AllgemeinFrauenarbeitThemenVon Frau zu Frau

16 – Miteinander durchs Leben gehen

von Paula Sulzle

Ordnet euch einander unter in der Ehrfurcht vor Christus.
Ihr Frauen, ordnet euch euren Ehemännern unter, wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie Christus das Haupt der Gemeinde, seines Leibes, ist, deren Retter er ist. Wie aber die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen.
Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, um sie zu heiligen, und hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, um sie sich selbst als eine strahlende Gemeinde darzustellen, ohne Flecken oder Runzeln oder irgendeinen anderen Makel, sondern heilig und tadellos. In gleicher Weise sollen die Ehemänner ihre Frauen wie ihren eigenen Leib lieben. Wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst. Denn niemand hat je seinen eigenen Leib gehasst, sondern er nährt und pflegt seinen Leib, wie Christus die Gemeinde – denn wir sind Glieder seines Leibes. „Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden, und die zwei werden ein Fleisch werden.“ Dies ist ein tiefes Geheimnis – aber ich spreche von Christus und der Kirche.
Ein jeder von euch soll aber auch seine Frau lieben, wie er sich selbst liebt, und die Frau soll ihren Mann achten (Epheser 5,21-33).

Seit Jahren wollen mein Mann und ich gemeinsam Tanzunterricht nehmen. Anfang Dezember 2020 sah ich eine Anzeige für Online-Tanzunterricht: Videos zum Herunterladen würden direkt an uns geschickt. Ich schickte den Link direkt in den Posteingang meines Mannes. Und dann erhielt ich an Heiligabend einen wunderschönen und sehr professionell aussehenden Gutschein für den Online-Tanzunterricht. Er hat den Hinweis verstanden!

An einem Abend Anfang Januar verabredeten wir uns, um etwas zu lernen, was wir noch nie zuvor gemacht hatten: Gesellschaftstanz. Es war eine gute Lektion darin, ihm die Führung zu überlassen. Genau das haben uns die Tanzlehrer auch gesagt: „Es ist seineAufgabe, dafür zu sorgen, dass Sie schön aussehen, wenn Sie beide über die Tanzfläche gleiten. Es ist deine Aufgabe, seiner Führung zu folgen.“

Die eheliche Beziehung wurde so gestaltet, dass sie einen schönen Tanz nachahmen kann, in dem die Frau ihren Mann respektiert und ihm erlaubt, zu führen, und der Mann seine Frau liebt und so führt, dass seine Frau und seine Kinder – und damit auch er selbst – reich gesegnet werden.

Die eheliche Gemeinschaft

Gott hat jeden Menschen einzigartig und unterschiedlich geschaffen, und das aus gutem Grund! Wir ergänzen uns gegenseitig. Jeder bringt seine einzigartigen und unterschiedlichen Gaben in die Ehe ein. Wir alle haben Stärken, die bei unserem Ehepartner nicht zu finden sind. Meine Schwächen werden oft durch seine Stärken ausgeglichen und umgekehrt. Wie genau ein Mann und eine Frau zusammenarbeiten, wird in jeder Ehe anders aussehen. Mann und Frau tun gut daran, sich über ihre Interessen, Gaben und Wünsche für die Familie auszutauschen.

Die Art und Weise, wie ein Mann und eine Frau zusammenarbeiten, wird in jeder Ehe anders aussehen. Mann und Frau tun gut daran, sich über ihre Interessen, Gaben und Wünsche für die Familie auszutauschen.

Bei den heutigen vollen Terminkalendern und dem ausgefüllten Leben bedeutet es vielleicht, Zeit für eine produktive und gesunde Kommunikation zu finden, indem man regelmäßige Treffen einplant. In unserer Ehe heißt das, dass wir mindestens zweimal im Monat ausgehen, mehrere Abende pro Woche haben, um uns auszutauschen, und uns Zeit nehmen, um über Finanzen, Erziehungsentscheidungen oder langfristige Ziele zu sprechen. Gemeinsame Entscheidungen sind der Schlüssel, um gemeinsam voranzukommen – von den kleinen Dingen (wer macht die Wäsche?) bis hin zu den großen Fragen (was sind unsere Prioritäten bei der Erziehung der Kinder?). Männer und Frauen können sich die Zeit nehmen, einander besser kennen zu lernen und die Gaben zu würdigen, die Gott jedem von ihnen gegeben hat. Dann wird jeder diese Gaben zum Wohl der Familie einsetzen.

Werden sich Mann und Frau immer über die zahlreichen Facetten des Lebens einig sein? Ganz sicher nicht. Wir alle bringen unterschiedliche Erfahrungen, Erwartungen und Kenntnisse mit. Wenn es also zu Meinungsverschiedenheiten kommt, arbeiten die Eheleute gemeinsam an einer Verständigung. Es fällt viel leichter, jemanden zu lieben und ihm zu vergeben, den man als Gottes geliebtes Kind betrachtet. Ein Ehemann, der Gott in seinem Leben an die erste Stelle gesetzt hat, wird das Beste für seine Frau und seine Familie tun wollen, und er wird das wertschätzen, was sie denkt und wie sie fühlt. Wir Ehefrauen verstehen vielleicht nicht immer die Gründe für die Entscheidungen unseres Mannes, aber wir wissen, dass Gott uns dazu berufen hat, uns unseren Ehemännern unterzuordnen, weil wir wissen, dass wir uns damit auch Gottes Willen unterordnen.

Gott hat unsere Ehe mit sechs Kindern gesegnet. Mein Mann und ich stimmen vielleicht nicht immer in jedem Aspekt der Kindererziehung überein, aber in einer Sache sind wir uns immer einig: Die Kinder sollen sehen, dass wir uns einig sind. Manchmal müssen wir etwas unter vier Augen besprechen, bevor wir zu einer Einigung kommen. Manchmal ändert mein Mann seine Meinung, wenn ich ihm meine Gedanken und Ideen mitteile. Manchmal überzeugt er mich, und ich erkenne, dass sein Weg weiser ist als mein eigener. Es gibt Zeiten, in denen ich ihn nicht verstehe, in denen es mir nicht gefällt, aber ich ordne mich meinem Mann unter. Ich bitte Gott, dass er mir hilft, dies nicht mit einer sturen Haltung zu tun, sondern mit einem respektvollen und liebenden Herzen.

Und dann gibt es diese Momente, in denen ich mich törichterweise über die Führung meines Mannes hinwegsetze. Wenn ich merke, was ich getan habe, erinnert mich das an den Garten Eden. Eva überschritt ihre von Gott gegebene Rolle und bahnte sich stattdessen ihren eigenen Weg – und wir kennen das Ergebnis. Auch ich habe die Folgen meines Egoismus gesehen. Ich sehe, wie schlecht sich die Dinge entwickeln, wenn ich ohne Rücksicht auf meinen Mann handle. Dann wird mir klar, dass ich mich meinem Mann hätte unterordnen sollen, anstatt wie Eva zu handeln, die die Dinge selbst in die Hand nahm. Ehefrauen, bittet in solchen Zeiten Gott und euren Mann um Vergebung und wisst, dass das Kleid der Gerechtigkeit Jesu euch genauso bedeckt wie das schöne weiße Kleid an eurem Hochzeitstag.

Als Haupt der Ehe und der Familie ist der Ehemann in erster Linie dazu berufen, der geistliche Leiter der Familie zu sein, seine Familie in Andacht und Gebet zu leiten und sie auf Jesus zu verweisen, damit er ihnen vergibt und sie führt. Ein Ehemann kann seine Frau am besten lieben, wenn er Gott am meisten liebt. Eine Frau kann ihren Mann am besten lieben, wenn sie Gott am meisten liebt. Durch die Liebe und den Respekt von Ehemann und Ehefrau segnet Gott die Familie.

Der ungläubige Ehemann

Gottes Wille für alle Ehen ist ein Ehemann, der sich Christus als seinem Haupt unterordnet. Doch wir wissen, dass dies nicht immer der Fall ist. Was fordert Gott von einer Frau, die mit einem ungläubigen Ehemann verheiratet ist? Muss sie sich trotzdem unterordnen? Ja, das muss sie! Gott sagt uns durch die Worte des Petrus, dass dieser Grundsatz immer noch gilt: „Ihr Frauen, seid in gleicher Weise euren Männern untertan, damit, wenn auch einige dem Wort nicht gehorchen, sie doch ohne Worte durch das Verhalten ihrer Frauen überzeugt werden, wenn sie euer ehrerbietiges und heiliges Verhalten sehen“ (1 Petrus 3,1-2).

Ein ungläubiger Ehemann wird die Liebe Christi daran erkennen, wie seine gläubige Frau ihr Leben lebt. Wenn sie ihren Ehemann respektiert, zeigt sie auch Respekt vor Christus und vor Gottes vollkommenem Plan.

Wenn Christen als helle, leuchtende Lichter für Jesus leben, werden die Menschen darauf aufmerksam. So wird eine Ehefrau über die Hoffnung reden können, die sie hat – nicht nur gegenüber ihrem Mann, sondern auch gegenüber jedem anderen, der sie fragt, wie sie sich unterordnen und eine respektvolle und liebende Ehefrau sein kann. Gott wird sie weiterhin segnen durch ihren Gehorsam gegenüber seinem Willen.

Wenn Christen als helle, leuchtende Lichter für Jesus leben, werden die Menschen darauf aufmerksam. Auf diese Weise wird eine Ehefrau über ihre Hoffnung reden können – nicht nur gegenüber ihrem Mann, sondern auch gegenüber jedem anderen, der sie fragt, wie sie sich unterordnen und eine respektvolle und liebevolle Ehefrau sein kann.

Die Alleinstehenden

Auch alleinstehende Christen wünschen sich, Gottes vollkommenen Plan für Mann und Frau zu leben. Allerdings fehlt ihnen im Blick auf die Ehe die Möglichkeit, Gottes Entwurf für die Rollen von Mann und Frau zuhause zu leben. Unverheiratete können jedoch das Grundprinzip auf verschiedene Arten achten.

Wenn Sie alleinstehend sind, lassen Sie sich davon ermutigen: Es ist ein Segen, wenn Sie Ehemänner und Ehefrauen in ihrer Berufung ermutigen und unterstützen, insbesondere die Ehefrauen durch Ihre Freundschaften. Sie können die Mitleidsparty beenden und sich weigern, einen Ehemann niederzumachen, wenn seine Frau über ihn oder sein Verhalten frustriert ist. Sie können gut über Gottes Plan reden und den Segen, den eine Ehe für die Familie und die Gesellschaft mit sich bringt. Wenn Sie Ihre Worte nutzen, um zu heilen und nicht zu schaden, benutzt Gott Sie, um die Ehen der Menschen in Ihrer Umgebung zu stärken.

Wenn Sie Ihre Worte nutzen, um zu heilen und nicht zu schaden, benutzt Gott Sie, um die Ehen Ihrer Mitmenschen zu stärken.

Alleinstehende können auch Gottes vollkommenen Entwurf von Haupt und Hilfe in allen Bereichen ihres eigenen Lebens achten und zeigen, dass sie Gottes Willen für Mann und Frau respektieren.

Beten Sie für die Ehen. Beten Sie, dass Ehemänner und Ehefrauen Christus zum Haupt und Mittelpunkt ihrer Ehen machen. Beten Sie für Ehemänner, dass sie in einer Weise führen, die Gott gefällt und ihre Familien aufbaut. Beten Sie für die Ehefrauen, dass sie ihre Männer um Führung bitten und sich ihnen unterordnen wie dem Herrn. Beten Sie, dass beide, Mann und Frau, Gott in ihrer einzigartigen Berufung ehren und ihre Gaben zum Wohl ihrer Familie und zur Verherrlichung Gottes einsetzen.

Wir sehen, wie sich die Kirche Christus unterordnet. Wir sehen, wie Christus sich dem heiligen und vollkommenen Willen seines Vaters unterordnet. Wir wissen, was Gottes Wort uns sagt – wie wir ihn ehren sollen, ein heiliges Leben führen und in unseren Ehen zusammenarbeiten, um wunderbare Partnerschaften zu leben. Doch wir sind sündige Menschen. Wir sind genauso gefallen wie Adam und Eva im Garten, als sie gegen Gott sündigten. „Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen viele zu Sündern geworden sind…“

Aber hört euch das an! Hier folgt der gute Teil: „…so werden auch durch den Gehorsam des einen Menschen die vielen gerecht gemacht werden“ (Römer 5,19).

Das vollkommene Leben und der unschuldige Tod Christi haben uns die Erlösung gebracht. Wir können miteinander durchs Leben gehen und wissen, dass Gott Mann und Frau – Mann und Frau – mit seiner Gnade gesegnet und gestärkt hat.

Zum weiteren Nachdenken

  • Ehefrauen: Welche drei Möglichkeiten gibt es, wie ihr eurem Mann zeigen könnt, dass ihr ihn als euer Haupt ehrt?
  • Wie kann sich eine christliche Ehefrau ihrem ungläubigen Ehemann unterordnen, wenn es scheint, dass er sich nur um sich selbst kümmert?
  • Was können Sie diese Woche konkret tun, um Ihre Ehe zu stärken?

Schlussgebet
Oh gütiger Vater, du hast uns so wunderbar gesegnet mit diesem wunderbaren Entwurf für einen Ehemann und eine Ehefrau. Du hast uns dein perfektes Beispiel in Christus gegeben. Dennoch stolpern und fallen wir und gehen unseren eigenen Weg. Vergib uns für die Zeiten, in denen wir unsere Ehemänner nicht geehrt haben, ihnen keine selbstlose Hilfe waren oder die Ehen nicht durch unsere Worte und Gebete unterstützt haben. Benutze uns, um uns gegenseitig in den Rollen aufzubauen, die du uns gnädigerweise gegeben hast. Danke, dass du unseren Glauben durch dein Wort stärkst. Amen.

ähnliche Beiträge

8 – Gleich und doch einzigartig

Claudia Schröter

14 – Gaben und Berufungen – eine Verfeinerung des Gesprächs

Claudia Schröter

Büroraum fast fertig

Jonas Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner