AllgemeinFrauenarbeitThemenVon Frau zu Frau

13 – Verschiedene Gaben, derselbe Herr

von Kristi Meyer

Es gibt verschiedene Arten von Gaben, aber derselbe Geist teilt sie aus. Es gibt verschiedene Arten des Dienstes, aber derselbe Herr. Es gibt verschiedene Arten des Wirkens, aber in allen und in jedem ist derselbe Gott am Werk. (1. Korinther 12,4-6)

 Ich bin ein Organisationstalent. Farblich gekennzeichnete Aktenordner in meinen Schränken, nach Autoren und Genre geordnete Bücher in meinen Regalen, nach Funktion, Stil und Farbe geordnete Kleidung in meinem Kleiderschrank – all das befriedigt mein Bedürfnis und meinen Wunsch nach Ordnung. Dieser Sinn für Organisation erstreckt sich auch auf Menschen. In meinen verschiedenen Freundeskreisen bin ich diejenige, die den Überblick darüber behält, wann wir uns das letzte Mal gesehen haben, und ich bin in der Regel diejenige, die die E-Mail oder den WhatsApp-Thread zur Planung unseres nächsten Essens oder Ausflugs initiiert.

Ich bin jedoch nicht von Natur aus einfühlsam. Ich liebe meine Freunde, ich verbringe gerne Zeit mit ihnen, und ich liebe es, die Details unserer Treffen zu organisieren. Aber ich schaffe es nicht immer, mich regelmäßig zu erkundigen, wie es meinen Freunden geht. Ich erkenne nicht immer, wenn sie gerade eine anstrengende oder schwierige Zeit durchmachen und Unterstützung brauchen. Ich sehe nicht immer, wenn sie geistliche Probleme haben, und ich bin nicht immer da, um ihnen geistlichen Trost und Gebet anzubieten. Deshalb schätze ich meine Freunde sehr, die diese Gabe des Einfühlungsvermögens haben, und ich schätze die Ermutigung, die sie so leicht und instinktiv geben.

Beim Lesen der heutigen Verse sehen wir, dass dasselbe Prinzip im Leib Christi im Spiel ist. Bevor wir über die Unterschiede bei den Gaben sprechen, die uns gegeben wurden, sollten wir die Gemeinsamkeiten beachten, die Paulus in diesen Versen herausstellt. Wir sehen in diesen Versen alle drei Personen der Dreieinigkeit, in umgekehrter Reihenfolge. Alle unsere geistlichen Gaben kommen aus der gleichen Quelle: von Gott, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Weil alle unsere geistlichen Gaben aus der gleichen Quelle stammen, sind sie alle gut, nützlich und segensreich. Und alle unsere geistlichen Gaben haben ein gemeinsames Ziel: den Leib Christi aufzubauen und zu stärken.

Alle unsere geistlichen Gaben kommen aus der gleichen Quelle: Gott, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Weil alle unsere geistlichen Gaben aus derselben Quelle stammen, sind sie alle gute, nützliche und segensreiche Gaben.

Paulus stellt diesem Gefühl der Gleichheit – der gemeinsamen Quelle, des gemeinsamen Wertes und des Ziels – die Wiederholung der Unterschiede zwischen unseren Gaben gegenüber. Es gibt verschiedene Arten von Gaben, von Dienst, von Arbeit, Unterschiede, für die wir sehr dankbar sein sollten! In seiner Weisheit gibt Gott seiner Kirche eine große Vielfalt an geistlichen Gaben und stattet sie mit allem aus, was sie braucht, um ihren Auftrag zu erfüllen. Anstatt uns zu trennen, sollten unsere Unterschiede uns vereinen, wenn wir unsere Gaben im Dienst an der Seite anderer einsetzen – anderer, die andere Gaben haben, aber demselben Herrn dienen.

Im Zusammenhang dieser Andachtsreihe sehen wir, wie Gläubige in der Kirche auf unterschiedliche Weise zusammenarbeiten. Es ist ganz natürlich, dass Gläubige zusammenkommen – zum Dienst, zur Gemeinschaft und zur gegenseitigen Ermutigung und Erbauung – und zwar nach Geschlechtern getrennt, und daran ist nichts auszusetzen. In meiner Gemeinde gibt es einen Männerbibelkreis und einen Frauenbibelkreis, und viele andere Gemeinden haben das auch. Wir haben eine organische Verbindung mit denen, die das gleiche Geschlecht haben, und oft ist es einfacher, ihnen zu dienen und gemeinsam mit ihnen in Gottes Wort zu wachsen.

Gleichzeitig würden wir einen Teil des Leibes Christi verlieren, wenn wir nicht auch über die Geschlechtergrenzen hinweg zusammenarbeiten würden. Persönliche Erfahrungen und Anekdoten zeigen uns, dass – allgemein gesprochen – Männer und Frauen mit unterschiedlichen Gaben gesegnet sind und auf unterschiedliche Weise arbeiten, um eine Aufgabe zu erfüllen. Wenn wir diese Unterschiede im Leib Christi zusammenbringen, wenn wir Seite an Seite arbeiten, wenn wir die Stärken des anderen ergänzen und seine Schwächen ausgleichen, dann vereinen wir uns darin, alle unsere geistlichen Gaben zu nutzen, um sowohl Gott als auch dem Nächsten zu dienen.

Wenn wir diese Unterschiede im Leib Christi zusammenbringen, wenn wir Seite an Seite arbeiten, wenn wir die Stärken des anderen ergänzen und seine Schwächen ausgleichen, dann vereinen wir uns darin, alle unsere geistlichen Gaben zu nutzen, um Gott und dem Nächsten zu dienen.

Wie wir später in dieser Woche entdecken werden, ist das nicht immer einfach. Es ist verlockend, die geistlichen Gaben eines anderen zu begehren, sich an Aspekten unserer einzigartigen Berufung zu reiben, die den Einsatz unserer Gaben einzuschränken scheinen, unsere Gaben nicht nach bestem Vermögen einzusetzen, weil sie nicht geschätzt oder sogar unerwünscht zu sein scheinen. Aber wenn diese Versuchungen kommen, denken Sie an die Gleichheit in den Worten des Paulus. Denkt an denselben Gott, denselben Herrn, denselben Geist, von dem unsere Gaben kommen. Erinnern Sie sich an Gottes vollkommene Weisheit, diese Gaben zu geben – Männern wie Frauen – und danken Sie dafür, dass wir das Privileg haben, diese Gaben in seinem Dienst einzusetzen.

Zum Weiterdenken
Welche geistlichen Gaben wurden Ihnen gegeben?
Wie setzen Sie diese Gaben ein, um den Leib Christi zu erbauen?

Schlussgebet
Herr Gott, in deiner Gnade und Weisheit hast du verschiedene geistliche Gaben für verschiedene Gläubige ausgewählt. Wir danken dir für die Vielfalt der Gaben, die du uns schenkst, und für die Möglichkeit, diese Gaben zu nutzen, um das Werk auszuführen, zu dem du uns berufen hast: die gute Nachricht mit den Menschen um uns herum zu teilen und den Leib Christi aufzubauen. Halte uns in dieser Arbeit treu und segne unsere Bemühungen nach deinem guten und gnädigen Willen. Amen.

ähnliche Beiträge

Worte sind Schall und Rauch!?

Claudia Schröter

Adventsstimmung

Jonas Schröter

8 – Gleich und doch einzigartig

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner