Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

22 „Ich erlaube nicht …“ ist nur der Anfang

von Kristi Meyer

Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung. Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie Autorität über den Mann ausübe, sondern sie sei still. Denn Adam wurde zuerst gemacht, danach Eva. Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber wurde verführt und übertrat das Gebot. (1.Timotheus 2,11-14)

Ich liebe Mathe. Mein Vater ist Bauingenieur und meine Mutter ist Buchhalterin, also war Mathematik schon immer Teil meines Lebens. Ich erinnere mich noch daran, wie wir in den Urlaub fuhren und ich meinen Vater anflehte, mir während der langen Autofahrt Matheaufgaben zu stellen. Als ich über meine berufliche Zukunft nachdachte, war mir klar, dass ich Mathematik unterrichten wollte – aber nach einem Semester Unterrichtspraktikum entschied ich, dass die High School nicht der richtige Platz für mich war. Stattdessen besuchte ich die Graduate School in der Hoffnung, Mathematik auf College-Ebene unterrichten zu können.

Nach fünf Jahren Studium promovierte ich und nahm einen Ruf an das Wisconsin Lutheran College (meine Alma Mater) an, um dort als Mathematikprofessorin zu arbeiten. Ich unterrichte dort seit 15 Jahren und bin in seit einigen Jahren Leiterin des Fachbereichs Mathematik. Es war eine wunderbare Reise, und ich bin damit gesegnet, in einem bekenntnistreuen lutherischen Umfeld zu arbeiten – einem Umfeld, in dem ich sowohl mathematische Inhalte lehren als auch ein christliches Vorbild für meine Studenten sein kann.

Ich kann es Ihnen nicht verdenken, wenn Sie an dieser Stelle etwas verwirrt sind. Dies soll eine Andacht über die einzigartigen Berufungen von Männern und Frauen sein, und ich spreche hier über Mathematik. Wo ist da die Verbindung?

Es ist ein Gedanke, der mir nie in den Sinn kam, als ich über meine Berufswahl nachdachte, aber in den letzten Jahren schon: Verstoße ich als Hochschullehrerin, die männliche Studenten unterrichtet, als Frau, die den Lehrstuhl innehat, gegen 1.Timotheus 2,11-14?

Ich denke, viele von uns würden sofort antworten: „Nein, natürlich nicht!“ Aber warum nicht? Wie können wir so sicher sein? Und da sowohl das Martin Luther College als auch das Wisconsin Lutheran College weibliche Professoren haben – Professoren, die Männer unterrichten, die wir als volljährig anerkennen -, was verbietet Paulus dann in dem heutigen Schriftabschnitt?

Autorität ist…

Es ist wichtig, dass wir Kontext von Paulus‘ Worten an Timotheus in 1.Timotheus 2 berücksichtigen. Biblische Abschnittsüberschriften sind nicht inspiriert, aber sie geben uns oft wertvolle Informationen und Hinweise auf den zu lesenden Abschnitt. Die Überschrift der Lutherbibel für dieses Kapitel lautet „Männer und Frauen im Gottesdienst“ – eine Überschrift, die uns hilft zu erkennen, dass Paulus diese Worte an Timotheus im Zusammenhang von Gottesdienst und Kirche schreibt. Deshalb sollten wir darauf achten, dass wir die Worte des Paulus nicht weiter ausdehnen, als er beabsichtigt hat.

Paulus schreibt diese Worte an Timotheus im Kontext von Gottesdienst und Kirche. Deshalb sollten wir uns davor hüten, die Worte des Paulus weiter auszudehnen, als er beabsichtigt hat.

Wir müssen auch auf den ursprünglichen Wortlaut achten, wenn wir überlegen, was genau Paulus meinte, wenn er einer Frau verbietet zu lehren oder Autorität über einen Mann auszuüben. Das griechische Wort, das Paulus in Vers 12 verwendet – das Wort, das mit „lehren“ übersetzt wird – ist eine Form des Verbs didasko. Dieses Verb ist auch mit dem Substantiv didaskolos verwandt: „Lehrer“. Im Neuen Testament werden didaskolos und didasko am häufigsten in Bezug auf Jesus verwendet: auf seine Rolle als Lehrer und auf sein Lehramt. Die Lehre, die mit diesen Worten umschrieben wird, ist die Art von Lehre, die jemand ausübt, der von Gott dazu berufen wurde, mit Autorität zu lehren Es ist die Lehre, die die Jünger in den Wahrheiten des Wortes Gottes unterweist.

In der heutigen Kirche sehen wir autoritatives Lehren deutlich in der Rolle des Pastors. Ein Pastor ist ein Hirte, ein geistlicher Leiter, der von Gott beauftragt ist, diejenigen zu unterweisen, die Gott ihm anvertraut hat. Autorität wird in der Kirche noch auf andere Weise als in der Lehre ausgeübt: zum Beispiel bei der Durchführung der Kirchenzucht oder wenn die Berufung von Pastoren, Lehrern oder Mitarbeitern erweitert wird. Diese Funktionen werden also nach dem biblischen Haupt-Prinzip zu Recht den Männern unserer Gemeinden anvertraut.

Autorität ist nicht…

Wie in der vergangenen Woche erörtert, ist es jedoch äußerst wichtig, Autorität nicht mit Leitung zu verwechseln. Einige frühere Veröffentlichungen von WELS-Pastoren – Ausarbeitungen, die im Allgemeinen, wenn auch nicht vollständig, vor Mitte der 1980er Jahre geschrieben wurden – verwenden die Begriffe „Leitung“ und „Autorität“ synonym. Einige Leitungspositionen sind auch mit Autorität verbunden, andere hingegen nicht. Daher ist es möglich, dass Frauen Führungspositionen innehaben, ohne Autorität über Männer auszuüben oder das Prinzip von Haupt und Helfer zu verletzen.

Es wäre sicherlich einfacher zu sagen: „Frauen können nicht als Direktorinnen von WELS-Grundschulen dienen“ oder „Frauen können nicht als WELS-Hochschulprofessorinnen dienen“, und damit wäre die Sache erledigt. Aber ein solches pauschales Verbot ist sowohl eine ungerechtfertigte Auslegung der Worte des Paulus als auch eine unnötige Einschränkung für Frauen, insbesondere für Frauen, die mit der Gabe der Leitung gesegnet sind.

Nicht jede Leitungsposition ist gleich, und es muss sorgfältig geprüft werden, ob eine Frau, die eine Leitungsposition innehat, damit auch in einer Position ist, in der sie die männliche Leitung in unangemessener Weise übergeht. Gleichzeitig muss christliche Liebe in den Situationen geübt werden, in denen Gemeinden die Führungsrollen unterschiedlich sehen.

Wenn die WELS-Gemeinde die Straße runter oder in der nächsten Stadt eine Schuldirektorin hat – und es gibt WELS-Gemeinden, da ist dies der Fall -, sollten wir nicht gleich annehmen, dass sie die einzigartigen Berufungen von Männern und Frauen ignorieren oder umdeuten.

Wenn die WELS-Gemeinde die Straße runter oder in der nächsten Stadt eine Schuldirektorin hat – und es gibt WELS-Gemeinden, da ist dies der Fall -, sollten wir nicht gleich annehmen, dass sie die einzigartigen Berufungen von Männern und Frauen ignorieren oder umdeuten. Umgekehrt hat diese WELS-Gemeinde die Verantwortung, liebevoll zu erklären – so gut sie es kann -, warum ihre Struktur in der Tat nicht gegen das Haupt-Prinzip verstößt. Gespräche sind der Schlüssel – Gespräche mit den direkt Beteiligten, und in dem Bemühen, die Worte und das Tun eines jeden auf die bestmögliche Weise zu verstehen.

Autorität in der Welt

In der säkularen Welt sind wiederum mehrere biblische Grundsätze im Spiel. Wir haben nur selten den Segen, mit anderen Gläubigen zusammenzuarbeiten; wir haben es oft mit Ungläubigen zu tun, mit einer Gesellschaft, die nicht dem Willen Gottes für Männer und Frauen entspricht. Wir sind berufen, das Evangelium weiterzusagen, den Missionsbefehl auszuführen und in einer von der Sünde verdunkelten Welt Lichter zu sein, wenn wir mit unseren Mitmenschen zu tun haben. Und obwohl das, was wir tun um den Missionsbefehl auszuführen, nicht im Widerspruch zu unserer einzigartigen Berufung steht, wird es zweifellos die Art und Weise prägen und beeinflussen, wie wir unsere einzigartige Berufung ausleben.

Wir müssen also besonders darauf achten, dass wir weder pauschale Erlaubnisse für, noch pauschale Verbote gegen Frauen in Führungspositionen aussprechen. Nicht jeder Christ wird sich in jeder Situation auf die gleiche Weise verhalten. Es ist durchaus möglich, dass zwei Christen unterschiedliche Entscheidungen treffen – beide aus gottgefälligen Gründen, beide richtig für ihre Situation, beide im Einklang mit Gottes Wort.

Wir müssen besonders darauf achten, dass wir weder pauschale Erlaubnisse für noch pauschale Verbote gegen den Dienst von Frauen in Leitungspositionen aussprechen. Nicht jeder Christ wird in jeder Situation auf die gleiche Weise handeln.

Wie in der Kirche ist die christliche Liebe auch in weltlichen Situationen, in denen Gläubigen unterschiedlich handeln, von größter Bedeutung. Wir müssen darauf achten, dass wir unser Gewissen nicht binden, indem wir Regeln aufstellen, die Gott nicht aufgestellt hat, und wir müssen darauf achten, dass wir nicht mit unserem Tun den Anschein erwecken, dass wir Gottes zeitlose Gebote missachten. Anstatt eine Frau zu verurteilen, die sich in einer weltlichen Führungsposition wohlfühlt, sollten wir ihr danken, dass sie in der Lage ist, ihre Untergebenen mit christlicher Fürsorge zu führen. Anstatt eine Frau zu verurteilen, die sich in einer weltlichen Führungsposition nicht wohlfühlt, sollten wir dankbar sein, dass sie in der Lage ist, denen, die über ihr stehen, freudig und von ganzem Herzen zu dienen.

Wir leben in einer Welt, in der Frauen noch nie so viele Freiheiten und Möglichkeiten hatten, und der Wechsel von dieser Welt in eine Kirche, in der ich nicht abstimmen oder in einem Vorstand mitarbeiten kann, ist manchmal schwierig und einschränkend. Als moderne Frau – eine Frau, die sehr eigensinnig ist und sich an praktisch allen Einschränkungen, die mir auferlegt werden, reibt – ist man versucht, die Worte des Paulus in 1. Timotheus 2,11-14 als rein kulturell bedingt und heute nicht mehr anwendbar abzutun. Ein richtiges Verständnis dieses Textes lässt eine solche Auslegung jedoch nicht zu.

Aber wenn wir darüber sprechen, was es bedeutet, Autorität auszuüben, müssen wir mehr tun, als nur 1 Timotheus 2,11-14 zu zitieren. Wir müssen zwischen biblischem Prinzip und Anwendung unterscheiden. Wir müssen uns daran erinnern, dass die einzigartigen Berufungen von Männern und Frauen von Gott eingesetzt wurden, um sein Volk zu segnen. Wir müssen betonen, dass die Rolle des Helfers kein Ausdruck von Minderwertigkeit ist und nicht in erster Linie dazu gedacht ist, den Dienst von Frauen in der Kirche zu beschränken. Und wir müssen die Gaben, die Gott uns gegeben hat, immer nach bestem Vermögen einsetzen. Wenn christliche Männer und Frauen innerhalb der einzigartigen Berufungen leben, die Gott festgelegt hat, sind wir frei, ihm zu dienen, indem wir in der Kirche als dem Leib Christi zusammenarbeiten, und wir sind frei, seinem Namen Ehre zu machen.

Zum Weiterdenken

  1. Welche anderen Positionen als die oben genannten würden in Ihrer Gemeinde als Autorität oder autoritäre Lehre gelten?
    Was an diesen Positionen bewirkt, dass sie mit Autorität ausgestattet sind?
  2. Welche Leitungspositionen gibt es in Ihrer Gemeinde, die nicht mit Autorität verbunden sind?
    Macht Ihre Gemeinde deutlich, dass Frauen in diesen Positionen dienen können?
    Wenn nicht, wie könnte das besser kommuniziert werden?
  3. Wie wohl fühlen Sie sich bei der Übernahme von Führungspositionen in einer säkularen Gesellschaft?
    Wie können Sie Ihr Empfinden nutzen, um den Menschen um Sie herum treu zu dienen und Gott die Ehre zu geben?

Schlussgebet
Herr, Gott, wir danken dir für diejenigen, die berufen sind, uns zu lehren und zu unterweisen. Segne sie, wenn sie deine Herde hüten, und hilf uns, sie zu unterstützen und zu ermutigen, wo immer wir können. Hilf uns auch, uns unserer Rolle in deinem Reich bewusst zu sein: das Evangelium zu verbreiten und einer Welt, die einen Erlöser so dringend braucht, den Grund für unsere Hoffnung zu bezeugen. Amen.

ähnliche Beiträge

Wider das Virus der Angst

Claudia Schröter

7 Wochen mit – statt 7 Wochen ohne

Claudia Schröter

25 Ihr seid auserwählt

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner