Image default
Allgemein Von Frau zu Frau

„Masken mit Hoffnung“

Nachdem ich zuerst für Jonas eine Maske nähen sollte und dann die Familie samt Mutter und Schwiegermutter mit je zwei Mund-Nasen-Masken bedacht habe, hat mich das Nähfieber gepackt. – Nur, für wen sollte ich noch nähen??
Inspiriert von der Aktion #MaskenDerHoffnung, die Masken gegen Spende für ein Missionsprojekt abgibt, kam mir der Gedanke, Masken zu nähen und zu verschenken.

Weil die Erfahrung gezeigt hat, dass die bisher genähten, mit Molton gefütterten Masken auf Dauer getragen ziemlich schweißtreibend waren, habe ich mich auf die Suche nach einem einfachen Schnittmuster gemacht für Masken, die auch im Hochsommer und notfalls von den Kindern stundenlang im Unterricht getragen werden könnten.
Ich wurde tatsächlich fündig, die neuen, einfachen Masken sind in wenigen Minuten genäht, lassen sich auch von Kindern einfach an- und ausziehen und können z.B. während Autofahrten oder bei der Brotzeit am Hals „zwischengeparkt“ werden.

Entstanden sind fürs Erste 30 einfache Masken aus Baumwoll-Webware, oben offen, damit bei Bedarf ein Filterpapier oder ein Stück Küchenrolle eingelegt werden kann. Sie haben ein Bindeband und eine Schlaufe, können also um den Hals gehängt und auf dem Hinterkopf geknotet werden. Zwecks Anpassung an der Nase wurde oben ein Metallstück eingearbeitet.

Verpackt sind die Masken in einer Plastiktüte mit einer kleinen Gebrauchsanleitung, einem Bibelvers der Hoffnung und einem Beipackzettel, in dem es um das Medikament gegen das wesentlich tödlichere Virus der Sünde geht. – Sie liegen zum Verschenken aus am Gemeindezentrum, Ebnetstr. 1 inWangen, und in Schwarzenberg in der Lindenhofstraße.

Mein Gebet ist, dass die Masken ihre Empfänger erreichen, und dass die Bibelverse sowie der Beipackzettel Menschen in diesen Tagen Mut machen.

Mögen die „Masken mit Hoffnung“ dazu beitragen, dass einerseits Menschen vor körperlicher Ansteckung geschützt werden, aber auch dass die geistliche Krankheit bewusst und das Medikament dagegen bekannt wird: Jesus, der Sohn Gottes.

Sehr gerne nähe ich noch viele weitere Masken mit Hoffnung zum Verschenken.

zwei einfache „Masken mit Hoffnung“
zum Verschenken eingepackt

ähnliche Beiträge

Gottesdienst am 18. Oktober

Jonas Schröter

Alle Not kommt vom Vergleichen!

Claudia Schröter

Herr, Gott du bist unsere Zuflucht

Jonas Schröter