Image default
Allgemein Frauenarbeit Themen Von Frau zu Frau

12 – Der perfekte Entwurf eines perfekten Designers

Von Kathie Wendland

Gott, der Herr, ließ den Menschen in einen tiefen Schlaf fallen. Während der Mann schlief, nahm Gott der Herr eine Rippe und verschloss die Stelle mit Fleisch. Gott, der Herr, baute aus der Rippe, die er von dem Mann genommen hatte, eine Frau und brachte sie zu dem Mann.

Da sagte der Mann: „Die ist nun Bein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, weil sie vom Manne genommen ist.“ Deshalb wird der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird an seiner Frau hängen, und sie werden ein Fleisch sein. (1. Mose 2,21-24)

 Wie bereits in dieser Woche und in dieser Andachtsreihe erwähnt, geschah die Entwicklung von „Gut“ zu „Sehr Gut“ durch die Erschaffung des Menschen nach dem Ebenbild Gottes, des dreieinigen Gottes. Wir hoffen, dass Sie Gelegenheit hatten, sich  mit den Fragen und Gedanken am Ende der ersten Andacht dieser Woche zu beschäftigen – mit Gedanken, die wir heute weiterdenken wollen.

Von „gut“ zu „sehr gut“: Vom Mann und für den Mann

Gott erklärt jeden Schritt der Schöpfung bis zur Erschaffung des Menschen als Gottes Ebenbild für „gut“. Dann sagt Gott, der Herr, dass der Mensch an sich „nicht gut“ war. Am Ende der sechs Schöpfungstage mit dem Mann und der Frau, die nach seinem Ebenbild geschaffen und zu Verwaltern seiner gesamten irdischen Schöpfung eingesetzt wurden, kommt Gott jedoch zu dem Schluss, dass es „sehr gut“ ist. Gottes Plan war es von Anfang an, dass der Mensch, der nach seinem Ebenbild geschaffen wurde, der Verwalter dieser Schöpfung sein sollte. Und sein Urteil lautete: „Es war sehr gut“. Es war genau so, wie es geplant war: perfekt, nichts fehlte oder wurde weggelassen.

Ein unverzichtbarer Teil des „sehr gut“, des Vollkommenen war, dass Gott die Menschen nach seinem Ebenbild schuf, um sie zu perfekten Verwaltern von allem zu machen, was er geschaffen hatte. Bei der Schöpfung wussten Adam und Eva, der Mann und diejenige, die die Mutter aller Lebenden sein sollte, was Gott wusste, liebten, was Gott liebte, und wollten, was Gott wollte.

Das ist sowohl großartig als auch in meinem jetzigen gefallenen Zustand durch die Sünde verzerrt. Es ist unmöglich, es vollständig zu begreifen, und doch bekommen wir einen Einblick in das vollständige und vollkommene Bild Gottes. Der Mensch, Adam, aus dem Staub der Erde geformt und durch denLebensatem, der in seine Nase geblasen wurde, ein lebendiges Wesen, ist der Anfang. Aber es ist „nicht gut“, nicht vollständig, denn der Mensch ist allein. Dann nimmt Gott, der HERR, eine Rippe des Mannes, baut daraus eine Frau und bringt sie zu dem Mann. Nun ist sie Knochen von meinen Knochen und Fleisch von meinem Fleisch, singt Adam, sie ist sehr gut, vollkommen und vollständig. Und sie wird die Mutter aller Lebenden sein. Der Mann wird mit seiner Frau vereint bleiben, und sie werden ein Fleisch werden; jeder einzigartig, jeder unentbehrlich und doch eins.

Dann nimmt Gott, der HERR, eine Rippe des Mannes, baut daraus eine Frau und bringt sie zum Mann. Bein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch, singt Adam, es ist sehr gut, vollkommen und vollständig.

Haben Sie beim Lesen des vollständigen Schöpfungsberichts in 1.Mose 1 und 2 bemerkt, dass Gott, der HERR, vor der Erschaffung Evas den Mann in den Garten setzte, damit er ihn bearbeite und pflege? In demselben Abschnitt überträgt er dem Mann die Verantwortung für die Beziehung, die er zu seinem Schöpfer haben wird. Unmittelbar danach sagt Gott, der HERR: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei“.

Der Mann kann die Arbeit, die ein Segen Gottes ist, nicht allein tun. Schon gar nicht kann er selbst jemanden hervorbringen, der ihm dabei hilft. Also baut Gott aus dem Mann die perfekte Antwort auf die Situation. Er erschafft ganz gezielt die Frau – die Teil des Mannes ist – als perfekte Partnerin. Sie wird, wie der Mann sie später nennt, die Mutter aller Lebenden sein: Eva.

Geschaffen nach dem Bild des dreieinigen Gottes

In unseren bisherigen und den noch kommenden Andachten lesen wir, was Gott durch seine inspirierten Schreiber offenbart hat. Wir, die wir den alten Menschen mit seinen Gewohnheiten abgelegt und den neuen Menschen angezogen haben, der ständig in der Erkenntnis erneuert wird, nach dem Bild seines Schöpfers (Kolosser 3,9-10), sind gesegnet, dass wir zuhören und wachsen können.

Wir sind damit gesegnet, dass wir in einer von Sünde erfüllten Welt vom Designer selbst Orientierung bekommen, und Einsicht in das vollkommene Design – in einer Welt, die dem vollkommenen Entwurf eines liebenden Gottes und Erlösers feindlich gegenübersteht und die keine Ahnung hat von der vollkommenen, von Gott geschaffenen Welt. Wir sind gesegnet, wenn wir von Gottes Liebe hören – einer Liebe, die uns vergibt und uns als seine Kinder erlöst, trotz dessen, was wir seiner Schöpfung angetan und was unsere Sünden verdient haben. Wir haben die Gewissheit und Zuversicht, dass uns vergeben wurde und wir durch Gottes Gnade nicht bekommen werden, was wir verdienen, weil Gott (Elohim, ein Gottesname, der im Plural steht und den dreieinigen Gott widerspiegelt) Gott der HERR (Jahwe Elohim) ist.

Wir sind damit gesegnet, dass wir in einer von Sünde erfüllten Welt vom Designer selbst Orientierung bekommen und Einsicht in das perfekte Design – in einer Welt, die dem perfekten Entwurf eines liebenden Gottes und Erlösers feindlich gegenübersteht und die von der vollkommenen, von Gott geschaffenen Welt keine Ahnung hat.

Es ist kein Zufall, dass der Name Gottes (Elohim) weiter als HERR Gott (Jahwe Elohim) offenbart wird, sobald das 1.Mosebuch dazu übergeht, die Menschen zu beschreiben, die nach Gottes Bild erschaffen wurden. Gott wusste schon vor der Erschaffung der Menschen, dass sie in Sünde fallen und Rettung brauchen würden. Er wusste, dass er sich als Gott der freien und ewigen Gnade und als Gott der vollkommenen Gerechtigkeit in einem Wesen offenbaren würde, so unbegreiflich das auch ist. Er wusste, dass er die Menschheit aus der Sklaverei der Sünde befreien und sie durch Taten der Liebe und Gesetze, die gottgefälliges Handeln vorgeben, lehren musste, wer er ist. Er wusste, dass er uns aus dieser Sklaverei erlösen und uns durch das Blut des vollkommenen Lammes, des Lammes Gottes, reinigen musste. Er wusste, dass er uns durch die Kraft seines Geistes in Wort und Sakrament nach seinem Ebenbild erneuern musste, damit auch wir von den Toten auferweckt werden konnten, um mit ihm in alle Ewigkeit zu leben. Er wusste das alles und offenbarte es der Menschheit schon im Garten Eden in seinem eigenen Namen.

Unterschiede zwischen Männern und Frauen: Von Gott geschaffen und von ihm hoch geschätzt

Welche Bedeutung haben all diese großartigen Wahrheiten für meinen Alltag als Christin? Als erlöste Tochter Gottes bin ich dazu berufen, hier auf Erden Botschafterin Christi zu sein. Ich habe das Vorrecht, mit meinem Mund zu verkünden, wer dieser wunderbare Gott ist. Ich bin dazu berufen, mit meinem Leben und Handeln zu zeigen, wie Christus ist. Ich weiß, dass ich zwar einzigartig und unentbehrlich bin, dass ich aber auch nicht dazu berufen bin, diese Aufgaben isoliert zu erfüllen. Ich soll sie als Mitglied des Leibes Christi erfüllen, in Partnerschaft mit meinen christlichen Brüdern und den Menschen, die Gott dazu bestimmt hat, mit mir hier auf der Erde zu sein.

Ich soll sie umsetzen als Glied am Leib Christi, in Partnerschaft mit meinen christlichen Brüdern und den Männern, die Gott dazu eingesetzt hat, mich hier auf der Erde zu begleiten.

Unsere bisherigen und noch kommenden Andachten suchen in Gottes Wort nach Anleitung, während wir die einzigartigen Berufungen ausleben, die Gott für uns als christliche Frauen geschaffen hat. Er hatte einen perfekten Plan, gegen den wir rebelliert haben, doch durch die Kraft des Heiligen Geistes zeigt er uns, wie wir diesen perfekten Plan ausleben können. Als Sünder werden versucht, auf den Vater der Lüge zu hören. Als Frau ist es der Vater der Lüge, der mir sagt, dass ich den Männern unterlegen bin oder dass es erniedrigend ist, sich der Autorität Gottes zu unterwerfen und denen, denen er sie gegeben hat. Es ist der Vater der Lüge, der mir einredet, dass manche Menschen es nicht wert sind, dass ich mich um sie kümmere, oder dass es eine Verschwendung meiner Talente und Gaben ist, mich um Kranke und Schwache zu kümmern. Es ist der Vater der Lüge, der sagt, es sei zweitklassig, sich um die Jugend zu kümmern. Es ist der Vater der Lüge, der sagt, dass Dienen und Bescheidenheit töricht sind oder dass mein Wert davon abhängt, wie viel Macht oder Geld ich habe oder verlange. Aber unser Designer und derjenige, der uns nach seinem Ebenbild erschaffen hat, sagt das Gegenteil.

Gott – derjenige, der Eva als Mutter aller Lebenden entworfen hat – sagt dem Mann, dass es nicht gut ist, nicht fruchtbar zu sein und sich zu vermehren. Es ist nicht gut, keine Einsicht in Beziehungen zu haben. Es ist nicht gut, niemanden zu haben, der sich um andere Menschen – und auch um die außerhalb der menschlichen Familie – kümmert, wenn man über die Vögel, Tiere und Fische herrscht. Es ist nicht gut, allein zu sein!

Zu dem Menschen, dem Gott die Verantwortung übertragen hat, sagt Gott: „Du brauchst eine Hilfe, die zu dir passt, um die ganze Aufgabe zu erfüllen. Ich, Gott der HERR, werde dir eine bauen.“

Das tat er. Und es war sehr gut.

Zum weiteren Nachdenken

  • Wir müssen nicht die gleichen Sünden wiederholen, die die Welt immer wieder begeht, denn das Wort zeigt uns den guten und richtigen Weg. Der Herr wirkt in uns „sowohl das Wollen als auch das Vollbringen um seines Wohlgefallens willen“, so dass wir „unter den [Ungläubigen] wie Lichter in der Welt leuchten, wenn wir am Wort des Lebens festhalten“ (Philipper 2,13.15.16). Wie können Sie regelmäßige Zeit mit dem Herrn im Wort Gottes zu einer Realität machen?
  • Täuschen Sie sich nicht, wir sind mit der Welt nicht im Einklang. Aber wir wissen, soweit unser sündiger Verstand es begreifen kann, wie Gottes Plan für Männer und Frauen aussieht. Wir kennen die Segnungen, die er für uns bereithält, wenn wir Gottes Plan für uns respektieren und ihm vertrauen, als Männer und Frauen zusammenzuarbeiten, zusammen mit dem Rest des Leibes Christi mit Christus als unserem Haupt. Wie können Sie den Menschen in Ihrer Umgebung diese Wahrheit in Begriffen zeigen und erklären, die sie verstehen und mit denen sie etwas anfangen können?
  • Als sein Leib verkünden wir, wer Jesus Christus ist und was er für jeden Menschen auf der Erde getan hat. Wir können dazu beitragen, den großartigen dreieinigen Gott, den wir haben – Vater, Sohn und Heiliger Geist – zu teilen, nach dessen Bild wir geschaffen wurden und nun erneuert werden. Wie können Sie diese einzigartigen Qualitäten, die Gott Ihnen als Frau – als Frau in einer Gemeinde – gegeben hat, nutzen, um mit denjenigen zu kommunizieren, mit denen Sie besonders begabt sind und denen Sie in Ihrer Gemeinde dienen können?

Schlussgebet
Himmlischer Vater, allmächtiger Gott, Schöpfer des Himmels und der Erde, Schöpfer allen Lebens und der Menschheit, Schöpfer von mir, während ich mein Leben als deine Tochter hier auf Erden lebe, rüste mich mit der vollen Waffenrüstung Gottes aus. Gib mir den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist. Halte mich wachsam und erinnere mich daran, für alle Heiligen zu beten, für den ganzen Leib Christi. Wann immer ich meinen Mund öffne, Herr, gib mir bitte Worte voller Liebe, Verständnis, Mitgefühl und deiner Wahrheit, damit ich das Evangelium deines Sohnes, meines Erlösers und auch meines Schöpfers, furchtlos all denen verkünden kann, für die du gelitten hast und gestorben bist. In seinem Namen lege ich dir meine Gebete zu Füßen. Amen.

ähnliche Beiträge

Herr, Gott du bist unsere Zuflucht

Jonas Schröter

Unsere einzigartigen Berufungen

Claudia Schröter

Wenn Gott Träume wahr werden lässt …

Claudia Schröter
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner