran, als Sie von jemandem ermutigt wurden.
    Was haben Sie daraus gelernt?
    Welche praktischen Möglichkeiten haben Sie, um die zum öffentlichen Dienst Berufenen in Ihrer Gemeinde oder in der Weltmission aufzubauen?
    Seien Sie konkret; legen Sie eine Zeit fest, um zu beten und zu handeln.
  3. Wahrheit und Liebe gehen Hand in Hand. Erklären Sie anhand des Abschnitts aus dem Epheserbrief, inwiefern es liebevoll ist, die Wahrheit der Schrift zu offenbaren. Nennen Sie konkrete Beispiele.
    Inwiefern hilft die Liebe uns, vorsichtig zu sein, wenn wir die Wahrheit verkünden?

Schlussgebet
Möge Gottes Heiliger Geist weiterhin in jedem von uns wirken, so dass „der ganze Leib, der durch alle Glieder zusammengehalten wird, wächst und sich in Liebe aufbaut, wenn jeder Teil sein Werk tut“ (Epheser 4,16).

ähnliche Beiträge

Frauen der Bibel

Claudia Schröter

10 – Moderne Frauen, die einer alten Berufung folgen

Claudia Schröter

Angenommen

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner