Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

15 – Eine schöne Partnerschaft

von Paula Sulzle

Ordnet euch einander unter in der Ehrfurcht vor Christus.
Ihr Frauen, ordnet euch euren Ehemännern unter, wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie Christus das Haupt der Gemeinde, seines Leibes, ist, deren Retter er ist. Wie aber die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen.
Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, um sie zu heiligen, und hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, um sie sich selbst als eine strahlende Gemeinde darzustellen, ohne Flecken oder Runzeln oder irgendeinen anderen Makel, sondern heilig und tadellos. In gleicher Weise sollen die Ehemänner ihre Frauen wie ihren eigenen Leib lieben. Wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst. Denn niemand hat je seinen eigenen Leib gehasst, sondern er nährt und pflegt seinen Leib, wie Christus die Gemeinde – denn wir sind Glieder seines Leibes. „Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden, und die zwei werden ein Fleisch werden.“ Dies ist ein tiefes Geheimnis – aber ich spreche von Christus und der Kirche.
Ein jeder von euch soll aber auch seine Frau lieben, wie er sich selbst liebt, und die Frau soll ihren Mann achten (Epheser 5,21-33).

 Wir beginnen diesen Bibelabschnitt mit einem scheinbar strengen Gebot. In unserer Kultur ist „sich unterordnen“ zu einem Wort geworden, das ein Gefühl der Angst oder der Auflehnung hervorruft, ein Ort, an dem selbstsüchtiger Stolz Wurzeln schlägt. Selbst als christliche Frauen sind wir den Gewohnheiten der Welt erlegen und haben das Wort und alles, was es mit sich bringt, verhöhnt. Aber warum ist das so? Liegt es daran, dass wir nicht gesehen haben, wie Unterwerfung in einer Gott wohlgefälligen und selbstlosen Weise vollzogen wird? Vielleicht haben wir gesehen, wie unterwürfige Frauen von denen, die die Führungsrolle innehaben, mit Füßen getreten wurden. Werfen wir einen Blick darauf, was göttliche Unterordnung wirklich ist, und wir werden sehen, dass wir Unterordnung annehmen wollen, weil wir wissen, dass Gott sie will. Er wird uns dadurch segnen.

Die Bibel wurde in ihren ursprünglichen Sprachen nicht mit Kapiteln, Versen oder Überschriften geschrieben. Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Kapitel in unserem Kopf eine Unterbrechung verursachen, so als ob wir aufhören sollten zu lesen und später darauf zurückkommen. Doch wenn wir das tun, können wir den fortlaufenden Gedankengang der Botschaft verlieren. Unser heutiger Text ist ein gutes Beispiel dafür. Zu Beginn des 5. Kapitels fordert Paulus uns auf, den Willen des Herrn zu verstehen. Er sagt uns, wir sollen „vom Geist erfüllt sein“, und gibt uns mehrere Möglichkeiten, wie wir das tun können. Unterordnung ist einer dieser Wege. Wie wir in unserem Text sehen, nennt er uns einen Ort, an dem die Unterordnung gelebt wird: das Zuhause, zwischen einem Mann und seiner Frau

Wir sehen Gottes einzigartige Berufung für Ehemann und Ehefrau, wenn er die Ehefrauen anweist, sich ihren Männern unterzuordnen, und die Ehemänner, ihre Frauen zu lieben, während sie ihre einzigartige Berufung als Haupt leben. In jeder Situation lenkt Paulus unseren Blick zurück auf Christus. Wir alle müssen uns zuerst Christus unterordnen und dann unsere einzigartige Berufung leben, um die Partnerschaft der Ehe zu einem schönen Tanz zu machen.

In jeder Situation lenkt Paulus unseren Blick zurück auf Christus. Wir alle ordnen uns zuerst Christus unter und erfüllen dann unsere einzigartigen Berufungen, um die Partnerschaft der Ehe zu einem schönen Tanz zu machen.

Ehefrauen, wir ordnen uns unseren Ehemännern nicht als minderwertig unter. Nein, wir haben bereits gesehen, dass wir vor Gott den gleichen Status haben. Wir ordnen uns ihnen wie dem Herrn unter. Unterordnung bedeutet, unser von Gott gegebenes Haupt zu ehren und seine Führung zu respektieren. Dadurch erhalten wir Gottes Schutz, Fürsorge und Führung, da Gott durch ihn wirkt. Wenn ich meinem Mann erlaube, so zu führen, wie Gott ihn dazu berufen hat, wird meine Rolle als zu ihm passende Helferin zu einer wahren Freude.

Ehemänner lieben ihre Ehefrauen, weil die vollkommene und perfekte Liebe Christi sie dazu zwingt. Gott hat den Ehemännern ein Stück seiner Autorität gegeben. Das ist eine große Verantwortung – aber eine, die ein Ehemann als selbstloser und liebevoller Leiter wahrnimmt.

Werde ich mich vollkommen und jederzeit unterordnen? Nein. Wird mein Mann immer perfekt führen und lieben? Nein. Wird Gott uns immer und vollkommen mit seiner Gnade bedecken? Ja! Wenn beide, Mann und Frau, Gottes Plan für sie befolgen, wird diese Beziehung eine wunderbare Partnerschaft sein, in der die Familie näher an Christus und näher aneinander wächst.

Werde ich mich vollkommen und jederzeit unterordnen? Nein. Wird mein Mann immer perfekt führen und lieben? Nein. Wird Gott uns immer und vollkommen mit seiner Gnade bedecken? Ja!

Zum Weiterdenken
Was denken Sie nach dem Lesen dieser Andacht über Unterordnung?
Welche Segnungen sehen Sie in dieser wunderbaren Partnerschaft – entweder in Ihrem eigenen Leben oder in den Ehen, die Sie um sich herum sehen?

Schlussgebet
Lieber Gott, unser Vater, Schöpfer der Ehe, vergib mir, dass ich mich oft gegen meine Rolle als Ehefrau, die sich unterordnet, und geeignete Helferin meines Mannes gewehrt habe. Hilf mir, deine Bestimmung als Haupt und Helfer in meiner Ehe zu ehren und zu befolgen. Bewirke, dass Ehemänner und Ehefrauen deinen Willen für ihre Ehe respektieren und ihnen helfen, ihre einzigartigen Rollen zu erfüllen. Du versprichst, Ehen und Familien zu segnen, wenn sie sich Christus als ihrem Haupt unterordnen. Leite uns durch dein kostbares Wort. Amen.

ähnliche Beiträge

Wider das Virus der Angst

Claudia Schröter

1 – Zum Segen bestimmt

Claudia Schröter

Leben in Balance

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner